Logo
///  >

Test : Edius Neo Booster 2.5

von Di, 5.Januar 2010 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Oberfläche
  Die Unterschiede
  Formate
  Vorschau
  Filter und Effekte
  Export
  Fazit



Export



Bei der Ausgabe stehen viele gängigen Formate und Templates zur Verfügung, die Grass Valley mit gewohnt hoher Codec-Qualität auf die Platte bannt.

Neo bietet satte Exportmöglichkeiten.



Dazu können mit rudimentären Authoring-Tools auch DVDs und Blu-ray Discs gebrannt werden. Die mitgelieferten Vorlagen sind dabei aber eher als schlicht einzustufen. AVCHD-DVDs können nicht erstellt werden.

Die Vorlagen für das Autoring sind dafür nicht immer künstlerisch gelungen.






Fazit



Edius Neo Booster 2.5 ist DAS (!!) AVCHD-Editing-Programm. Wer ohne Transcoding schneiden will, findet nirgendwo ein bessere Schnittumgebung für weniger Geld. Mit besser meinen wir in diesem Fall bodenständiges Trimmen mit sehr angenehmer Scubbing-Performance ohne viel Firlefanz drumherum. Die Effektauswahl reicht dabei für normale Schnittprojekte locker aus, die Farbkorrektur-Möglichkeiten schlagen dabei sogar manch teureres Schnittprogramm. Größtes Manko ist unserer Meinung nach das Fehlen einer günstigen FullScreen-Preview.

Filter und Effekte


5 Seiten:
Einleitung / Oberfläche
Die Unterschiede
Formate / Vorschau
Filter und Effekte
Export / Fazit
  

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rudi    12:05 am 5.1.2010
ist korrigiert, war nur im Urlaub ohne Netz... Rudi
frm    23:08 am 4.1.2010
www. digitalschnitt.de
Imperator74    21:03 am 4.1.2010
Hallo, wo kann man das Programm beziehen ? Ich habe schon bei Amazon geschaut und bei geizhals, aber ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich die Booster Versionen sind...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen...
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Loupedeck verspricht mit seinem externen Controller einen deutlichen Produktivitätsschub in diversen Applikationen. Wir haben uns das aktuelle Steuerpult einmal näher unter Premiere Pro angesehen...
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Ein 15,4-Zoll IPS-Fieldmonitor mit FullHD-Auflösung, SDI sowie 10 Bit Rec2020-Unterstützung für rund 1.700 Euro? Da wollten wir mal genauer hinsehen...
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Die GTX 1070 von Nvidia verspricht mit einer Leistung von über 6 TFlops und einem Preis von rund 400 Euro einen gesunden Mix aus Leistung und akzeptablen Preis für Videoschnittapplikationen. Doch noch läuft mit den neuen Pascal-Chips nicht alles rund...
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011
Test: Sony Vegas Pro 10 - Multitalent auf Speed Sa, 21.Mai 2011
Test: Edius 6 - Das Performance-Wunder Mi, 11.Mai 2011
Test: CS5 Files, Teil 3 – Vergleich GPU/CPU-Effekte unter Premiere Pro So, 22.August 2010


[nach oben]


[nach oben]


















update am 13.Juli 2020 - 12:57
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*