Logo Logo
///  >

Test : Apple: Aperture 2.0 - Reloaded

von Do, 15.Mai 2008 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Bedienung Bildparameter / Anpassungen
 Keyboardmapping



Bedienung Bildparameter / Anpassungen



Ein Kritikpunkt bei der Vorgängerversion lag im nicht vorhandenen Reset einzelner Bildbearbeitungsparameter. Zwar liess sich der Gesamt-Parameter wie beispielsweise "Belichtung" komplett zurücksetzen - aber nicht einzelne Unterparameter wie "Helligkeit" als Unterpunkt im Menue "Belichtung". Dieses Manko wurde in Aperture 2.0 nun behoben. Per Doppelkick auf den Schieberegler lässt sich jetzt der Einzelparameter auf seine Ausgangslage zurückversetzen. Im Workflow gerade auch für die Beurteilung der Wirkung einer Bildkorrektur ein großes Plus.

Was uns hingegen noch verbesserungswürdig erscheint, ist der Umgang mit Presets. Derzeit lassen sich keine zusammengefassten Presets abspeichern, die beispielsweise aus "Belichtung", "Weißabgleich" und "Tonwert" bestehen. Diese lassen sich nur einzeln abspeichern und müssen dann als Kombination neu zusammengesucht werden. Es existiert hierzu zwar ein Workaround in Form der Funktion "Extrahieren und Übernehmen" ( Shortcut "o"). Allerdings lassen sich so nur kombinierte Bildparameter von einem Bild zum anderen übertragen und nicht aus einer virtuell-globalen Preset-Sammlung. Es gibt also auch in er 2.0er Version von Aperture noch etwas Raum für Verbesserungen - auch wenn dieser deutlich kleiner geworden ist.



Keyboardmapping



Zur überarbeiteten Bedienung einzelner Bildparameter gehört ebenfalls das neu integrierte Keyboard-Mapping, bei Aperture "Befehl-Edior" genannt. Wer sich grundlegend mit den Tastaturkürzeln in Aperture 2.0 beschäftigen möchte oder wer einfach mal einen Überblick über alle Bearbeitungsoptionen erhalten möchte, dem sei ein Experimentieren mit dem Befehl-Editor ausdrücklich empfohlen.

Richtig gut - das Keyboardmapping in Aperture 2.0



Dieser lässt sich über Aperture / Befehle / Anpassen aufrufen und präsentiert sich als Tastatur inklusive einer Belegungsliste. Per Druck auf eine Taste der virtuellen Tastatur werden die dazugehören Funktionen angezeigt inklusive möglicher Mehrtastenkombinationen (Shift, Control, Apleltaste etc.) - neue Shortcuts lassen sich hier spielend belegen und einige Aperture-User stossen hier vielleicht auch auf Funktionen, die ihnen zuvor gar nicht mal vertraut waren - ein Stöbern lohnt also allemal und gelingt Dank des sehr intuitiv gegliederten Interfaces auf Anhieb.

Neue Bildbearbeitungsfunktionen
Tethered Shooting


9 Seiten:
Einleitung
Neue Oberfläche
Performance / QuickView
Performance / Background Rendering / Neuer RAW-Konverter in der Version 2.0
Neue Bildbearbeitungsfunktionen
Bedienung Bildparameter / Anpassungen / Keyboardmapping
Tethered Shooting
Integration nach Flickr über kostenloses Plugin
Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 15" Di, 2.Dezember 2008
Mitte Oktober hat Apple die neuen "Ein-Alu-Block" MacBooks und MacBooks Pro herausgebracht. Zeit für einen neuen Test in der slashCAM Redaktion in Sachen allgemeine Einschätzung und Videobearbeitung/Renderperformance des neuen MacBook Pro. Neben Rendertests in After Effects (CS 4 und 3) wurde Smooth-Cam-Berechnung und H264-Export aus Final Cut Pro gemessen und mit dem aktuellen MacPro 2xQuad-Core-Intel Xeon 2.8 GHz und dem Vorgänger 17" MacBook Pro verglichen. Aber auch das erneuerte Gesamt-Design zu dem auch das neue Display gehört, haben wir uns genauer angeschaut ...
News: RED Hydrogen One: das holographische Cinema Smartphone in ersten Tests: Top oder Flop? Fr, 2.November 2018
Nach langem Warten ist REDs holographisches Smartphone Hydrogen One endlich im Handel erhältlich. Wir haben für Euch eine Übersicht mit vielen Online-Tests zusammengestellt, die alle um die Fragen kreisen, ob das Hydrogen One wirklich auf eine revolutionär neue Art 3D darstellen (und selbst produzieren) kann und ob es in Zukunft per Modul in ein profesionelles Cinema Smartphone aufrüstbar sein wird.
News: AG-DOK 11-Kamera Vergleich: Amira, VariCam LT, BMD Ursa 4.6K, FS7, C300 MKII, RED Raven u.v.a. Mo, 20.Februar 2017
Die renommierte https://www.agdok.de (AG-DOK) (Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm) hat einen aufwendigen Vergleichstest elf aktueller Kameras veröffentlicht. In möglichst praxisnahen Szenarios wurden Blackmagic Design Ursa Mini 4.6k, Panasonic VariCam LT, Arri Amira, Sony FS7, Canon C300 II, RED Raven, u.a. miteinander verglichen.
Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Anker PowerConf C300 - USB-Webcam mit KI-Unterstützung Fr, 30.April 2021
Test: Blackmagic RAW für Nikon Z6 II und Panasonic S1H mit dem Video Assist 12G HDR Di, 20.April 2021
Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Test: Die beste Webcam? Teil 2 - DSLMs von Canon, Panasonic und Sigma So, 4.April 2021
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021
Test: Die beste Webcam? Teil 1 - Latenzen, Sync und andere Hürden... Fr, 26.März 2021
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen


update am 13.Mai 2021 - 16:03
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*