Logo
///  >

Test : Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ...

von Do, 24.September 2020 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Erste Bildeindrücke
Ergonomie und Bedienung
Gimbal Montage



Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On inkl. erster Probeaufnahmen mit der neuen Canon EOS C70. Hier unsere Eindrücke zum neuen Einstiegsmodell in die Cinema EOS Linie, das mit einem völlig neuem Formfaktor aufwartet und tatsächlich viel mehr „Pro“ ist, als man auf den ersten Blick meinen könnte.

Canon EOS C70





Erste Bildeindrücke



Wir haben mit der Canon EOS C70 auch erste Aufnahmen mit Caro filmen können, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Das Video ist in Kürze online, hier gibt es bereits ein Paar ausgespielte Stills zu sehen.

Canon EOS C70, Canon Log 2+cc, 4K 10 Bit 4:2:2 @ f2.8


Aufgenommen haben wir ausschließlich mit Canon Log2 in 10 Bit 4:2:2 um den maximalen Dynamikumfang zur Verfügung zu haben und hiervon bietet die Canon EOS C70 Dank des gleichen Super 35 Dual Gain Output Sensors (DGO) wie bei der C300 Mark III jede Menge.

Canon EOS C70 auf TH-G3 Gimbal, Canon Log 2+cc, 4K 10 Bit 4:2:2


Canon spricht von 16+ Blendenstufen. Zwar sind wir keine allzu großen Freunde von DR-Charts-Messungen aber beim Umgang mit dem C70 Material in der Postproduktion ist unser erster Eindruck, dass sich die C70 auf dem gleichen, beeindruckenden Bildniveau wie die C300 Mark III zu bewegen scheint.

Canon EOS C70, Canon Log 2+cc, 4K 10 Bit 4:2:2 @ f2.8


Das Zusammenspiel von Canon LOG 2 und der offiziellen Canon LOG2 LUT (709 WideDR) empfanden wir bei unseren Testshots mit Caro als extrem einfach zu handhabende Kombination. Zum Glück passen LUT und LOG hier hervorragend zusammen, so dass ein erhöhter zeitlicher Aufwand in der Postproduktion wegfällt (für den wir diesmal auch keine Zeit gehabt hätten). Somit überzeugt das Canon C70 Material bereits Straight Out Of Camera und sorgt für noch schnellere Turnovers - auch im Vergleich zum Canon Log Material der aktuellen Canon DSLMs.

Hier ein Blick auf die zur Verfügung stehenden Formate der Canon EOS C70:


Da Canon neben dem 10 Bit H.265 Long Gop Material auch 10 Bit MXFs als XF-AVC (H.264 Intra) bei der C70 zur Verfügung stellt, lässt sich auch mit bestehenden Produktionssystemen flüssig ohne Proxy-Zwischenschritt mit dem Material arbeiten.



Ergonomie und Bedienung



Mit der Canon EOS C70 hat Canon sein bislang kompakteste Cinema EOS Kamera auf den Markt gebracht.

Canon EOS C70


Mit Abmessungen von 160x130,2x115,9mm bei 1.184g (von uns gewogen) positioniert sie sich vom Gewicht sogar noch unterhalb einer EOS 1 DX Mark III (158x163,6x82,6 mm bei 1.250g) und deutlich unterhalb einer C200 (144 x 153 x 179 mm bei1.430g). Dank verstellbarer Handschlaufe und ergonomisch in unseren Augen sehr gelungener Handausformung an der rechten Seite bietet die Canon EOS C70 einen hervorragenden Griff. Für ein optimales Handling empfehlen wir die Schlaufe etwas weiter zu stellen.

Grundsätzlich gilt für uns: Je mehr zentrale Video-Funktionen über externe Schalter abrufbar sind, desto ergonomisch sinnvoller und meistens auch schneller lässt sich mit einer Kamera arbeiten - und die C70 bietet vorbildlich viele auf externe Schalter und Buttons gelegte Funktionen.


Ähnlich wie bei den größeren Cinema EOS Modellen lassen sich mit der linken Hand auf der linken Kameraseite ND-Filter, Whitebalance, Peaking, Waveformmonitor, Zebra und Display-Setups per Button aufrufen.

Mit dem Daumen der rechten Hand erreicht man den Joystick der Menünavigation mit dem sich auch On-Screen Shortcut-Funktionen via Function Button aufrufen und navigieren lassen. Wie bei anderen Cinema EOS Modellen zählen zu diesen Shortcuts: A/B Whitbalance Presets, Blende, ISO und Verschlusswinkel (Belichtungszeit).


Darüber hinaus befinden sich auf der rechten Seite die Magnifiy-Funktion, Push-Auto Iris. Menu, SET und Cancel-Buttons. Per Zeigefinger lassen sich neben dem Record-Button das Blendenwahlrad, Media, sowie der One-Shot AF-Button bedienen.


Klappt man das Display aus der geschützten Transportposition auf der Gehäuserückseite nach links auf die Seite für den Videobetrieb erhält man Zugriff auf die Audio-Aussteuerung der mit insgesamt 4-Kanal Audio aufwartenden Canon EOS C70 (2x XLR, 1x Miniklinke und 1x integriertes Mikro).


Sehr gut gefallen hat us Canons Entscheidung, bei der C70 zwei SD-Cardslots zu verbauen. Diese befinden sich vorne im rechten Handgriff versteckt und sorgen für ein zugleich kostengünstiges wie auch professionellen Backup-Bedürfnissen entsprechendes Recording-Setup.

Bemerkenswert für diese Kameraklasse (und beispielsweise nicht in der C200 vorhanden) ist für uns der als BNC integrierte Timecode/In Out in der Canon EOS C70, der sich - zusammen mit dem AF-Lock und einen weiteren Funktionsbutton - auf der Vorderseite der Kamera hinter einer Abdeckung befindet.

Gut bestückt ist die Canon EOS C70 auch in Sachen Stromversorgung. Hier nutzt sie den Canon BPA30 Akku. Voll aufgeladen zeigt der Akku sehr gute 212 Minuten Drehzeit in 10 Bit 50p an. Nach unserem ca. 2-stündigen Dreh mit Caro im On/Off-Betrieb (Video folgt demnächst) hatten wir noch genau 95 Minuten Akkuleistung auf der Uhr was gut hinkommt. Das bedeutet, dass man im intensiven On/Off Betrieb gute 3-Stunden mit einem Akku auskommt: Ein sehr guter Wert – zumal die C70 eine aktive Lüftung besitzt.

Der Lüfter lässt sich in diversen Stufen schalten.


Wir hatten ihn bei sommerlichen Temperaturen auf Automatik und geringen Drehzahlen sowohl im Stby als auch im Rec Betrieb stehen und sind damit beim Hands-On bestens ausgekommen. Das Geräuschniveau sinkt hierbei auf flüsterleisen Betrieb. So lange der Lüfter auf „Gering“ arbeitet, hätten wir keine Bedenken auch in sehr leisen Umgebungen mit einem On-Bord Mikro Atmo aufzunehmen, zumal die C70 hierfür ja auch einen eigenen Griff inkl. Mikro-Schelle mitbringt. Testweise haben wir am Stück hintereinander drei mal 8 Minuten 4K Cine in 10 Bit 4:2:2 25p aufgenommen und hatten keinen hochdrehenden Lüfter. Un eine Notiz am Rande, die jedoch ebenfalls den professionellen Charakter der C70 unterstreicht: Das Lüftungssystem ist von der Elektronik lt. Canons Angaben voneinander getrennt, so dass Staub und Feuchtigkeit nicht in die Nähe des Sensors gelangen können. Entsprechende Konstruktionen kennen wir vor allem von hochwertigen Cine-Kameras.

Ebenfalls eine Erwähnung wert ist das Tally Light der C70, das sich seitlich vorne auf der Oberseite des Gehäuses befindet und damit sowohl nach vorne zur Seite als auch nach hinten gut gesehen werden kann.

Der Monitor der C70 ist als hybrider Touchmonitor ausgelegt, wie man es auch von anderen Cinema EOS Kameras kennt. Das bedeutet, dass sich Fokusübergänge via Touch-Bedienung initiieren lassen. Der Fokuspunkt kann ansonsten auch via Joystick verschoben werden, was ergonomisch in unseren Augen häufiger Sinn macht.

Als absolut vorbildlich empfinden wir die diversen Display-Setups der C70. Die drei Default-Modi schalten zwischen 1. maximale Infos als Overlay, 2. essential Infos am Rand und 3. komplett cleanes Display.

Das Display hinterlässt, wie die C70 ingesamt einen hochwertigen Verarbeitungseindruck. Bei hellem Umgebungslicht sollte man wie bei den meisten Klapp-Displays jedoch an Abschattung denken.



Gimbal Montage



Gespannt waren wir bei der C70 auch auf ihre Gimbal-Tauglichkeit auf unserem derzeit zum Test in der Redaktion befindlichen TH-G3 Gimbal von Libec. Die C300 Mark III hatte nicht wirklich auf dem Libec-Gimbal funktioniert – die C70 liess sich jedoch inklusive dem Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM Zoom und BP-A30 Akku problemlos am Libec-Gimbal betreiben – immerhin auch ein 2,1 kg Setup.

Canon EOS C70 auf dem TH-G3 Gimbal von Libec


Trotz der stattlichen Breite der Canon EOS C70 von ca. 16 cm hatten wir keine Probleme bei der Gimbal-Montage, weil Canon hier ziemlich clever mitgedacht hat:

Im Boden der C70 befinden sich neben dem zentralen 3/8“ Hauptgewinde noch zwei weitere 1/4“ Gewinde links und rechts. Damit lassen sich Kameraplatten auch seitlich versetzt an der C70 montieren, was der Gimbal-Montage – gerade auch bei kompakten Einhandgimbals wie in unserem Fall – enorm hilft.


Soweit unser erstes Hands-On zur Canon EOS C70 – mehr demnächst mit unserem Praxisclip, Testlaborergebnissen, weiteren Praxiserfahrungen uvm. ...


  

[26 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
vladi    08:55 am 14.10.2020
Hier gibt es viel Videomaterial zu sehen. https://www.youtube.com/watch?v=r884BTN ... e=emb_logo
Jalue    14:32 am 27.9.2020
Da bin ich völlig bei dir. Sollte man in einem Testbericht dann aber auch so sagen. Aber okay, es soll ja noch Teil 2 folgen ...
Rick SSon    19:41 am 26.9.2020
Wieso? Dafür gibts doch genug andere cams. Aber diese cam ist eine schöne ergänzung zu den größeren Buden für Gimbalsetups ohne sich entweder mit nem crane S ein rücken...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Sony Alpha 7S III - Rolling Shutter und Debayering Do, 8.Oktober 2020
Die finale Version der Sony A7SIII hat ein paar nette Überraschungen parat. Und damit meinen wir nicht die hinzugekommene interne 10 Bit Aufzeichnung, sondern auch das Sensorverhalten an sich...
Test: 8K, 4K HQ, 4K oder HD? Welche Videomodi der Canon EOS R5 sind am besten? Fr, 21.August 2020
Die Canon EOS R5 kann in FullHD, zwei verschiedenen 4K-Modi sowie in 8K aufzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich diese Formate konkret auf die Bildqualität auswirken.
Test: Blackmagic RAW im CPU / GPU Vergleich -- Resolve Performance-Verhalten auf verschiedenen Systemen Mi, 29.Juli 2020
Der Blackmagic RAW Speed Test läuft auf Prozessoren (CPUs) und Grafikkarten (GPUs) unter Windows, MacOS und Linux. Wir haben einmal ein paar Datenpunkte zum Vergleich zusammengetragen...
Test: Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand Di, 14.Juli 2020
Das Lenovo Y540 17IRH sorgt im Laptop Segment unter 1.000 Euro für neue Leistungsrekorde. Doch stimmt auch das übrige Gesamtkonzept für die Videobearbeitung?
Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Test: Loupedeck CT (Creative Tool) - Schickes Controller-Pult mit Kanten Fr, 6.März 2020
Test: Sony PXW-FX9 - Vollformat-Bildqualität für Broadcast und Cinema? Mo, 23.Dezember 2019
Test: Panasonic LUMIX S1H - Mehr Bildqualität durch Tiefpassfilter? Mo, 30.September 2019
Test: MSI P65 Creator 9SF-657 - die ultramobile 4K-Workstation Mo, 8.Juli 2019
Test: Die Sony Alpha 6400 im (Mess-)Test - Gute Bildqualität, starker Rolling Shutter Mo, 3.Juni 2019
Test: Panasonic S1: Hauttöne im 10 Bit HLG, Flat und Standard Bildprofil - inkl. Vergleich mit GH5S Do, 7.März 2019


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 28.Oktober 2020 - 20:57
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*