Logo Logo
///  >

Test : DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1

von Di, 3.Juli 2018 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Upside-Down / Underslung Mode
 Stromversorgung / Akku / Zubehör



Upside-Down / Underslung Mode



Wir sind bei Gimbal-Shots große Fans von boden-nahen Aufnahmen - sog. Upside-Down Shots. Hierbei wird das Gimbal-Kamera-Setup gedreht, so dass sich die Kamera auf dem Kopf stehend knapp über dem Boden befindet.

Ronin-S und Canon EOS C200 im Underslung-Modus


Bei unserem kleinen Testvideo ist der Eröffnungsshot, bei dem sich die Kamera parallel auf Höhe von Caros Stiefeletten bewegt, im Upside-Down Modus entstanden.

Wenn möglich, führen wir den Gimbal hierbei an einem Monopod. Der Ronin-S ist hierfür bestens vorbereitet, weil sein Handgriff über zwei Gewinde-Bohrungen verfügt ( ¼ und 3/8“). Wir haben das stabilere 3/8“ Gewinde für unseren Monopod genutzt.

Um den Ronin-S im Underslung Modus zu betreiben, empfehlen wir, die Motoren via Doppelklick auf den Powerbutton erst zu pausieren und dann zu drehen und einzuschalten weil sonst die Lage-Sensoren des Ronin-S - wie auch von andren Gimbalen bekannt - durcheinander kommen. Also erst in die Upside-Down Position bringen und dann den Ronin-S einschalten. Zuvor sollte natürlich geprüft worden sein, dass der genutzte Monitor auch eine Mirror-Funktion beherrscht. Für den Canon C200 Monitor muss man dafür glücklicher Weise nicht in Menüs tauchen, sondern kann „Mirror“ auf der Rückseite direkt aktivieren.

Der Upside-Down Betrieb läuft dann beim Ronin-S völlig problemlos. Wer keinen Monopod nutzen will, sollte auch (je nach Arbeitshöhe) mit dem Ronin-S Klappfuß im eingeklappten Zustand als Griffverlängerung zurecht kommen. Hierdurch wird der Griff dann nochmal um ganze 15,5 cm verlängert.



Stromversorgung / Akku / Zubehör



DJI nutzt einen fest verbauten RB1-2400 mAh Akku im Griff des Ronin-S Gimbals. Für das Aufladen stehen zwei Optionen zur Verfügung: Entweder über einen optional erhältlichen Ladeadapter oder via mitgeliefertes kompaktes Netzteil mit USB-Kabel. Die von DJI angegebene Ladezeit von 2h 15Min können wir für die Variante mit dem USB-Netzteil bestätigen.

Ronin-S Batteriestatus nach knapp 8 h On/Off Betrieb


Im Hinterkopf sollte man hierbei behalten, dass der Akkuhandgriff hierbei am Gimbal montiert bleibben muss, weil sich die hierfür benötigte USB-C Buchse nicht am Akku-Handgriff sondern am Gimbal selbst befindet, (was uns etwas umständlich ersheint).

Wer den Akku-Griff standalone laden möchte, muss sich den entsprechenden Ladeadapter von DJI zusätzlich besorgen. Allerdings dürfte der Ladeadapter erst beim Nutzen von mehreren Akku-Handgriffen Sinn machen und hier muss man es erstmal schaffen, den Ronin-S Akku an einen Drehtag zu leeren.

Wir waren knapp 8 Stunden im On/Off Betrieb mit dem Ronin-S mit der Canon EOS C200 sowie Systemkameras unterwegs und hatten am Ende noch 60% Akkuladung. Die von DJI angegebenen 12 Stunden Betriebszeit bei korrekt balanciertem Gimbal könnten damit durchaus realistisch sein.

Umso interessanter werden hierdurch Kamera-Power und Zubehöroptionen für den Ronin-S - sei es via dedizierte Stromoutputs die sich unterhalb des Bügels befinden (zwei 4-Pin CAN-Bus-Anschlüsse) oder Remote-Setups mit DJI Master Wheels bzw. dem Force Pro Controller
die via DJI Pro Wireless Receiver auch mit dem Ronin-S zusammenspielen sollen.

Und bevor wir zum ersten Zwischenfazit mit dem Ronin-S kommen noch ein Tip zum Mehrkamerabetrieb: Wer bei einem Dreh mehrere Kameras am Ronin-S in unterschiedlichen Gewichtsklassen im Einsatz hat, sollte zwischendurch mal die Auto-Kalibrierung am Ronin-S laufen lassen. Wir hatten beim Kamerawechsel von der C200 auf die GH5S anfänglich ein Paar Aussetzer, die jedoch komplett verschwunden sind, nachdem wir die Kalibierung haben laufen lassen.

Canon EOS C200 am Ronin-S Riggen - worauf achten?
Zwischen-Fazit


Canon EOS C200im Vergleich mit:

Listenpreis: 8925 €
Markteinführung: August 2017
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)

Platz 10 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Blackmagic Design URSA Mini Pro G2
Listenpreis: 6435 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Kinefinity MAVO LF
Listenpreis: 17850 €
Kleinbild-Vollformat, FX

4 Seiten:
Einleitung / Ronin-S und Canon EOS C200 Handling
Canon EOS C200 am Ronin-S Riggen - worauf achten?
Upside-Down / Underslung Mode / Stromversorgung / Akku / Zubehör
Zwischen-Fazit
  

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rob    14:12 am 3.7.2018
ok, vielleicht noch nen Karabiner mit Gaffa-Tape dran ;) Nein - war als Ergänzung gedacht, dass es auch Anwendungen gibt, bei denen man mit kleinem Gepäck unterwegs ist/sein...weiterlesen
rideck    14:04 am 3.7.2018
@ Rob Wobei man beim szenischen Dreh meist mehr dabei hat als nur einen Rucksack ;)
rob    13:17 am 3.7.2018
Ich denke auch, dass für Sportveranstaltungen/Events ein solches Setup nicht ohne zusätzliche Tragesyteme in Frage kommt. Für szenisches Arbeiten mit Kameras wie der C200 oder...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: DJI Ronin-S und Panasonic GH5S - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im leichten Setup? Teil 2 Mo, 9.Juli 2018

Weitere Artikel:


Test: Panasonics Vollformat BS1H in der Praxis - die aktuell beste Box-Kamera? Mo, 11.Oktober 2021
Wir hatten vorab Gelegenheit zu einem ersten kurzen Dreh mit der neuen Panasonic Vollformat Box Camera BS1H und haben unterschiedliche Setups aufgeriggt: Mit diversen Cages und Griffen im kompakten Hand-Setup sowie am Ronin DJI RS2 inkl. Atomos Ninja V+ und SDI (!) Monitoring. Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit der extrem modularen Panasonic BS1H.
Test: RED KOMODO 6K in der Praxis: Autofokus, Gimbalshots, Hauttöne, 6K RAW, Zeitlupe ... Fr, 20.August 2021
Mit der RED KOMODO hat RED seine bislang kompakteste und zugleich günstigste raw-fähige Cine-Kamera vorgestellt. Wir wollten wissen, wie sich die erste RED mit Global Shutter und Autofokus in der Praxis inkl. Gimbal-Shots schlägt und haben einige Überraschungen erlebt …
Test: RED KOMODO 6K - Das Dynamik-Verhalten des Global Shutters Fr, 13.August 2021
Ein Global Shutter Sensor kostet in Regel so viel Dynamik, dass sich sein Einsatz in der szenischen Filmgestaltung bis dato nicht etablieren konnte. Setzt RED mit der KOMODO hier nun neue Akzente?
Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 19.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*