Logo Logo
///  >

Test : Behringer B-Control Audio 2000

von Fr, 16.September 2005 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Was?
 1?
 Und sonst?
 Midi?
 Wie?
 Fazit



5.1?



Die hohe Datenrate der USB2.0-Schnittstelle nutzt Behringer für ein erfreuliches Feature: Es können insgesamt sechs analoge Ausgänge vom PC aus beliefert werden, typischerweise wird man das in DolbyDigital oder dts-Produktionen brauchen. Angesteuert werden die Ausgänge per ASIO-Treiber, was gleichzeitig für eine niedrige Verzögerung (in Musikerkreisen Latenz genannt) sorgt. Optimal passt also eine Videosoftware mit ASIO und 5.1-Unterstützung wie Sony Vegas, Adobe PremierePro oder Pinnacle Liquid. Natürlich funktioniert auch reine Audio-Software a´la CubaseSX oder Samplitude.




Und sonst?



Die Ausstattungsliste ist noch nicht ganz zu Ende: Die Signale lassen sich nicht nur abhören, sondern auch messen. Ein eingebautes Peakmeter zeigt entweder den Weg ZUM oder VOM PC, zusätzliche sechs Doppel-Leds warnen bei den restlichen Kanälen. Moment Mal, zwei plus sechs sind doch acht? Genau, insgesamt kann die BCA2000 acht Kanäle hin und zurück über USB schicken, die notwendigen analogen Anschlüsse müssen aber nachgerüstet werden. Dafür dienen zwei optische Anschlüsse im so genannten ADAT-Format, Behringer selbst hat dafür z.B. einen achtkanaligen Mikrofonvorverstärker im Programm. Wer ADAT nicht braucht, kann auch auf normalen S/PDIF oder AES/EBU-Betrieb umschalten, selbst AC-3 oder dts-Dateien werden vom Computer durchgereicht.




Midi?



Auch Midi-Instrumente lassen sich an die BCA2000 anschließen, ein Midi In und zwei Midi Outs stehen dafür zur Verfügung. Als Midi-Remote lässt sie sich aber nicht verwenden, die Fader geben keinerlei Midi-Informationen ab. Dafür ist die BCF2000 (B-Control FADER) gedacht, sie stellt acht 100mm-Fader für MackieControl-kompatible Software zur Verfügung.




Wie?



Wir haben die BCA2000 an unserem Testsystem auf Vegas, Premiere Pro und Liquid losgelassen. Alle finden den ASIO-Treiber problemfrei und bieten auch gleich eine Verteilung für Surround an.



BCA2000 - problemloser Betrieb auch in 5.1 und ASIO



Bei Liquid muss allerdings von Hand auf die Kanäle eins bis sechs zurückgestellt werden, die vorgeschlagenen Ausgänge sieben und acht gibt es ja analog nicht. Auch das Voice-Over funktionierte mit Liquid noch nicht, beim Ende der Aufnahme stürzte es öfter ab. Da wird sich bis zur Final hoffentlich noch etwas ändern. PremierePro und Vegas arbeiten jetzt schon fehlerfrei mit der BCA2000 zusammen, egal ob bei Aufnahme oder Wiedergabe. Man muss allerdings das Konzept erst einmal verinnerlichen: Es gibt insgesamt fünf Anschlüsse für Mikrofone, Keyboard und Gitarre, wovon aber nur drei gleichzeitig aktiv sein können. Diese wiederum gehen als ein Mono und ein Stereo-Signal auf die beiden linken Fader und gehen nach dem zuschaltbaren Begrenzer als zusammengemischtes Stereo-Signal in den PC. Wer also Mikro und Keyboard auf einer eigenen Spur braucht, muss das nacheinander tun. Da vielleicht nicht jedem das Verständnis der Signalwege leicht fällt, hat Behringer auf der Oberseite eine Routing-Anzeige angebracht. Auf Ihr lässt sich, genauso wie im mitgelieferten Control Panel, jede Einstellung verfolgen.

Zum Verständnis - Audio Routing am Display und in der Software





In der Praxis machte sich die konsequente Ausrichtung auf den typischen Heimarbeitsplatz positiv bemerkbar. Nach kurzer Einarbeitung findet man sich sicher auf den großen Reglern und Knöpfen zurecht, alle wichtigen Funktionen sind im direkten Zugriff. Die BCA2000 lässt nichts vermissen ohne gleichzeitig überladen zu sein.



Fazit


Komplett-Paket zum Schnäppchenpreis wäre wohl dass passende Urteil. Für faire 266 Euro erhält man alles, was für eine Video-Produktion zu Hause nötig ist, in einem gut verarbeiteten, ergonomischen Gerät. Wer mit PremierePro oder Vegas arbeitet, kann daher bedenkenlos zugreifen.


Einleitung / Was?


2 Seiten:
Einleitung / Was?
1? / Und sonst? / Midi? / Wie? / Fazit
  

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Blackeagle123    16:41 am 21.9.2005
Jo, meine Soundkarte hat auch midi Eingang und viele andere EIngänge! Also midi kann ich schon so benutzen... Is halt preislich wirklich sehr gut! Liebe...weiterlesen
Anonymous    15:40 am 21.9.2005
wenn man 'ne soundkarte sowie 'n mischpult hat und kein midi brauch, isses sicher überflüssig... aber für leute ohne oder mit schlechter onboard-soundkarte sowie dem wunsch...weiterlesen
Blackeagle123    09:29 am 21.9.2005
Hallo, ich habe ein Soundblaster Audigy 2, mit 7.1 und somit also vielen vielen Ein- und Ausgängen. Ich benutze das http://www.behringer.com/UB1204FX/index...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro) Do, 22.Oktober 2020
Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ...
Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro) Mo, 19.Oktober 2020
Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt.
Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Test: Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2 Di, 8.Juni 2010
Test: Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon Di, 29.August 2006
Test: Adobe Audition 2.0 Review Fr, 3.Februar 2006
Test: Soundkarten für Videofilmer Do, 20.Oktober 2005
Test: Mobile Nachvertonung Di, 22.März 2005
Test: Magix Samplitude Version 7 Mo, 23.Juni 2003


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.Januar 2022 - 17:24
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*