Logo
///  >

Test : Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung

von Mi, 21.Oktober 2015 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Sapphire Tri-X R9 Fury
  Sapphire Tri-X R9 290X
  KFA2 GTX980Ti
  Nvidia GTX770 und Quadro K5200
  Adobe Premiere
  DaVinci Resolve Studio 12
  Fazit

In den letzten Jahren hat bei der Technologie für Videobearbeitungsprogramme ein Paradigmenwechsel stattgefunden. Nicht mehr der Hauptprozessor sondern die Grafikkarte wird für die Berechnung vieler Effekte benutzt. Dies hat zur Folge, dass man bei der Zusammenstellung seines Schnittrechners auf diese Komponente besonderen Wert legen sollte. Wir haben uns exemplarisch einmal ein paar repräsentative Grafikkarten näher angesehen.

Für die Videobearbeitung in 4K-Auflösung kann an Leistung einiges zusammenkommen. Der Hauptprozessor (kurz CPU) wird im optimalen Fall nur noch zum Decoding der Videoströme benötigt. Die meisten relevanten Effekte über nimmt dann die Grafikkarte (kurz GPU). Die Leistung einer GPU lässt sich grob in so genannten TerraFLOPS ausdrücken. Diese Zahl beschreibt, wie viel Rechnenschritte eine GPU im optimalen Fall pro Sekunde ausführen kann.

Moderne Consumer-CPUs von AMD oder Intel kommen oft ebenfalls mit einer integrierten GPU-Einheit, deren Rechenleistung bislang immer noch unter der 1 TFLOPS Grenze bleibt. Für ein 4K-Schnittsystem würden wir als minimale Untergrenze 2-3 TFLOPS ansetzen. Diese Rechenleistung erbringen momentan nur separate Grafikchips von Nvidia oder AMD.

Es gibt diese Chips in praktisch allen Leistungsklassen, wobei Topmodelle mit einer GPU mittlerweile bis zu 8 TFLOPS erzielen. Sogenannte Dual-GPU Karten können sogar 15 TFLOPS oder mehr erreichen. Bei diesen Modellen sitzen zwei GPU-Chips auf einer Platine. Alternativ kann man jedoch auch zwei einzelne Grafikkarten in einen Rechner stecken und so ebenfalls die “Kraft der zwei Herzen” nutzen.

Lassen es Rechnergehäuse, Netzteil, Mainboard und Applikation zu, so können sogar bis zu drei GPUs ein Programm ohne größeren Hardwareaufwand beschleunigen, jedoch ist eine solche Konfiguration nach unserer Erfahrung nur mit der Vollversion von DaVinci Studio sinnvoll auszunutzen. Die TFLOPS sind übrigens nur ein grober Anhaltspunkt für die Geschwindigkeit in DaVinci Resolve, weil sich die Implementierung der Effekte stark in der Praxis unterscheidet. Die Schwankungsbreite kann man übrigens schön in unserer Testtabelle sehen.

Vielleicht auch noch ein Wort zu den Ressourcen: Als Mindestspeicher empfehlen wir für die 4K Bearbeitung 4GB RAM für jeden GPU-Prozessor. Diese Speichermenge haben wir Premiere noch niemals voll ausnutzen gesehen. DaVinci Resolve verlangt bei sehr komplexen Projekten dagegen gelegentlich auch 6GB oder mehr, wenn noch das Debayering sowie diverse GPU-Plugins “mitlaufen” sollen. Gleichzeitig sollte der Speicher mit mindestens 256 BitBit im Glossar erklärt an die GPU angebunden sein. Nicht nur um einen schnellen Datentransfer zwischen GPU und CPU zu ermöglichen, sondern vor allem um bei der Berechnung von komplexen Effekten schnellen Speicherzugriff zu haben. Dies ist besonders bei GPU-Effekten wichtig, die von vielen Nachbarpixeln beeinflusst werden.

Entsprechende 4GB-Karten mit 256 Speicherbus sind bei AMD ab ca.180 Euro zu haben (Radeon R7 370), bei Nvidia beginnt der Spaß aktuell bei ca. 320 Euro mit der GTX 970.

Wir haben uns jedoch für für diesen Test noch eine Klasse darüber umgesehen. Mit Karten wie der AMD R9 290/390X, den Fury Modellen oder Nvidias 980 Ti hat man in der Regel genügend Reserven für ausgefallenere Projekte. Außerdem dürfte deren Leistung auch im nächsten Jahr noch genügend Leistungsreserven für kommende Programmversionen und Effekte bieten.

Sapphire Tri-X R9 Fury / Sapphire Tri-X R9 290X


4 Seiten:
Einleitung
Sapphire Tri-X R9 Fury / Sapphire Tri-X R9 290X
KFA2 GTX980Ti / Nvidia GTX770 und Quadro K5200
Adobe Premiere / DaVinci Resolve Studio 12 / Fazit
    

[20 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
stiffla    11:36 am 13.4.2016
Bei diesem Test wird eine GTX und Quadro in Premiere Pro parallel betrieben. Kann das jemand bestätigen, dass dies funktionieren würde? Recherchen ergeben leider keine klare...weiterlesen
Jost    09:23 am 16.2.2016
Eine 960er in der 4GB-Ram-Version reicht bereits. Wenn es mehr sein muss, dann eher eine AMD-Version mit 8GB-Ram. Die 390er zum Beispiel. Premiere ist zwar nicht GPU-hungrig,...weiterlesen
dienstag_01    00:28 am 16.2.2016
In Ermangelung von Erfahrungen mit ATI-Karten ja.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Sachtler Flowtech75: Handling, Funktionen, Praxis u.v.m. Mo, 15.Januar 2018
Mit dem Flowtech75 verspricht Sachtler nicht weniger als eine Revolution im Stativbau sowie das derzeit „schnellste“ Stativ. Wir haben uns den Sachtler Neuzugang in der 75mm-Stativ-Klasse in der Praxis näher angeschaut und berichten hier über unsere Erfahrungen in Sachen Handling, Arbeitshöhe(n), Gewicht und Transport - auch im Vergleich zum Speedlock 75 CF u.v.m.
Test: Final Cut Pro X 10.4: Neue Farbräder und -kurven, Canon RAW, HDR, 360 VR Video uvm. Do, 14.Dezember 2017
Mit seinem Dot 4 Release (FCPX 10.4) hat Apple wichtige neue Funktionen in Final Cut Pro X integriert: Wir haben uns die neuen Farbräder und Kurven, die Canon C200 RAW Verarbeitung, HDR und 360 VR Workflows genauer angeschaut.
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016
Der Video Assist von Blackmagic Design verspricht einen beeindruckenden Funktionsumfang zu einem kleinen Preis: 5“ Touchmonitor mit nativer 1080p Auflösung, ProRes und DNxHD 10 Bit HD-Aufzeichnung, 4:2:2 HDMI In/Out, SDI In/Out, Metallgehäuse mit diversen Befestigungspunkten u.v.m. für knapp 500,- Euro. Wir haben den BMD Video Assist an der Panasonic GH4 und der Sony A7S getestet.
Test: 4K-Actioncam Sony FDR-X1000 -- die neue Klassenbeste Di, 23.Juni 2015
Von außen betrachtet hat sich nicht viel getan bei der neuen Generation Sony Actioncams, doch der Anblick täuscht, denn die X1000 kann – wie die Hero 4 von GoPro – Videos in 4K/UHD-Auflösung aufzeichnen. Wie das im Vergleich aussieht, haben wir uns natürlich einmal näher angesehen.
Test: Panasonic DMC-LX100 - kompakte GH4 für die Hosentasche? Mo, 9.Februar 2015
Test: Panasonic GH4 bei wenig Licht - Lowlight-Tests Mi, 16.April 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core Flop – 8 Core Top? Praxistest Teil 2 Di, 11.Februar 2014
Test: Logic Pro X als Audio-Editor für Final Cut Pro X? Mo, 11.November 2013
Test: Canon EOS 1DX Fr, 5.April 2013
Test: Panasonic DMC-GH3 – Praxis Mo, 31.Dezember 2012
Test: Sachtler Ace Stativsystem So, 1.April 2012
Test: Avid Media Composer 6 & Decklink HD Extreme Mi, 29.Februar 2012


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
Messevideo: Vocas Flexibles Kamera Rig für Sony Alpha, Canon C200, EVA1, GH5 uva. // NAB 2018
Wen's interessiert: Galileo-Beitrag mit GH5 + PMW350K
Zhiyun Crane plus, Moza Air oder noch was anderes für GH5s
180° Shutter Panasonic GH5s
Frage zu : Panasonic Lumix GH5 incl. Leica-Objektiv
GH5 als Übergangskamera?
GH5/GH5s Display ruckelt
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5




update am 25.April 2018 - 09:39
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*