Logo Logo
///  >

Test : Canon EOS 6D

von Mo, 28.Januar 2013 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Handling / Technische Daten



Handling / Technische Daten



Canon nutzt - ähnlich wie die Konkurrenz - bei der EOS 6D einen Verbund aus Magnesium und Kunstoffgehäuse, was sich zunächst erstmal nach Materialeinsparung anhört - tatsächlich jedoch vom Handgefühl kaum von den kompletten Magnesiumgehäusen zu unterscheiden ist. Ganz im Gegenteil: Die Canon EOS 6D macht einen deutlich hochwertigen und robusten Eindruck.

An dieser Stelle ist es an der Zeit einmal Canon für seine Ergonomie ausdrückliche Anerkennung auszusprechen. Canon hat es wie kein anderer Hersteller – vor allem in den Modellreihen der letzten Zeit – verstanden, eine Ergonmie bei seinen Video-DSLRs zu etablieren, die sowohl für kleine als auch für grössere Hände einen erstklassigen Kameragriff zulässt. Anders als Konkurrent Nikon, der bei den Griffgrössen zwischen Consumer, Prosumer und Profi unterscheidet (wobei die Profis die größten Hände haben dürfen), schafft es Canon bei seinen Modellen tatsächlich unterschiedliche Handgrößen vorbildlich an einer Kamera abzudecken und dies nun bereits seit geraumer Zeit über nahezu die gesamte Modelpalette: Ergonomie also vom Feinsten und ein dickes Lob an diesr Stelle an Canon (Mit dieser Einschätzung stehen wir übrigens nicht allein da).

Canon EOS 6D mit Top-Ergonomie



Das Ergonomie-Lob gilt hier zwar in erster Linie dem fotografischen Betrieb – doch auch der Videomodus profitiert davon. Zwar hätten wir in diesem Zusammenhang lieber ein Klappdisplay und Anschlussmöglichkeiten für Kopfhörer gesehen – aber die große ergonomische Linie stimmt einfach derzeit bei Canon (gespannt sind wir hier allerdings auch schon auf die Sony Alpha 99).

Die Bedienung dürfte Canon-User vor keinen größeren Probleme stellen. Nikon-User werden wohl, wie stets bei Canon, zunächst das hintere Einstellrad vermissen, das bei den Nikons u.a. die Belichtungszeit regelt, doch nach kurzer Eingewöhnungszeit sollte jeder auch mit dem Druck-Knopf und Zeigefingerrad-System von Canon zurecht kommen. Systemwechsel dürften bei den meisten Nutzern sowieso eher selten anstehen, da man sich hier ja zumeist nach der bereits geleisteten Investition in bestimmtes „Glas“ orientiert.

Canon EOS 6D Rückteil



Die Canon EOS 6D verfügt über einen 20 MP CMOS Sensor, dessen Bilddaten von einem DIGIC 5+ Prozessor verarbeitet werden. Mit 4,5 B/s stellt die 6D keine Geschwindigkeitsrekorde auf – dies geht jedoch für Fullframe völlig in Ordnung (die Canon 5D Mark III schafft 6 B/s).

An dieser Stelle sei auch noch einmal ein kleiner Exkurs in Sachen Fotografie und Lowlightverhalten erlaubt. Moderne Spiegelreflexkameras wie die hier getestete Canon EOS 6D markieren beim Fotografieren in Innenräumen bei "normaler" Zimmerbeleuchtung (Deckenlicht 60-100W) tatsächlich einen Paradigmenwechsel.

Mit der AUTO-ISO Funktion sind selbst bei Optiken mit einer F4 Anfangsöffnung recht komfortabel rausch- und verwackelungsfreie Aufnahmen möglich. Dort wo bisher entweder lichtstarke Optiken oder sogar Blitzlicht/Zusatzlicht zum Einsatz kommen musste, reicht jetzt eine Optik aus der "zweiten Reihe" um tatsächlich brauchbare Ergebnisse zu erzielen. Im Lowlightverhalten wurde eine technologische Grenze überschritten die das Fotografieren deutlich verändert. Diese Schwelle wurde nicht allein von der Canon EOS 6D überschritten. Sie gilt für den gesamten Bereich aktueller Prosumer DSLRs vor allem im Fullframe-Segment und fällt uns nur bei der Canon EOS 6D gerade besonders auf. Der ausreichenden Belichtung mit eher lichtschwachen Optiken in Innenräumen steht damit kaum noch etwas im Weg.

Canon EOS 6D Fullframe-Sensor



Von den relativ rauschfreien hohen ISOs profitiert natürlich auch der Videobereich. Mehr hierzu im Testlaborabschnitt und bei den Nachtaufnahmen.


Einleitung
Videohandling


6 Seiten:
Einleitung
Handling / Technische Daten
Videohandling
Messwerte
Das Wahre Leben
Fazit
  

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jan    15:25 am 30.1.2013
Viele Gründe gibt es da nicht. Mehr oder weniger wegen GPS und WLAN. VG Jan
MUK    13:02 am 30.1.2013
So wie man überall hört, kommt die 6D nicht ganz an die 5D MII ran, die ist mittlerweile noch einen Tick günstiger und hat eigentlich die gleichen Schwächen .... also warum die...weiterlesen
Anonymous    23:11 am 29.1.2013
Warum heißt es immer, das "Vollformat-Segment ist damit günstiger als jemals zuvor geworden"? Die 5d Mark II gabs bereits Anfang 2010 eine Zeitlang regulär für 1649,- Euro...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS R3 im Praxistest: 12 Bit 6K RAW 50p, Hauttöne, LOG/LUT, Stabilisierung, DJI RS2 uvm … Fr, 24.September 2021
Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit Canons neuer spiegellosen Flaggschiffkamera Canon EOS R3. Folgende Fragen haben wir uns gestellt: Wie zuverlässig arbeitet der Dual Pixel AF? Wie verhält sich das 12 Bit 6K RAW Material in der Postpro? Macht der neue Eye Control AF für Video Sinn? Wie gelingt die Hauttonwiedergabe? Wie einfach lässt sich die EOS R3 auf den DJI Ronin RS2 montieren? Wie gut ist die Stabilisierungsleistung im 6K RAW Videobetrieb? ...
Test: Canon EOS R3: Aufnahmezeiten und Hitzelimits bei 6K 12 Bit 25p/50p RAW und 4K All-I 50p Fr, 17.September 2021
Die Canon EOS R3 ist bei uns eingetroffen und wir konnten bereits erste Tests und soeben den ersten erfolgreichen Praxisdreh durchführen. Hier ganz frisch unsere ersten Erfahrungen mit Canons neuem Flaggschiff-Modell, wo wir uns zunöchst die interne 6K 12 Bit 25p, 50p RAW sowie die 4K 50p All-I Aufnahme mit Hinblick auf das Hitzemanagement der Canon EOS R3 anschauen – mit ersten Überraschungen ...
Test: EOS R5 und Ninja V+: Canon vs ProRes RAW in der Praxis: Belichtung, Hauttöne, Postpro Do, 2.September 2021
Wir erkunden weiter die Canon EOS R5 im Verbund mit den Atomos Ninja V+. Diesmal vergleichen wir die Qualität der internem RAW Aufnahme der Canon EOS R5 mit der externen ProRes RAW Aufnahme des Atomos Ninja V+. Wir wollten wissen: Wie belichtet man RAW und ProRes RAW korrekt mit der Canon EOS R5? Unterscheidet sich die Hauttonwiedergabe zwischen Canon RAW und ProRes RAW und wie verhalten sich die beiden RAW-Varianten in der Postproduktion …?
Test: Canon EOS R5 ohne Hitzelimit bei 8K 25p und 5K 50p ProRes RAW mit dem ATOMOS Ninja V+ ? Mo, 23.August 2021
Mit der Kombination Canon EOS R5 und ATOMOS Ninja V+ sollen 8K ProRes RAW 25p und 5K ProRes RAW 50p Aufnahmen ohne Hitzelimit möglich sein. Wir wollten es genauer wissen und haben die EOS R5 mit aktueller Firmware mit dem Ninja V+ im Dauerbetrieb laufen lassen – inkl. Setup-Tips...
Test: Die Nikon Z 6II im Lesertest - 3x ProRes RAW in der Praxis Mi, 18.August 2021
Test: Vergleich: Sony A1 vs Canon EOS R5 in der Praxis - welche Highend Video-DSLM wofür? Fr, 25.Juni 2021
Test: Sony A1 in der Praxis: Die beste Vollformat DSLM für Foto und Video? 8K 10 Bit, 4K 120p, Hauttöne uvm. Mi, 9.Juni 2021
Test: Blackmagic 6K RAW mit der Panasonic S1H und dem Video Assist 12G in der Praxis Do, 27.Mai 2021
Test: Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis? Fr, 14.Mai 2021
Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Test: Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm.. Di, 9.März 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 17.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*