Logo Logo
///  >

Scoop : HD(V)-Hardwaretrends in der Videobearbeitung

von Sa, 15.Oktober 2005 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Was bringt´s?
 Gitter statt Gatter



Was bringt´s?



Doch was bringen mehr Prozessoren beim Videoschnitt? In einem optimalen Fall kann der Geschwindigkeitszuwachs durch einen zweiten virtuellen Prozessor wie bei Hyperthreading ca. 30 Prozent betragen. Durch einen echten zweiten Kern sind theoretisch sogar 95 Prozent „drin“. In der Praxis zeigt beispielsweise Canopus mit Edius, dass auf einem herkömmlichen Dual-Xeon-System (mit 3,6 Ghz) schon heute vier HD-Videoströme in Echtzeit möglich sind. Diese Leistung sollte in naher Zukunft daher auch mit einem „einfachen“ DualCore-Prozessor-System in greifbare Nähe rücken.

Wer in erster Linie Videos schneidet und nur ab und zu ein paar Überblendungen oder Titel einfügt, sollte also mit einem günstigen DualCore-System schon bald ruckelfrei und in Echtzeit arbeiten können. Sobald jedoch Effekte ins Spiel kommen, sieht die Sache noch anders aus. Da bei HD gegenüber DV eine fünffach größere Pixelmenge bearbeitet werden muss, benötigt man prinzipiell auch die fünffache Renderleistung für Effekte. Für Applikationen wie After Effects empfehlen sich daher weiterhin teure Dual-Sockel-Workstations mit DualCore-Kernen, da man hier praktisch niemals genügend Arbeitsleistung „unter der Haube“ haben kann.




Gitter statt Gatter



Eine weitere Technologie zur Geschwindigkeitssteigerung ist die sogenannte Grid-Technologie. Hierbei werden mehrere leistungsstarke Computer über ein Netzwerk zusammengeschlossen, um die Berechnungen untereinander aufzuteilen. Eine Vorstufe zu dieser Technologie ist das bekannte Netzwerkrendering, welches bereits heute viele Applikationen beherrschen. So bekommt beispielsweise Rechner 1 das erste Frame zur Berechnung, Rechner 2 das zweite etc. Solange sich solche Renderprozesse beliebig (und sinnvoll) aufspalten lassen, gewinnt man mit jedem zusätzlichen Rechner weitere Rechenpower. Das Grid-Computing geht sogar noch einen Schritt weiter und zerlegt einzelne Bilddteile in Renderaufgaben. Ziel ist dabei auch schon während des Arbeitens am PC (Stichwort Preview) die Rechenleistung aller Rechner nutzen zu können. Momentan stellt jedoch die heute übliche (weil günstige) Gigabit-Vernetzung noch einen Flaschenhals dar. 100MB/s reichen einfach nicht aus, um mehrere Rechner in sekundenbruchteilen mit HD-Strömen zu Versorgen. Spezielle Techniken wie Inifiniband sind auf der anderen Seite noch fast unbezahlbar.
Doch es gibt bereits findige Ansätze, die bei der Grid-Vernetzung ebenfalls mit Kompression arbeiten. So ist es durchaus vorstellbar, dass man in ein paar Jahren unter After Effects HD-Echtzeiteffekte erzielen kann, indem man einfach ein paar Aldi-Rechner zu einem Grid-Cluster zusammenbindet.


Einleitung / Doppelher(t)z
Ausgelagert


5 Seiten:
Einleitung / Doppelher(t)z
Was bringt´s? / Gitter statt Gatter
Ausgelagert
Frischzellenkur / Fazit
  

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
sysfried    12:11 am 19.10.2005
Super Artikel, doch was meiner Meinung nach fehlt ist der Hinweis, das hier AMD Systeme deutliche Vorteile haben. Dual Core Athlons haben durch den eingebauten Memorycontroller...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Weitere Artikel:


Scoop: Color (Grading) in Final Cut Pro X? Di, 14.Juni 2011
Aktuell bin ich persönlich ja eher kein Verfechter von Final Cut Pro, jedoch lassen die aktuellen Hinweise zum neuen Final Cut Pro X bei mir die Hoffnung keinem, dass sich hier einmal wirklich ein Hersteller Gedanken gemacht hat, wie man eine Farbkorrektur brauchbar in ein Schnittprogramm integrieren kann.
News: Neue Funktionen in Adobe Premiere und After Effects - u.a. Multi-Frame Rendering und Remix Di, 26.Oktober 2021
Adobe hat mal wieder einige Neuigkeiten zu den Video Applikationen zu verkünden. Dazu gehören Multi-Frame-Rendering in After Effects oder Verbesserungen bei der Umwandlung von Sprache in Text in Premiere Pro. Sowie ein spannendes KI-Feature namens Remix...
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Tips: 10 Bit HDR Dolby Vision Videofiles von iPhone 12 auf Mac/PC übertragen Mo, 16.November 2020
Tips: Panasonic S1H und ProRes Raw: Metadaten-Felder wie ISO, Belichtung, WB ... in FCPX anzeigen Do, 12.November 2020
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Erfahrungsberichte: Mit angezogener Handbremse: H.265/HEVC Decoding und Scrubbing im Jahre 2019 Di, 2.Juli 2019
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
News: RAW WARS - Wachsende ProRes RAW Unterstützung, aber noch kein Durchbruch // NAB 2019 Di, 9.April 2019
News: Viele Neuigkeiten für Adobe Premiere Pro, After Effects und Audition zur // NAB 2019 Mi, 3.April 2019
News: Adobe CC Updates: Premiere Pro, After Effects und Audition // IBC 2018 Mi, 12.September 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 28.Oktober 2021 - 16:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*