Logo Logo
///  >

Test : Apple: Aperture 2.0 - Reloaded

von Do, 15.Mai 2008 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Neue Oberfläche



Neue Oberfläche



Die auffälligste Veränderung betrifft die Progammoberfläche von Aperture 2.0. Während in der 1.0 Version die Paletten im Standard-Modus relativ viel Platz auf dem Bildschirm einnahmen, der vom eigentlichen Zentrum der Bearbeitung: dem Foto, abgezogen werden musste, wurden in Aperture 2.0 die Paletten in Karteireiter verpackt, die sich nun links je nach gewünschter Bearbeitung aufrufen lassen. Aperture unterstützt hierbei das Einrichten der Arbeitsumgebung mit diversen Shortcuts. Die Paletten rechts mit den Karteireitern "Projekte, Metadaten, Anpassungen" lassen sich über "i" auf der Tastatur dazuschalten oder verbergen - wer lieber mit halbtransparenten Schwebepaletten arbeitet, erhält diese über das Kürzel "h". Und da wir gerade beim Thema Shortcuts und Programmoberfläche sind: Für das zügige Arbeiten sollte man sich ebenfalls noch "v" für das Umschalten der Darstellungs-Modi (Mit/ Ohne/Nur Browser)und "f" für den Vollbildmodus.

Stärke von Aperture: Das Arbeiten im Vollbildmodus mit Schwebepaletten



Wie bereits im letzten Review beschrieben, liegt Apertures Stärke in der indiviuellen Gestaltung des Workflows. Dazu trägt die Einrichtung der Arbeitsumgebung in Bezug auf Oberflächen-Darstellung entscheidend bei - schön zu sehen, dass Apple hier weiterhin auf größtmögliche individuelle Konfigurierbarkeit setzt. Dies gilt auch für das Zusammenstellen einer persönlichen Symbolleiste am oberen Rand von Aperture. Hier lassen sich nun per rechte Maustasten-Klick die am meisten genutzten Bearbeitungsfunktionen individuell ablegen (für diejenigen, die ungern mit Tastaturshortcuts arbeiten). Achja, einen Shortcut sollte man sich jedoch ganz gross auf die Wand kleben: "p" wie "performance" ;-), womit wir beim nächsten und wohl auch wichtigsten Punkt wären:

Einleitung
Performance / QuickView


9 Seiten:
Einleitung
Neue Oberfläche
Performance / QuickView
Performance / Background Rendering / Neuer RAW-Konverter in der Version 2.0
Neue Bildbearbeitungsfunktionen
Bedienung Bildparameter / Anpassungen / Keyboardmapping
Tethered Shooting
Integration nach Flickr über kostenloses Plugin
Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 15" Di, 2.Dezember 2008
Mitte Oktober hat Apple die neuen "Ein-Alu-Block" MacBooks und MacBooks Pro herausgebracht. Zeit für einen neuen Test in der slashCAM Redaktion in Sachen allgemeine Einschätzung und Videobearbeitung/Renderperformance des neuen MacBook Pro. Neben Rendertests in After Effects (CS 4 und 3) wurde Smooth-Cam-Berechnung und H264-Export aus Final Cut Pro gemessen und mit dem aktuellen MacPro 2xQuad-Core-Intel Xeon 2.8 GHz und dem Vorgänger 17" MacBook Pro verglichen. Aber auch das erneuerte Gesamt-Design zu dem auch das neue Display gehört, haben wir uns genauer angeschaut ...
News: RED Hydrogen One: das holographische Cinema Smartphone in ersten Tests: Top oder Flop? Fr, 2.November 2018
Nach langem Warten ist REDs holographisches Smartphone Hydrogen One endlich im Handel erhältlich. Wir haben für Euch eine Übersicht mit vielen Online-Tests zusammengestellt, die alle um die Fragen kreisen, ob das Hydrogen One wirklich auf eine revolutionär neue Art 3D darstellen (und selbst produzieren) kann und ob es in Zukunft per Modul in ein profesionelles Cinema Smartphone aufrüstbar sein wird.
News: AG-DOK 11-Kamera Vergleich: Amira, VariCam LT, BMD Ursa 4.6K, FS7, C300 MKII, RED Raven u.v.a. Mo, 20.Februar 2017
Die renommierte https://www.agdok.de (AG-DOK) (Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm) hat einen aufwendigen Vergleichstest elf aktueller Kameras veröffentlicht. In möglichst praxisnahen Szenarios wurden Blackmagic Design Ursa Mini 4.6k, Panasonic VariCam LT, Arri Amira, Sony FS7, Canon C300 II, RED Raven, u.a. miteinander verglichen.
Test: Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis? Fr, 14.Mai 2021
Mit der Nikon Z6 II stellt Nikon seine bislang beste, videoaffine Vollformat DLSM vor. Im Vergleich zum Vorgänger bietet das IIer Update jetzt u.a. interne 4K 50p Aufnahme (exklusive N-Log), einen verbesserten Video Eye-AF und Blackmagic RAW Unterstützung via Video Assist 12G. Wir haben uns die Nikon Z6II in Kombination mit dem Blackmagic Video Assist 12G in der Praxis angeschaut.
Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Test: Anker PowerConf C300 - USB-Webcam mit KI-Unterstützung Fr, 30.April 2021
Test: Blackmagic RAW für Nikon Z6 II und Panasonic S1H mit dem Video Assist 12G HDR Di, 20.April 2021
Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Test: Die beste Webcam? Teil 2 - DSLMs von Canon, Panasonic und Sigma So, 4.April 2021
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Test: Die beste Webcam? Teil 1 - Latenzen, Sync und andere Hürden... Fr, 26.März 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen


update am 15.Mai 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*