Logo
///  >

Test : Canon EOS C300 Mark III in der Praxis - die neue S35 Referenz für Doku? Dual Pixel AF, RAW vs MXF... Teil 2

von Di, 19.Mai 2020 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Dual Pixel AF
  RAW vs MXF
  Dual Gain
  Slowmotion
  Ergonomie, Handling
  Akku
  Fazit



Slowmotion



I unserem Clip mit Caro haben wir die neue 120 fps 10 Bit RAW-Aufnahme der C300 Mark III (bei vollem Sensorreadout) gleich zu Beginn genutzt. Die Einstellung an der Kamera ist denkbar einfach: Über den S&F FPS Shortcut an der Kamera-Seite die gewünschte FPS via Select-Rad auswählen und fertig.

Canon EOS C300 Mark III @ 120 fps RAW


Das komprimierte 120fps 4K 10 Bit RAW Material hat uns sowohl von der Anmutung als auch von der Robustheit in der Postproduktion gut gefallen. Mit den erweiterten Slowmotion Funktionen erschließt sich die C300 Mark III damit auch noch stärker Anwendungsgebiete in Richtung Werbung und Musikvideo. Die Datenrate für 120 fps 4K DCI RAW liegt bei ca. 2 Gbps. Auf eine 512 GB CFexpress Karte sollten damit ca. 30 Min RAW mit 120 fps möglich sein, (die man in der Praxis am Stück so kaum benötigen dürfte).

Im Vergleich zum Vorgänger bietet die Canon EOS C300 Mark III 120 fps in 4K Full-Sensor Readouts. Und dies sowohl in 10 Bit RAW als auch in 10 Bit XF-AVC. Zuvor waren 120 fps nur in maximal 2K XF-AVC möglich.

Im Gegensatz zu den deutlich höheren Datenraten des 6K Raw-Sensorreadouts der C500 Mark II dürfte in der Aufnahmepraxis mit der C300 Mark III häufiger auch mal „zwischendurch“ zu RAW gegriffen werden. Canon hat für unseren Geschmack hier eine gute Abstimmung gefunden.



Ergonomie, Handling



Der Formfaktor der Canon EOS C300 Mark III orientiert sich an der bewährten Cinema-EOS Ergonomie und nutzt genau das gleiche, mit hoher Modularität ausgestattete Gehäuse wie die C500 Mark II (inkl. dem gleichen, nutzbaren Zubehör (EU-1, EU2, OLED EVF-V70 Sucher, etc.)


Im Vergleich zu eher auf Schulterbetrieb ausgelegten Kameralayouts punktet das Cinema EOS Design für uns vor allem im mobilen Betrieb. Als Handkamera lassen sich Kamerahöhen zwischen Hüfte und Schulter schnell und ergonomisch sinnvoll einnehmen. Und durch den kompakten Formfaktor und die Reduktion auf den Kamerabody only sind auch Gimbal-Drehs auf käftigeren Einhand-Gimbals möglich.

Und apropos Gimbal: Canon hat für optionale Gimbal-Montage gut mitgedacht: Im Kameraboden findet sich auch ein zweites, zurückgesetztes ¾ Gewinde, das sich perfekt für Gimbal-Kameraplatten als zweite Tarierungoption eignet.

Wer die C300 Mark III auf der Schulter nutzen möchte, dem empfehlen wir mehr Gewicht für eine bessere Balance nach hinten zu bringen. Hier bieten sich dann V-Mount Akkus (kompakt) entweder via EU-2 Erweiterungseinheit oder Dank robuster 4-Pin XLR Strombuchse entsprechende V-Mount Plates mit XLR-Stecker von Drittherstellern an (die sich dann an Rods auch noch weiter nach hinten verschieben lassen).


Alle Punkte die wir im Ergonomie/Handling fKapitel ür die C500 Mark II bereits ausführlich beschrieben hatten, treffen ebenfalls auf die C300 Mark III zu – daher hier nur noch ein paar wichtige Eckdaten/Ergänzungen:

Wie bei der EOS C500 MKII lässt sich auch bei der C300 Mark III der Mount einfach durch den User wechseln. Möglich sind dann neben dem Standard EF-Mount auch EF Cinema Lock und PL.

Auch mal erwähnt werden muss bei den aktuellen Cinema EOS Kameras die in unseren Augen sehr gelungenen OSD (On Screen Display) Funktionen, die sich weitreichend konfigurieren und für bestimmte Setups abspeichern lassen. Hinzu kommen gute Verteilungsmöglichkeiten auf dem Display/Sucher inkl. Platzierung außerhalb des Bildes am Rand.

False Color findet sich für die bestmögliche Belichtungsbeurteilung ebenso an Bord, wie Waveform und div. Zebra-Funktionen. Wer eigene LUTs zum Einsatz bringen möchte, kann diese nun auf max. vier USER-LUTs Plätzen auf die C300 Mark III laden und auch ACES Workflows (1.0) werden mit von Canon gelieferten IDTs unterstützt.

Kleines aber feines Detail am Rande: Wie bei der C50 lassen sich per Klick die Tasten der C300 Mark III beleuchten.


Da wir mit einem Vorserienmodell der C300 Mark III unterwegs waren, haben wir die RAW-Funktionen/Metadaten in Canons hauseigenem Cinema Raw Development Tool noch nicht zum Laufen bekommen. Bereits voll funktionsfähig war hingegen die Canon XF-Utility, die jede Menge Metadaten zu den XF-AVC Aufnahmen zur Verfügung stellt.

Die Startzeit der C300 Mark III haben wir mit 3,5 Sekunden gestoppt - ein hervorragender Wert und damit die schnellste uns bekannte einsatzfähige Kamera dieser Klasse.

Für den Lüfterbetrieb finden sich diverse Einstellungen bei der C300 Mark III. Wir hatten ihn auf der Minimum-Einstellung laufen und damit keine Probleme. Der Lüfter ist vergleichsweise leise aber hörbar. Wer in sehr leisen Umgebungen Atmo mit einem On-Camera Mikrofon aufnehmen möchte, sollte zuvor checken, ob Betriebsgeräusche auf der Tonspur landen (und ggf. auch auf STM Objektive achten, wenn AF benötigt wird).

Unsere Wunschliste für Handling/Ergonomie Verbesserungen bei der C300 Mark III fällt dann auch eher schmal aus: Beim rechten Kamerahandgriff würden wir uns noch mehr frei zuweisbare User-Buttons wünschen und eine manuelle AF-Override Funktion hatten wir ja schon im Fokus Kapitel erwähnt.

Dual Gain
Akku / Fazit


Canon EOS C300 Mark IIIim Vergleich mit:

Listenpreis: 11899 €
Markteinführung: Juni 2020
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)/PL-Mount

Platz 4 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Sony VENICE
Strassenpreis: 47000 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Blackmagic Design URSA Mini Pro
Strassenpreis: 5299 €
Super35 / APS-C

6 Seiten:
Einleitung / Dual Pixel AF
RAW vs MXF
Dual Gain
Slowmotion / Ergonomie, Handling
Akku / Fazit
  

[32 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
dienstag_01    11:11 am 21.5.2020
Das ist genau der entscheidende Punkt: bei einer Kamera OHNE Debayering (BW) wäre eine Verwendung eines LOG-Profiles für RAW denkbar. Da aber LOG-Profile Gamma-Profile sind und...weiterlesen
dienstag_01    21:41 am 20.5.2020
Wenn C-Log 3 weniger Dynamik hat als C-Log 2, wäre es doch geradezu absurd, nicht standardmäßig in C-Log 2 aufzunehmen. Man versucht doch nicht aus der Kurve mit der geringeren...weiterlesen
Paralkar    16:56 am 20.5.2020
"Obwohl die Canon EOS C200 Canon Log 2 nicht direkt aufzeichnet, kann es angewendet werden, wenn eine Cinema RAW Light-Datei mit kompatibler Software bearbeitet wird. Canon Log 2...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020

Weitere Artikel:


Test: Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2 Fr, 17.April 2020
Im zweiten Teil unseres Fujifilm X-T4 Tests schauen wir uns die Videostabilisierung, das (Auto)fokus-System sowie die Ergonomie und die Bedienung der X-T4 genauer an. Mit Teils überraschenden Ergebnissen. Und natürlich haben wir auch ein Fazit zu unserem Praxistest der Fujifilm X-T4 im Angebot …
Test: Fujifilm X-T4 in der Praxis: Hauttöne, internes vs externes 10 Bit F-LOG, Akkuleistung - Teil 1 Do, 9.April 2020
Wir hatten Gelegenheit zu einem Vorab-Praxistest mit der bald verfügbaren Fujifilm X-T4, die vieles mitbringt, was Filmer-Herzen höher schlagen lässt: Ein stabilisierter Sensor, interne 4K 10 Bit F-Log Aufnahme mit max. 50/60p, verbesserter Autofokus inkl. Augenerkennung bei der Videoaufnahme, 2 SD-Cardslots, uvm ...
Test: Canon EOS-1D X Mark III in der Praxis: Vollformat Flaggschiff mit interner 5.5K RAW LOG Aufnahme Di, 31.März 2020
Mit der Flaggschiff Canon EOS 1-D X Mark III zeigt Canon, was derzeit bei Video-DSLRs möglich ist: Interne 12 Bit 5.5K RAW Log Aufnahme mit max. 60p (!), 5-Achsen Stabilisierung, internes 4K 10 Bit H.265 Log Recording uvm. Wir haben uns die Canon EOS -1D X Mark III in der Praxis angeschaut - teils mit überraschenden Ergebnissen …
Test: Blackmagic Video Assist 12G HDR 7-Zoll Recorder/Monitor mit RAW-Aufzeichnung Do, 26.März 2020
Auf der IBC 2019 angekündigt ist er nun endlich lieferbar: Der Blackmagic Video Assist 12G HDR 7 ist eine mobile Monitoring- und Aufzeichnungslösung mit einem sehr hellen Wide Color Gamut (WCG) 2500-Nit Touch-Display. Doch reicht dies, um Atomos die Show zu stehlen?
Test: Kamera-Cage Vergleich: Zacuto, Manfrotto, SmallRig, Shape, 8Sinn ... Wer baut den besten Cage für DSLM/DSLRs? Fr, 13.März 2020
Test: Canon EOS-1D X Mark III - Beste 4K EOS ohne Cinema Logo Di, 3.März 2020
Test: ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis Di, 25.Februar 2020
Test: Sigma fp in der Praxis: Pocket Cinema in Vollformat? 12 Bit 4K-RAW (extern), Hauttöne, Ergonomie, uvm. Di, 26.November 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Video-DSLR:
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Canon HG20 arbeitet nicht im Aufnahmemodus
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
SUCHE jemanden der eine DSLR bedienen kann für Musikvideo
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
mehr Beiträge zum Thema Video-DSLR




update am 2.Juni 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*