Logo Logo
///  >

Test : Canon EOS 5D Mark III

von Mo, 14.Mai 2012 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Handling



Handling



Bereits beim Auspacken und ersten „in die Hand nehmen“ bestätigt sich der Eindruck, den man zuvor nur von Pressefotos her kannte: Die Canon EOS 5D Mark III unterscheidet sich äußerlich kaum vom Vorgängermodel Canon EOS 5D Mark II – und das ist sehr gut so: Robustes Gehäuse auf Magnesium-Basis, die derzeit beste Ergonomie für die Handaufnahme – auch für große Hände – die wir bei DSLRs kennen, exakt und hochwertig gearbeitete Schalter und Bedienelemente.

Robustes Gehäuse – Canon EOS 5D Mark III



Man merkt der Canon EOS 5D Mark III an, über wie viel Erfahrung Canon mit dem Formfaktor DSLR verfügt. Ein edles Stück Technik, was man da in Händen hält zu einem zugegeben ebenfalls beeindruckenden Preis von 3.299,- Euro inkl. MwSt..

Mit die beste Ergonomie ihrer Klasse



Die Canon EOS 5D Mark III beschreibt man am besten mit den Neuerungen im Vergleich zum Vorgängermodel: Die Pixeldichte des Vollformat CMOS-Sensors ist mit 22,3 Megapixel im Vergleich zum Vorgänger (21,1 MP) nahezu konstant geblieben. Dass dieser Sensor trotzdem beachtlich mehr leistet, wird vor allem bei unseren Lowlighttests sichtbar, die Canon bei der Lichtempfindlichkeit an die Spitze aller uns bekannten Video-DSLRs katapultiert.

Der LCD Monitor ist auf 3,2 Zoll (zuvor 3“) gewachsen und löst nun mit 1.040.000 Bildpunkten auf (zuvor 920.000).

Zu den deutlichsten Neuerungen dürfte die auf 102.400 ISO (zuvor 25.600 ISO) hochgeschraubte Lichtempfindlichkeit, die auf 6 B/s erhöhte Serienbildfunktion (zuvor 3.9 B/s) und das neue Autofokusmodul mit 61 Sensoren (zuvor 9) zählen. Auch ein zusätzlicher Kartenslot findet sich an der Canon EOS 5D Mark III, die nun über einen CF- und einen SD-Cardslot verfügt.

Canon EOS 5D Mark III CF- und SD-Cardslot



Neu positioniert wurde der Vergrösserungs-Button – auf den ersten Blick zum Leidwesen der VDSLR-Filmer – befindet er sich nun auf der linken Seite neben dem Display und nicht mehr auf der rechten, oberen Seite, wo er für den Videogebrauch ergonomisch sinnvoller ohne umzugreifen mit dem Daumen aktiviert werden konnte. Allerdings lässt sich die für das manuelle Fokussieren so wichtige Vergrösserungsfunktion auch auf einen Schalter auf der rechten Seite (z.B. den SET Button) mit Hilfe der Custom Controls legen, was wir allen VDSLR-Filmern empfehlen.

Canon EOS 5D Mark III mit neu platziertem Lupen-Schalter



Als Recheneinheit werkelt in der Canon EOS 5D Mark III ein DIGIC V+ Prozessor (zuvor DIGIC IV), der wie auch das AF-Modul aus der Canon EOS 1DX stammt – dort allerdings als Dualcore-Prozessor für einen Durchsatz von 12 B/s sorgt.

Massiv verbessert im Vergleich zum Vorgänger wurden die Audiofunktionen. So findet sich nun ein Kopfhörerausgang an der Canon EOS 5D Mark III dessen Lautstärke angepasst werden kann. Auch werden nun Audiopegel angezeigt, die sich während der Aufnahme manuell über das Daumen- oder Zeigefingerrad pegeln lassen. Aufgezeichnet wird, wie nach dem Fimrwareupdate der Canon EOS 5D Mark II vom März 2010 in 48 kHz 16 Bit PCM. Intern wird Mono aufgezeichnet, über die 3,5 mm Klinke lässt sich ein externes Stereomikrofon anschließen.

Canon EOS 5D Mark III mit Kophöreranschluss und Stereomikrofonbuchse



Gut mitgedacht hat Canon hier bei der Funktion für leisen Betrieb im Moviemodus: Anstatt die Lautstärke über die Räder zu pegeln, was zu unangenehmen Geräuschen auf der Audiospur führen kann, lässt sich bei Aktivierung des leisen Moviemodus der Ton über den Multicontroller pegeln. Bei dieser „Joystickbedienung“ entsteht so gut wie kein Klappern am Gehäuse. Wer gleich ein externes Richtmikro nutzt, was wir stets empfehlen, spart sich hingegen die gesamte Kamerageräuschproblematik. Im Hinterkopf behalten sollte man beim Abhören der Aufnahme via Kopfhörer, dass die Geräuschreduzierung nicht an das Monitoring-Signal weitergegeben wird. Die aufgenommene Audiospur kann sich also von der abgehörten zumindest in Bezug auf die Rauschreduzierung unterscheiden.

Canon EOS 5D Mark III weiterentwickelte Tonaufnahmefunktionen



Keine andere uns bekannte Video-DSLR bietet derzeit umfassendere Audio- und Audio-Monitoringfunktionen als die Canon EOS 5D Mark III. Schön zu sehen, dass sich ein Hersteller intensiver mit dem oft vernachlässigten Kapitel Audiofunktionen beschäftigt hat.

Canon EOS 5D Mark III Tonpegeln während der Aufnahme möglich



Aufgezeichnet wird wie bisher in H.264 in einen QuickTime Container. Allerdings ist neben der interframebasierten H.264 Kodierung nun auch eine intraframebasierte hinzugekommen, die von Canon mit ALL-I (I-Frame only) bezeichnet wird und der wir bereits einen ersten Kurztest hier gewidmet und hier hinsichtlich Moirés und Nachschärfung betrachtet hatten. Die ALL-I Variante zeichnet sich vor allem durch ein reaktiveres Verhalten im Schnitt aus, benötigt dafür jedoch auch mit ca. 91 Mbit/s die dreifache Datenrate im Vergleich zur IPB Kodierung.

Canon EOS 5D Mark III Videomenü mit ALL-I und IPB Auwahl



Auf eine 8 GB Karte passen 32 Minuten 1080 / 24p Material im IPB Verfahren enkodiert. Mit dem ALL-I Codec hingegen landen wir bei 11 Minuten. Das Filesizelimit pro Filmdatei beträgt 4 GB. Danach legt die Canon EOS 5D Mark III automatisch eine neue Videodatei an, so dass ein kontinuierliche Aufnahme über die 4 GB hinaus gewährleistet bleibt. Endgültig Schluss ist dann wie gehabt bei 29 Minuten und 59 Sekunden (Videozoll)– danach muss die Aufnahme neu gestartet werden.

Zum Codec gehört auch das Thema Timecode. Zur Auswahl stehen bei der Canon EOS 5D Mark III zwei Arten von Timecodes. Record Run und Free Run. Hier nochmal kurz zur Auffrischung:. Record Run lässt den Timecode nur laufen, wenn die Aufnahme aktiviert wurde. Free Run ermöglicht einen permanenten Timecode unabhängig davon ob gerade eine Videoaufnahme stattfindet oder nicht. Bei Free Run sollte man jedoch zuvor die korrekten Zeitdaten in der Kamera eingestellt haben – denn diese können sich bei einer Umstellung auf den Free Run Timecode auswirken. Die Neuerungen beim Timecode sind ein schönes Beispiel für die kleinen, videozentrierten Verbesserungen bei der Canon EOS 5D Mark III - nicht wirklich epochal doch bei der Videoproduktion sehr nützlich.

In Sachen HDMI-Out enttäuscht die Canon EOS 5D Mark III – während die Fullframe Konkurrenz von Nikon (D800) mittlerweile die Möglichkeit bietet, den internen Codec via HDMI Out Aufzeichnung zu umgehen, behält Canon ein cleanes HD Video-Out Signal aus einem Großsensor-Gerät (zumindest bislang) der neu etablierten Cinema-EOS Produktreihe vor. Viele Canon EOS 5D Mark II Nutzer hatten auf ein cleanes HDMI-Out Signal beim Nachfolger gehofft – doch Fehlanzeige. Die Canon EOS 5D Mark III gibt zumindest bis Dato via HDMI nur 1080i mit einer Overlaygrafik wieder.

Auch beim Rolling Shutter und in Sachen Autofokus während der Videoaufnahme hat sich bei der Canon EOS 5D Mark III im Vergleich zum Vorgänger unserem Eindruck nach eher wenig verändert. Rolling Shutter lässt sich mit Reisschwenks provozieren, sollte jedoch beim normalen Arbeiten vom Stativ nur selten ein Problem darstellen. Der Kontrastautofokus im Liveviewbetrieb ist für Videoaufnahmen nach wie vor kaum zu gebrauchen - allerdings sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass man gute Autofokusfunktionen im Videobetrieb nicht unbedingt im DSLR-Segment suchen sollte (auch wenn Nikon mit seinen letzten DSLRs hier kleine Verbesserungen gezeigt hat und die GH2 in dieser Disziplin mit entsprechender Optik immer noch allein auf weiter Flur steht.)

Einleitung
Aus dem Messlabor / Das wahre Leben


4 Seiten:
Einleitung
Handling
Aus dem Messlabor / Das wahre Leben
Fazit
  

[19 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
le.sas    14:24 am 31.5.2012
Vielleicht mal ne gute Nachricht- Hatte eben ein kurzes Gespräch mit wem von ML - Läuft anscheinend gerade sehr gut und ist auch so gut wie sicher für die mk3...weiterlesen
Funless    22:25 am 23.5.2012
Hallo Rob, ich danke Dir für die Erläuterung bzgl. RS Verhalten, das macht dann natürlich Sinn. Und auch vielen Dank für die Mühe den Ergänzungsabsatz noch nachträglich in...weiterlesen
rob    13:43 am 23.5.2012
Hallo Funless, Danke für Dein Feedback. Wir machen grundsätzlich keine RS-Tests bei unseren Kameratests. Gelegentlich wird der Rollingshutter in Testberichten erwähnt - bei...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Noch nie gab es so viele hochperformante Video-DSLMs wie aktuell - es fällt nicht leicht, den Überblick zu behalten. Hier unser großer Überblick über die unserer Meinung nach besten Video DSLMs 2021 und wofür sich welche Kamera am besten eignet. Mit übersichtlichen Infos zu jeder Kamera ...
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Wir hatten bereits Gelegenheit, das neue Firmwareupdate 1.3.0 für die Canon EOS R5 in der Praxis zu testen. Mit diesem 1.3.0 Update erhält die Canon EOS R5 gewichtige neue Videofunktionen wie Canon LOG 3, RAW Light und IPB Light. Hier unser dazugehöriger Test inkl. Hauttönen in Canon Log3 in RAW, RAW Light, IPB Light sowie Belichtungs- und Postproduktionstips ...
Test: Sony FX3 vs Canon EOS R5 im Vergleich - welche Kamera wofür? Hauttöne, Autofokus, Auflösung, uvm.. Di, 9.März 2021
Wie schlägt sich die neue Sony FX3 im Vergleich zur Canon EOS R5? Beide Vollformatkameras bewegen sich in etwa in der gleichen Preisklasse und stellen hochwertige Filmwerkzeuge dar. Trotzdem unterscheiden sie sich Teils deutlich voneinander. Für welche Projekte eignet sich welche Kamera am besten? Hier unser ausführlicher Bericht aus einem direkten Praxisvergleich – inkl. Sony A7S III.
Test: Sony FX3 in der Praxis: Die “CINE - A7S III“: Autofokus, Ergonomie, Hauttöne, Zeitlupe … Di, 23.Februar 2021
Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III?
Test: Sony A7S III vs Canon EOS R6 Vergleich: Autofokus mit f1.8 offener Blende beim Interview Do, 4.Februar 2021
Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 18.April 2021 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*