Logo
///  >

Anzeige-horizontalSponsored Workshop : CAME 7500 Gimbal - Tarierung und Handling

von Di, 22.Juli 2014


Den Auftakt zur slashCAM Sponsored Workshop Serie macht das CAME 7500 Gimbal, das mit einem Nettopreis von 1.084,03 Euro einen echten Preisbrecher unter den gerade sehr populären Brushless Gimbals darstellt.

CAME 7500 Gimbal



Das dreiachsig stabilisierte CAME 7500 Gimbal orientiert sich an der bereits etablierten CAME 7000 Serie mit dem entscheidenden Unterschied, dass es bereits montiert geliefert wird. Lediglich der obere Handgriff muss an das Gimbal noch angeschraubt werden – alle anderen Komponenten sind bereits montiert. Trotzdem empfehlen wir vor der ersten Inbetriebnahme alle Schrauben noch einmal kurz nachzuziehen, da diese sich durch Mikrovibrationen während der Flugreise aus Fernost lockern können.

Gut gepolstert und verpackt wird das CAME 7500 Gimbal verschickt



„Chinagimbal“ wird ja häufig im Zusammenhang mit eher weniger hochwertigen Materialien gebraucht. Beim CAME 7500 besteht das Gestänge komplett aus Kohlefaser und der Cage wird aus CNC-gefräßtem Aluminium gefertigt. Beides trägt zu einem angenehm niedrigen Gewicht von ca. 2 Kg bei einer maximalen Traglast von 2,5-3 Kg bei. Der Cage lässt sich auf diverse Kameragrößen einstellen. Von Gopro bis zu Canon 5D Mark III passt alles ohne Modifikationen. Mit leichten Umbauten lässt sich auch eine Blackmagic Cinema Camera oder Production Camera 4K in das CAME 7500 Gimbal integrieren.

Carbonbauteile am CAME 7500



Zentrale Steuereinheit des CAME 7500 ist der klickbare Joystick, der sich beliebig am Gimbal montieren lässt – wir hatten ihn für eine rechte Daumenbedienung ausgelegt und mit folgenden Funktionen versehen: links und rechts = motorisierte Schwenks mit angepasster Geschwindigkeit je nach Druckstärke (wie bei einer Zoomwippe), oben und unten = motorisierte Tilts ebenfalls mit angepasster Geschwindigkeit, 1-3 x Klicken = Profilwechsel, 5 x Klicken = elektronische Kalibirerung der Motoren (sollte man nach jedem Neustart machen, dauert ca. 10 Sekunden).

CAME 7500 mit Joystickbedienung



Im Lieferumfang ebenfalls enthalten ist ein LiPo Akku mit 2200mAh (11,1V) die eine Betriebsdauer von ca. 60 Minuten (abhängig von Kameragewicht und Beanspruchung) bereitstellt, sowie ein Ladegerät für den Akku. Die Akkus stammen auf dem Modellbau und sind für relativ kleines Geld (15-35 Euro) zu haben.

Günstiger LiPo Akku mit 2200mA aus dem Modellbaubereich



Grundsätzlich basiert die Stabilisierung der Kamera bei entsprechenden Gimbals auf zwei Komponenten: Der Tarierung des Kameragewichts auf den drei Achsen und den eingreifenden Brushless DC Motoren, die via Beschleunigungssensoren (Gyro-Sensoren) über ein Control Board synchronisiert werden. Der CAME 7500 Gimbal verfügt über zwei Gyrosensoren (eigentlich würde wohl auch einer ausreichen) und ein 32 BitBit im Glossar erklärt Control Board.

Für eine perfekte Stabilisierungsleistung ist das manuelle Austarieren der Kamera im Gimbal die wichtigste Voraussetzung. Schätzungsweise 80-90% trägt die mechanische Gewichtstarierung des Gimbals zur finalen Stabilisierung bei, lediglich 10-20% steuern dann die Motoren in Sachen Feintarierung bei. Allerdings ist der finale Beitrag der Motoren entscheidend. Daher kommt der mechanischen Gewichtstarierung des Gimbals entscheidende Bedeutung zu. Sie ist die Basis für alles weitere und sollte entsprechend sorgfältig erfolgen.

Bewährt haben sich hier kleine, gegenüberliegende Markierungsstreifen auf dem Gestänge und der fixen Klemmung, so dass sich auch minimale Justierungen vornehmen lassen. Außerdem vereinfacht eine komfortable Aufhängmöglichkeit des Gimbals die mechanische Tarierung deutlich. Zwar bietet der Hersteller hierfür auch eine Carbonhalterung an, aber ein einfacher Fahrrad Reparaturständer tut es auch.

Einer der drei CAME 7500 Motoren



Die Tarierung für die entsprechende Kamera-Objektiv Kombination für das CAME 7500 Gimbal sollte vor dem Dreh erfolgen und d.h. nicht erst auf dem Set. Hat man die Tarierung einmal eingestellt, stellt es jedoch kein Problem dar, Gimbal und Kamera-Objektiv-Set getrennt zum Aufnahmeort zu transportieren und dann zu montieren. Hier müssen dann nur noch eine minimale Tarierung erfolgen, die kaum Zeit beansprucht.

Hier das entsprechende Videotutorial zur mechanischen Tarierung des CAME 7500 Gimbals (Hdvideoshop bietet allen CAME 7500 Kunden Hilfe bei der erstmaligen Tarierung des Gimbals an):

Came 7500 Austarierung - Hardware (Deutsch)



Nach der mechanischen Tarierung der Kamera im CAME 7500 gilt es entweder das für das Kamerasetup passende Softwareprofil zu laden oder selbst ein neues Profil zu erstellen.

Für eine Reihe beliebter Kamera-Objektiv Kombinationen existieren bereits entsprechende Steuerprofile. Beispielsweise stehen entsprechende Profile für Canon 5D Mark II, III und GH4 bereits für eine Reihe von gängigen Objektivkombinationen zur Verfügung (auch hier bietet HD-Videoshop bei Bedarf Hilfe an, wenn neue Profile erstellt oder angepasst werden müssen). Für die hier genutzte Canon EOS 6D wurde ein 5D Mark III Profil modifiziert. Die Anpassung hat ca. 1 Stunde gedauert.

Wir haben einen kurzen Blick auf die Software werfen können und waren von der Tiefe der Einstellmöglichkeiten beeindruckt. Dies bedeutet im Umkehrschluss allerdings auch, dass man sich zumindest ein bisschen auch mit der Software und ihren Einstellungsmöglichkeiten beschäftigen sollte.

CAME 7500 Software-Tool mit Echtzeitmonitoring



Die sowohl auf Mac als auch auf PC laufende Software ermöglicht Echtzeit Performance-Messungen der Motoren, das Hochladen von bis zu 5 Anwendungsprofilen in das Control Board des CAME 7500 selbst und auch der klickbare Joystick des Gimbals lässt sich über die Software frei mit Funktionen belegen (z.B. Umschalten von Softwareprofilen, Pan und Tilt-Bewegungen u.v.m.).

Komplett selbst via Software feinjustierbar sind Funktionen wie bsp. der „Followmode“ des Gimbals (ab welchem Winkel der Gimbal bei einer Drehung mit welcher Achse mitzieht), wie viel Power für bestimmte Aufgaben einem der drei Stellmotoren zugewiesen werden soll, eine Echtzeitansicht der einzelnen Achsparameter u.v.m.

Hier das dazugehörige Videotutorial von HDVideoshop.com zur CAME 7500 Software:

Came 7500 Austarierung - Software (Deutsch)



Wir hatten vor Ort die Möglichkeit zu einem kurzen Hands-On mit dem CAME 7500 Gimbal in Kombination mit einer Canon EOS 6D und 28-105 1:3.5-4.5 EF Optik und waren ziemlich beeindruckt von der Stabilisierungleistung. Selbst bei schnellerer Gangart bis hin zum Dauerlauf funktionierte die Stabilisierung absolut fehlerfrei.

Wir haben erstmalig hier selbst mit einem Gimbal Testaufnahmen gemacht, die zeigen, wie Aufnahmen komplett ohne Gimbal Vorkenntnisse aussehen. Vor allem die Anpassung der eigenen Bewegung an die Geschwindigkeit der Nachführung bei komplexen Kamerabewegungen (Kreisbahn) braucht etwas Übung.

Zu sehen sind eine Personenbegleitung im Rückwärtsgang, eine kleine Verfolgung im leichten Dauerlauf mit anschließender Kreisfahrt um die Person sowie motorisierte Kameraschwenks und Tilts mit Hilfe des Joysticks. Alle Aufnahmen wurden von uns frei Hand gefahren:

CAME 7500 Gimbal - Walking Pan Tilt Running



Das hier beschriebene Setup trauen wir uns +/- 30 Minuten im frei Hand Betrieb zu. Für alles was darüber hinaus geht, würden wir eine Easy-Rig ähnliche Konstruktion empfehlen.

Bleibt die Frage wo wir die Stärken von Gimbals sehen und wo deren Grenzen erreicht werden. Die Stärke besteht klar in der enormen Flexibilität der Perspektivwahl, dem kompakten Setup und der hervorragenden Stabilisierungsleistung. Vor allem, wenn man den Preis des CAME 7500 zu Grunde legt. An die Grenzen stossen Gimbalsysteme wenn über die Batterieleistung hinaus aufgenommen werden muss oder wenn die Aufnahme extrem ausfallsicher erfolgen sollte, z.b. bei Liveveranstaltungen oder in schwierigeren Umweltbedingungen (starker Wind, Sand, Spritzwasser).

Und zu guter Letzt noch ein weiteres Demonstrationsvideo mit dem CAME 7500 Gimbal und der Panasonic GH4, das von HDVideoshop produziert wurde:

Came 7500 - First Shoot - BTS Video




Die Sponsored Workshops werden mit freundlicher Unterstützung von ausgewählten Fachhändlern produziert (hier: HDvideoshop). Wir stellen darin vor allem Kamerazubehör vor, das in unserem Kameratest-Alltag ansonsten viel zu kurz kommt. Der Fokus liegt auf der Funktion der Produktes. Eine Wertung mit Fazit wie bei unseren Tests gibt es nicht (weder positiv noch negativ, weil: gesponsored) - aber wir behalten uns vor, bei Produkten die uns begeistern, auch mal ein bißchen ins Schwärmen zu geraten und dies ist bei diesem Gimbal definitiv der Fall...


    


Weitere Artikel:


Sponsored Workshop: Chrosziel System 700-A7II - 3-Komponenten Cagesystem für Sony Alphas Di, 29.November 2016
Mit dem System 700 – A7II bietet der auf professionelles Kamerazubehör spezialisierte Hersteller Chrosziel ein hochintegriertes Cagesystem für den Rigbetrieb der Sony Alphas an, das de facto aus drei funktionalen Einzelkomponenten besteht – zu einem Gesamt-Preis von 595,- Euro (netto). Hier die Funktionen im Detail mit der Sony A7SII ...
Sponsored Workshop: Chrosziel Sony FS5 Schulter-Kit mit Handgriffverlängerung Di, 22.März 2016
Mit der 401-FS5 bietet Chrosziel eine kompakte Leichtstütze/Baseplate für die Sony FS5 mit 15mm Rod-Support an, die über eine integrierte, ausziehbare Schulterstütze verfügt. Zusammen mit der werkzeuglos einstellbaren Handgriffverlängerung für den Sony Smartgrip ergibt sich im Chrosziel FS5-EXT-KIT eine komplette Schulterlösung für die Sony FS5. Hier eine Einführung in die diversen Funktionen:
News: Kommentierte Gerüchte zu Panasonics S1(R) und weiterer L-Mount Kamera Di, 11.Dezember 2018
Es gibt schon eine Menge Gerüchte zu Panasonics S1R und einer weiteren L-Mount Cinekamera. Diese wollen wir einmal kurz kommentieren...
Test: Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne. Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich Mi, 28.November 2018
Wir haben uns die Videofunktionen der neuen spiegellosen Vollformat Canon EOS R in der Praxis angeschaut und uns hier insbesondere auf Hauttöne, LOG-LUT Verarbeitung, externe 10 Bit Aufnahmen, den Dual Pixel Autofokus und das neue Bedienkonzept konzentriert. Ein kurzer Vergleich zur Nikon Z6 ist ebenfalls mit dabei.
Test: Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen Mi, 17.Oktober 2018
Test: Atomos Ninja V im ersten Praxistest im Interview Setup mit Panasonic GH5S // IBC 2018 Di, 25.September 2018
Test: Sony VENICE mit X-OCN Recoder - Bildqualität im slashCAM-Test(labor) Do, 30.August 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Grafikkarte Premiere Pro CC Version 13
Resolve 15.x - zwei Grafikkarten nötig/sinnvoll
blackmagic grafikkarte als 3. Systemmonitor nutzen
Blackmagic eGPU Pro: doppelt so schnell durch AMD Radeon RX Vega 56
Apple stellt ua. neues MacBook Air mit Retina-Display und eGPU Unterstützung vor
GPU-Mainstream bleibt bis auf weiteres fast unverändert
Mocha Pro 2019 -- GPU-beschleunigtes Tracking mit neuen Spline Tools
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*