Logo Logo
/// 

Test : Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder

von Mi, 9.März 2016 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Blackmagic Video Assist an Panasonic GH4 und Sony A7S
 Anwendungen für den Blackmagic Video Assist



Blackmagic Video Assist an Panasonic GH4 und Sony A7S



Wir haben uns den Video Assist via HDMI sowohl an der Panasonic GH4 als auch an der Sony A7S angeschaut.

Dass sich mit dem aktuellen Firmware-Update auf die Version 1.2 jetzt alle HD PAL und NTSC Frameraten aufzeichnen lassen hatten wir bereits erwähnt. Im Handling mit der Panasonic GH4 ist uns die jetzt durch den Video Assist zur Verfügung stehende Fokusassist Vergrößerung während der Aufnahme positiv aufgefallen – eine Funktion die wir im Solo-Betrieb der GH4 ohne externen Monitor(Recorder) immer wieder vermissen. Stellt man bei der GH4 den Output Time Code auf Rec Run funktioniert die HDMI Remote Trigger Funktion ab dem 1.2 Firmware Update. Hierbei startet der Video Assist automatisch die Aufnahme, sobald man den Record Button der GH4 drückt – das Gleiche gilt für den Stop der Aufnahme.



Der Betrieb mit der Sony A7S ist nicht ganz so perfekt, weil hier nur 24, 50/60p sowie 50/60i am HDMI-Out der Sony zur Verfügung stehen. Dass keine externe 25p Aufzeichnung mit der Sony Alpha möglich ist stellt allerdings ein bereits vom Shogun / Assassin bekanntes Problem dar, wofür Sony verantwortlich ist. (Da sich bei den Atomos Monitor/Recordern cleverer Weise ein 2:2 Pulldown des Videosignals einstellen lässt, kann man hier über diesen Umweg aus 50i auch „25p“ Material „generieren“ - derzeit unseres Wissens nach die einzige Möglichkeit HD in 25p extern an den Sony Alphas aufzuzeichnen.)

Besonders augenfällig war im Betrieb mit der Sony A7S für uns der Unterschied in der Qualität des Peakings zwischen internem Kamerapeaking und Video Assist Peaking. Allerdings muss man fairer Weise Sony zu Gute halten, dass bei der Sony A7S ein Fokusscheck auch während der Aufnahme via Suchervergösserug möglich ist …

Auch bei der Sony A7S funktionierte die Remote Trigger Funktion völlig problemlos.



Anwendungen für den Blackmagic Video Assist



Bevor wir zum Fazit kommen wollen wir kurz die Frage beantworten, für welche Setups und Anforderungen wir den Video Assist von Blackmagic besonders geeignet sehen (und für welche nicht …)

Ein ziemlicher No-Brainer dürfte das Zusammenspiel mit den Micros von Blackmagic Design sein. Vor allem die Blackmagic Micro Studio Camera 4K die weder über interne Aufzeichnung noch über einen Monitor verfügt - dafür jedoch Micro-SDI-Outs mitbringt - dürfte perfekt zum Video Assist passen und sowohl seine Recording- als auch Monitoring-Funktionen optimal nutzen.

Blackmagic Design Micro Studio Camera 4k



Wenn wir das Blackmagic Universum verlassen sehen wir vor allem kompakte und mobile Anwendungen im Verbund mit DSLRs, Systemkameras und Gimbals die vom Layout und den Funktionen des Blackmagic Video Assist profitieren: Für manuelles Schärfeziehen mit der GH4 den Sony Alphas etc. ist der Video Assist jedenfalls hervorragend geeignet und zusammen mit der guten Akkulaufzeit, den kompakten Abmessungen, den vielen Befestigungspunkten und dem vergleichsweise geringen Gewicht lassen sich effektive Handheld-Units zusammenstellen. Die mit der Remote Trigger Funktion unkomplizierte Umgehung von 8 Bit Interframe Codecs kommt dann noch als Geschenk oben drauf.

Wer hingegen externe 4K Aufnahmen benötigt dürfte bei Monitor Recordern wie Atomos Assassin, Convergent Design oder der ePix Serie von Sound & Video Devices besser aufgehoben sein. Auch wer am Set auf schnelle LUT-Previews von LOG-Material angewiesen ist, eine wählbare Upside-Down Funktion für den Gimbaleinsatz, mehr Kalibrierungsmöglichkeiten für das Display benötigt und wo ein höheres Gewicht in Form von stärkeren Akkus für bsp. den Betrieb von 7“ Displays, SSD- oder HD-Recording kein Problem darstellt, erhält grundsätzlich mehr Funktionsumfang bei den „großen“ MonitorRecordern.

Bedienung / Menü
Fazit


4 Seiten:
Einleitung / Gehäuse / Ausstattung / Akkulaufzeiten
Bedienung / Menü
Blackmagic Video Assist an Panasonic GH4 und Sony A7S / Anwendungen für den Blackmagic Video Assist
Fazit
  

[71 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
CameraRick    12:15 am 7.4.2016
Aber dafür brauchst doch 4K Material, das kann der Rekorder ja nicht :p
WoWu    15:14 am 27.3.2016
Doch ... aufnehmen kannst Du schon in 10 Bit, hast nur nichts davon, weil das Bild nicht in 10 Bit aufgelöst ist ;-j Nun kommt bestimmt gleich wieder jemand und sagt, Du muss...weiterlesen
palooo    15:07 am 26.3.2016
Hab den letztens benutzt, allerdings als Fieldrecorder. Gespeist wurde über sdi über mini-bcc. soweit so gut, aber: Riesenproblem: ich habe eine Veranstaltung gepowert, 6...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic GH6 und Canon EOS R5C in der Interviewpraxis Mi, 4.Mai 2022
Wir nutzen Veranstaltungen wie die NAB Broadcastmesse immer wieder auch gerne, um neue Kameras unter Praxisbedingungen für Interviewanwendungen zu testen. Diesmal hatten wir die Canon EOS R5C und Panasonic GH6 im Gepäck und sie mit Cages, Lichtern, Monitor, Griffen , Mikros und Funkstrecken bestückt. Hier unsere Praxiserfahrung mit den beiden Systemen inkl. Rigging Setups und mehr …
Test: MSI Creator Z17 - MacBook Alternative für Windows Nutzer? Mo, 4.April 2022
Ob gewollt oder nicht - das MSI Creator Z17 fordert den Vergleich mit den neuen Macbook Pros förmlich heraus. Nicht nur durch sein Design...
Test: Kinefinity MAVO Edge 6K - ProRes statt compressed RAW Di, 29.März 2022
Nachdem die MAVO Edge 8K bereits seit einer Zeit auf dem Markt ist, schiebt Kinefinity mit der MAVO Edge 6K noch ein weiteres Vollformat-Modell mit etwas geringerer Auflösung hinterher.
Test: Der Tascam XLR-Adapter CA-XLR2d an der Canon EOS R3 und R5 C - inkl. Panasonic S1H-Vergleich Mo, 28.Februar 2022
Lange erwartet und jetzt für einen ersten Test verfügbar: Mit dem Tascam CA-XLR2d XLR-Adapter reiht sich Canon in die exklusive Riege jener Hersteller ein, die für ihre DSLMs eine hochwertige, kabellose XLR-Option zur Verfügung stellen: Ganz aktuell für die Canon EOS R5 C sowie die Canon EOS R3. Hier unser erster Test des Tascam XLR-Adapters CA-XLR2d-C mit beiden Vollformat-Canons sowie mit der Panasonic S1H und DWM-XLR1 Adapter als Referenz.
Test: DJI Mavic 3 Cine in der Praxis: 5.1K ProRes LOG, die neuen Trackingfunktionen, APAS 5.0 uvm. Fr, 31.Dezember 2021
Test: DJI Ronin 4D Zenmuse X9 6K - Sensorverhalten, Dynamik und Rolling Shutter Di, 9.November 2021
Test: Apple iPhone 13 Pro - Sensor-Qualität in 4K 10 Bit ProRes inkl. Dynamik und Rolling Shutter Do, 7.Oktober 2021
Test: iPhone 13 Pro im Praxistest: 10 Bit Kinomodus (Cinematic Mode) im Vergleich, Hauttöne uvm. Di, 5.Oktober 2021
Test: Dehancer Pro - Filmsimulation auf höchstem Niveau Do, 26.August 2021
Test: Anker PowerConf C300 - USB-Webcam mit KI-Unterstützung Fr, 30.April 2021
Test: Canon EOS C70 - Dynamik wie bei Vollformat-Sensoren? Mo, 28.Dezember 2020
Test: Apple iPhone 12 Pro Max - Qualität der 10bit 4K Videofunktion inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 30.November 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Mai 2022 - 16:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*