Logo Logo
///  >

Test : Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate

von Fr, 8.Februar 2019 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Modernes Aufzeichnungsformat XF-HEVC mit Tücken



Modernes Aufzeichnungsformat XF-HEVC mit Tücken



Ebenfalls erstaunlich modern (und für Canon unerwartet früh) bietet die Kamera eine Aufzeichnung mit H.265/HEVC-Kompression in einem MXF-Container. Dieses Format komprimiert noch einmal deutlich effektiver als der aktuelle Standard H.264. Bei der Bearbeitung benötigt H.265/HEVC zwar deutlich mehr Prozessorleistung, dafür spart es gehörig Speicherplatz bei der Aufzeichnung. In der maximalen Einstellungen benötigt die X705 bei 4K60p in 10Bit 4:2:2 maximal 20 MB/s. Damit reicht eine günstige 128GB SDXC Karte bereits für mindestens 100 Minuten Aufnahmezeit in höchster Qualität. Da die Karte nicht einmal besonders schnell muss und man dazu gleich eine Sicherheitskopie im zweiten Slot aufnehmen kann, kommt man bei den Aufzeichnungsmedien für die XF705 konkurrenzlos günstig weg.



Wie die Tabelle zeigt, gibt es vor dem nächsten Firmware-Update noch praktisch keine H.264-Formate. Für 10 Bit und/oder 4K muss man aktuell immer in HEVC aufzeichnen. Und damit stehen noch einige Hürden für eine erfolgreiche Bearbeitung im Weg. Denn es ist zum jetzigen Zeitpunkt noch relativ schwer das 10 Bit 4:2:2 XF-HEVC-Format von Canon überhaupt zu bearbeiten. Am Mac war es (Anfang Februar 2019) auch mit den aktuellsten Versionen von Final Cut Pro X (10.4.5.) und den XF-Utilities (v.3.4.0) nicht zu öffnen. Ebenso scheiterten noch ngängige Utilities wie der VLC-Player (V.3.0.6).

Am PC können immerhin schon EDIUS und die kostenpflichtige Studio-Lizenz von Resolve die 10 Bit 4:2:2 XF-HEVC-Files öffnen. Unter Resolve gelang es uns dabei jedoch nicht die Beschleunigung durch eine NVidia 1080Ti zu nutzen, weshalb wir nur mit sehr ruckeligen 7 fps arbeiten konnten. Und auch unter Edius kamen wir mit einem Intel Core i7 5820K (6x 3.90GHz+HT) auf ähnliche Frameraten. GrassValley will jedoch in naher Zukunft einen optimierten Decoder nachreichen.

Unter Premiere ließen sich die Dateien letzten Endes ebenfalls mit einem Trick öffnen, (indem man die mxf-Endung auf .mpg ändert), jedoch war auch hiermit keine flüssige Wiedergabe möglich. Offiziell wird das Format noch gar nicht unterstützt und Adobe nennt auch keinen Zeitplan für eine Veröffentlichung.

Im zweiten Teil -der in Kürze folgt- sehen wir uns noch die Bildqualität näher an und liefern euch schließlich unser Fazit.


Display und Sucher / Bedienung


Canon XF705im Vergleich mit:

Listenpreis: 6999 €
Markteinführung: Januar 2019
Sensorgrößen-Klasse:
Super16 / 1Zoll
Mount: Fixoptik
Fixoptik: 8.3-124.5mm 1:2.8-4.5 Ø58mm

Platz 2 Camcorder Bestenliste
Panasonic AG-CX350
Listenpreis: 4500 €
Sensorgrößen-Klasse: Super16 / 1Zoll
Panasonic HC-VX989
Listenpreis: 799 €
1/2,3 Zoll

5 Seiten:
Einleitung / Die Ausstattung
Sensor und Optik
Display und Sucher / Bedienung
Modernes Aufzeichnungsformat XF-HEVC mit Tücken
  

[24 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
freezer    09:53 am 12.2.2019
Es ist eben nicht eine extreme Nachschärfung, sondern eher das Gegenteil. Die Bilder wirken, als wäre die Schärfe im hochfrequenten Bereich runtergedreht und dafür in den...weiterlesen
Jost    00:18 am 12.2.2019
R
DeeZiD    20:18 am 10.2.2019
Die extreme Nachschaerfung kann durchaus auch Details vernichten, aber YouTube in 4K sollte das Bild nicht so sehr weichspuelen wie im Beispiel.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019

Weitere Artikel:


Test: Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 - 4K Camcorder kompakt und komplett? Mo, 27.Januar 2020
Klein, aber dennoch komplett ausgestattet um auch professionellen Erfordernissen gerecht zu werden. Geht das? Panasonic versucht es mit den neuen 4K-Modellen HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10.
Test: Die Bildqualität der Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 Mo, 13.Januar 2020
Wir haben bereits die Panasonic HC-X2000 von Panasonic bei uns. Um die Wartezeit auf den ganzen Test zu verkürzen, veröffentlichen wir schon einmal vorab unsere Erkenntnisse zur Bildqualität.
Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019
Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Im zweiten Teil unseres DJI Osmo Action Camera Tests im Vergleich mit der GoPro Hero 7 Black dreht sich alles um die Bildqualität bei unterschiedlichen Videofunktionen in der Praxis: 240 fps High Frame Rates, Hypersmooth vs Rocksteady Stabilisierung, Timewarp vs Timlapse sowie D-Cinelike vs HDR vs Flat Bildprofile. Inkl. vielen Unterscheidungsmerkmalen und Fazit ...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 17.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*