Test : Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung: Einleitung
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung

von Mi, 21.Oktober 2015 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Sapphire Tri-X R9 Fury
  Sapphire Tri-X R9 290X
  KFA2 GTX980Ti
  Nvidia GTX770 und Quadro K5200
  Adobe Premiere
  DaVinci Resolve Studio 12
  Fazit

In den letzten Jahren hat bei der Technologie für Videobearbeitungsprogramme ein Paradigmenwechsel stattgefunden. Nicht mehr der Hauptprozessor sondern die Grafikkarte wird für die Berechnung vieler Effekte benutzt. Dies hat zur Folge, dass man bei der Zusammenstellung seines Schnittrechners auf diese Komponente besonderen Wert legen sollte. Wir haben uns exemplarisch einmal ein paar repräsentative Grafikkarten näher angesehen.

Für die Videobearbeitung in 4K-Auflösung kann an Leistung einiges zusammenkommen. Der Hauptprozessor (kurz CPU) wird im optimalen Fall nur noch zum Decoding der Videoströme benötigt. Die meisten relevanten Effekte über nimmt dann die Grafikkarte (kurz GPU). Die Leistung einer GPU lässt sich grob in so genannten TerraFLOPS ausdrücken. Diese Zahl beschreibt, wie viel Rechnenschritte eine GPU im optimalen Fall pro Sekunde ausführen kann.

Moderne Consumer-CPUs von AMD oder Intel kommen oft ebenfalls mit einer integrierten GPU-Einheit, deren Rechenleistung bislang immer noch unter der 1 TFLOPS Grenze bleibt. Für ein 4K-Schnittsystem würden wir als minimale Untergrenze 2-3 TFLOPS ansetzen. Diese Rechenleistung erbringen momentan nur separate Grafikchips von Nvidia oder AMD.

Es gibt diese Chips in praktisch allen Leistungsklassen, wobei Topmodelle mit einer GPU mittlerweile bis zu 8 TFLOPS erzielen. Sogenannte Dual-GPU Karten können sogar 15 TFLOPS oder mehr erreichen. Bei diesen Modellen sitzen zwei GPU-Chips auf einer Platine. Alternativ kann man jedoch auch zwei einzelne Grafikkarten in einen Rechner stecken und so ebenfalls die “Kraft der zwei Herzen” nutzen.

Lassen es Rechnergehäuse, Netzteil, Mainboard und Applikation zu, so können sogar bis zu drei GPUs ein Programm ohne größeren Hardwareaufwand beschleunigen, jedoch ist eine solche Konfiguration nach unserer Erfahrung nur mit der Vollversion von DaVinci Studio sinnvoll auszunutzen. Die TFLOPS sind übrigens nur ein grober Anhaltspunkt für die Geschwindigkeit in DaVinci Resolve, weil sich die Implementierung der Effekte stark in der Praxis unterscheidet. Die Schwankungsbreite kann man übrigens schön in unserer Testtabelle sehen.

Vielleicht auch noch ein Wort zu den Ressourcen: Als Mindestspeicher empfehlen wir für die 4K Bearbeitung 4GB RAM für jeden GPU-Prozessor. Diese Speichermenge haben wir Premiere noch niemals voll ausnutzen gesehen. DaVinci Resolve verlangt bei sehr komplexen Projekten dagegen gelegentlich auch 6GB oder mehr, wenn noch das Debayering sowie diverse GPU-Plugins “mitlaufen” sollen. Gleichzeitig sollte der Speicher mit mindestens 256 BitBit im Glossar erklärt an die GPU angebunden sein. Nicht nur um einen schnellen Datentransfer zwischen GPU und CPU zu ermöglichen, sondern vor allem um bei der Berechnung von komplexen Effekten schnellen Speicherzugriff zu haben. Dies ist besonders bei GPU-Effekten wichtig, die von vielen Nachbarpixeln beeinflusst werden.

Entsprechende 4GB-Karten mit 256 Speicherbus sind bei AMD ab ca.180 Euro zu haben (Radeon R7 370), bei Nvidia beginnt der Spaß aktuell bei ca. 320 Euro mit der GTX 970.

Wir haben uns jedoch für für diesen Test noch eine Klasse darüber umgesehen. Mit Karten wie der AMD R9 290/390X, den Fury Modellen oder Nvidias 980 Ti hat man in der Regel genügend Reserven für ausgefallenere Projekte. Außerdem dürfte deren Leistung auch im nächsten Jahr noch genügend Leistungsreserven für kommende Programmversionen und Effekte bieten.


Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
Sapphire Tri-X R9 Fury / Sapphire Tri-X R9 290X
KFA2 GTX980Ti / Nvidia GTX770 und Quadro K5200
Adobe Premiere / DaVinci Resolve Studio 12 / Fazit
    

[21 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
stiffla   11:36   13.04.
Bei diesem Test wird eine GTX und Quadro in Premiere Pro parallel betrieben. Kann das jemand bestätigen, dass dies funktionieren würde?

weiterlesen
Jost   09:23   16.02.
Eine 960er in der 4GB-Ram-Version reicht bereits.

Wenn es mehr sein muss, dann eher eine AMD-Version mit 8GB-Ram. Die 390er zum Beisp...weiterlesen
dienstag_01   00:28   16.02.
In Ermangelung von Erfahrungen mit ATI-Karten ja.
Elsalvador   04:07   15.02.
dienstag_01 hat folgendes geschrieben: Unterstützt denn das Mainboard überhaupt PCI-E 3.0?

Ja wird unterstützt. Aber danke ...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal Fr, 10.Februar 2017
DJI bietet eine bislang fast einzigartige Kombination aus Kamera und Einhand-Gimbal für aktuell 4.300 Euro an, die echte 4K-RAW-Aufzeichnung mit MFT-Sensor und Wechselmount ermöglicht. Das wollten wir uns einmal näher ansehen...
Test: Sachtler FSB 10: Neuer Einstiegs-Fluidkopf im 100 mm Halbschalensegment Di, 31.Januar 2017
Mit dem Fluidkopf FSB 10 stellt Sachtler im professionellen 100 mm Halbschalenbereich seinen bislang günstigsten Stativkopf zur Verfügung. Mit einer Payload von 4-12 Kg richtet er sich an das heiß umkämpfte Segment aktueller S35 Cine-Kameras wie Ursa Mini 4.6K, Sony FS7, RED Scarlet-W, Canon C300 MKII, Panasonic VariCam LT u.a. Wir haben uns den neuen Sachtler FSB 10 Fluidkopf genauer angeschaut:
Test: Monopod Shootout: Manfrotto MVMX Pro 500 vs Sirui P-224S Einbeinstativ Mo, 16.Januar 2017
Mit dem Manfrotto MVMX Pro 500 und dem Sirui P-224S haben wir zwei video-affine Einbeinstative im Test, die sowohl bei der Ausstattung und Verarbeitung (als auch beim Preis) zum hochwertigen Monopod-Segment gehören. Wie schlagen sich die beiden Einbeinstative im Videobetrieb?
Test: Hands On: Panasonic GH5 mit internem 10 Bit 4K, 5-Achsen Bildstabi u.v.m. Mi, 4.Januar 2017
Test: 10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15" -- Premiere Pro im Vergleich mit FCP X Mi, 14.Dezember 2016
Test: Die Schärfe der Cine-Kameras von ARRI, Panasonic und RED Fr, 2.Dezember 2016
Test: Das neue 15" MacBook Pro im 4K Performance-Check mit ARRI, RED, VariCam LT Do, 24.November 2016
Test: Praxistest: Came-TV Optimus Einhandgimbal + Sony A7S II + Zeiss Loxia Fr, 11.November 2016
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016
Test: Blackmagic Ursa Mini 4K – Teil 1 Praxis und Handling Di, 9.Februar 2016
Test: Sony PXW-FS5 - Teil 2 Testlabor Tageslichtshots und Fazit Mi, 3.Februar 2016
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH3:
GH3 mit externem Recorde r- Erfahrungen?
GH3 RAWs Monochrom in JPEGS umwandeln? Bin am verzweifeln...
Osram VS340 & AF281 an Panasonic GH3 verwenden? Geht das?
RAWs der GH3 auf eine Bildgröße von 2MP konvertieren & als JPEG abspeic
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH3




update am 23.Februar 2017 - 08:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*