Logo Logo
/// 

Test : DSLM RAW Dynamic Showdown - Canon R5C, Nikon Z9 und Panasonic S1H

von Di, 28.Juni 2022 | 2 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Das Testfeld - Canon R5C, Nikon Z9 und Panasonic S1H
Fazit



Nachdem die Nikon Z9 mit interner TicoRAW Aufzeichnung bei der Dynamik noch einmal deutlich zugelegt hat, haben wir uns natürlich gefragt, wie nah die Kamera damit an unsere aktuelle DSLM-Vollformat Dynamik-Königin S1H herankommt.





Was wir testen?



Um die Dynamik vergleichbar zu testen haben wir ein weiteres Mal unsere Testkasten-Szene (mit festem Weißabgleich 3200K) gefilmt und dabei in ganzen Blendenstufen abgeblendet. Anschließend suchen wir uns als Referenz die erste Aufnahme, in der die Haut unseres Puppenkopfes nicht mehr clippt und definieren diese Einstellung als ETTR-0.

Die von dieser Einstellung nun folgenden Aufnahmen bilden eine Blendenreihe mit jeweils einer zusätzlichen Blendenstufe "Unterbelichtung". Diese Aufnahmen korrigieren wir in Blackmagic DaVinci Resolve wieder zurück auf die Helligkeitsverteilung der ETTR-0 Referenz. Je besser die Darstellung des Auges in den tiefen ETTR-Einstellungen, desto besser ist die Dynamik der getesteten Kamera. Da Standbildaufnahmen der Augen nur eine bedingte Einschätzung ermöglichen sind wir bei slashCAM auf eine Bewegtbild-Darstellung der Blendenstufen übergegangen.

Die Ausspielung der Augen erfolgt dabei um ein vielfaches vergrößert, damit die zusätzliche Youtube Kompression nicht so stark in die Bewertung einfließt. Dennoch ist (gerade bei den Streams unter 4K-Auflösung) interessant, wie der ETTR-Schriftzug in der Bildmitte gegen Ende des Videos hin durch die Youtube-Kompression in Mitleidenschaft gezogen wird. Die beste Qualität bekommt man daher beim Betrachten des Videos als 4K Stream - auch auf Displays mit geringerer Auflösung.



Das Testfeld - Canon R5C, Nikon Z9 und Panasonic S1H



Neben der Nikon Z9 mit TicoRAW haben wir die S1H gleich zweimal mit der aktuellen Firmware in V-Log "vermessen". Einmal in 10Bit H.265 und ein zweites mal mit externer Blackmagic RAW Aufzeichnung (BRAW) auf einem Blackmagic Video Assist 7” 12G HDR.

Zudem haben wir auch noch einmal die Canon R5C in diesen Vergleich aufgenommen, die ja für Vollformat-Videofilmer aktuell ebenfalls mit interner RAW-Aufzeichnung in dieser Preisklasse Videofilmer ansprechen will:



Unser Vergleich bringt auch diesmal drei interessante Erkenntnisse:

1. Unser bisheriger DSLM-Dynamik-Spitzenreiter S1H schneidet bei externer RAW Aufzeichnung noch einmal etwas besser ab als bei interner 10 Bit Aufnahme. Neben dem schöneren Rauschen werden bei BRAW-Aufzeichnung auch bei starken Farbkorrekturen kaum Kompressionsartefakte sichtbar - Diese können bei H.264/H.265 dagegen in extremen Fällen deutlich hervortreten.

2. Auch Canon und Nikon zeigen bei interner RAW-Aufzeichnung praktisch keine Kompressionsartefakte, wobei das feinere 8K-Rauschen gegenüber 6K noch einen Tick mehr Spielraum zum Denoisen bietet.

3. In der vergleichenden Dynamik Beurteilung führt die Panasonic S1H nun selbst bei RAW-Aufzeichnung nicht mehr das Dynamik-Feld klar an. Die Nikon Z9 liefert hier mit interner TicoRAW Aufzeichnung einen mindestens ebenso gut nutzbaren Dynamik-Spielraum - und das sogar in 8K.

4. Die Canon R5C fällt in RAW gegenüber der S1H und der Z9 leicht ab, jedoch liegt der Unterschied in der Praxis unter einer Blendenstufe.



Fazit



Die RAW Aufnahme (egal ob intern oder extern) gewährt bei Canon-, Nikon- und Panasonic-DSLMs Zugriff auf das letzte Quäntchen an Dynamik-Reserven. Die größten Vorteile in der Praxis ergeben sich jedoch vor allem durch die geringeren Kompressionsartefakte der RAW-Aufzeichnung. Außerdem ergeben sich noch weitere Möglichkeiten durch ein effektiveres Denoising in der Nachbearbeitung. Die maximal erzielbare Dynamik der drei Vollformat DSLM-Konkurrenten liegt dabei mittlerweile sehr nah beieinander, so dass wir diese Unterschiede kaum als relevantes Entscheidungskriterium für einen Kauf heranziehen würden.

Wir haben für diesen Test eine Kioxia Exceria Pro 256 GB SD-Speicherkarte verwendet, die im Zusammenspiel mit der Panasonic S1H und dem Blackmagic Video Assist 7” 12G HDR absolut unauffällig und problemlos funktionierte.


Panasonic S1Him Vergleich mit:

Listenpreis: 3999 €
Markteinführung: Juli 2019
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: L-Mount

Platz 5 DSLR/DSLM Bestenliste
Panasonic GX800
Listenpreis: 549 €
Sensorgrößen-Klasse: Micro Four Thirds
Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K
Listenpreis: 2679 €
Super35 / APS-C

  

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
iasi    14:23 am 20.7.2022
Das menschliche Auge arbeitet recht dynamisch und die Wahrnehmung basiert dann auch nur zu einem Bruchteil auf den Informationen, die das Auge liefert...weiterlesen
cantsin    11:12 am 20.7.2022
Die Panasonics haben, trotz ihrer Sony-Sensoren, allgemein etwas besseren DR als Sony-Kameras, u.a. weil sie wegen ihres (altmodischeren) Kontrast-AF keine Sensorpixel/-fläche...weiterlesen
Darth Schneider    09:28 am 20.7.2022
Ich denke um die 20. Gruss Boris
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic GH6 und Canon EOS R5C in der Interviewpraxis Mi, 4.Mai 2022
Wir nutzen Veranstaltungen wie die NAB Broadcastmesse immer wieder auch gerne, um neue Kameras unter Praxisbedingungen für Interviewanwendungen zu testen. Diesmal hatten wir die Canon EOS R5C und Panasonic GH6 im Gepäck und sie mit Cages, Lichtern, Monitor, Griffen , Mikros und Funkstrecken bestückt. Hier unsere Praxiserfahrung mit den beiden Systemen inkl. Rigging Setups und mehr …
Test: MSI Creator Z17 - MacBook Alternative für Windows Nutzer? Mo, 4.April 2022
Ob gewollt oder nicht - das MSI Creator Z17 fordert den Vergleich mit den neuen Macbook Pros förmlich heraus. Nicht nur durch sein Design...
Test: Kinefinity MAVO Edge 6K - ProRes statt compressed RAW Di, 29.März 2022
Nachdem die MAVO Edge 8K bereits seit einer Zeit auf dem Markt ist, schiebt Kinefinity mit der MAVO Edge 6K noch ein weiteres Vollformat-Modell mit etwas geringerer Auflösung hinterher.
Test: Der Tascam XLR-Adapter CA-XLR2d an der Canon EOS R3 und R5 C - inkl. Panasonic S1H-Vergleich Mo, 28.Februar 2022
Lange erwartet und jetzt für einen ersten Test verfügbar: Mit dem Tascam CA-XLR2d XLR-Adapter reiht sich Canon in die exklusive Riege jener Hersteller ein, die für ihre DSLMs eine hochwertige, kabellose XLR-Option zur Verfügung stellen: Ganz aktuell für die Canon EOS R5 C sowie die Canon EOS R3. Hier unser erster Test des Tascam XLR-Adapters CA-XLR2d-C mit beiden Vollformat-Canons sowie mit der Panasonic S1H und DWM-XLR1 Adapter als Referenz.
Test: DJI Mavic 3 Cine in der Praxis: 5.1K ProRes LOG, die neuen Trackingfunktionen, APAS 5.0 uvm. Fr, 31.Dezember 2021
Test: DJI Ronin 4D Zenmuse X9 6K - Sensorverhalten, Dynamik und Rolling Shutter Di, 9.November 2021
Test: Apple iPhone 13 Pro - Sensor-Qualität in 4K 10 Bit ProRes inkl. Dynamik und Rolling Shutter Do, 7.Oktober 2021
Test: iPhone 13 Pro im Praxistest: 10 Bit Kinomodus (Cinematic Mode) im Vergleich, Hauttöne uvm. Di, 5.Oktober 2021
Test: Dehancer Pro - Filmsimulation auf höchstem Niveau Do, 26.August 2021
Test: Anker PowerConf C300 - USB-Webcam mit KI-Unterstützung Fr, 30.April 2021
Test: Canon EOS C70 - Dynamik wie bei Vollformat-Sensoren? Mo, 28.Dezember 2020
Test: Apple iPhone 12 Pro Max - Qualität der 10bit 4K Videofunktion inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 30.November 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 9.August 2022 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*