Logo Logo
///  >

Ratgeber : Laptop-Auswahl für den Videoschnitt - worauf sollte man achten?

von Mi, 17.Februar 2021 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Brauche ich eine dedizierte GPU?
  Wann kann ich auch ohne dedizierte GPU Videos schneiden?



Brauche ich eine dedizierte GPU?



Videoschnitt und Gaming sind Aufgaben, für welche ein Rechner mit dediziertem Grafikchip (GPU) grundsätzlich sehr nützlich ist, während man für fast alles andere in der Regel ohne GPU auskommt. Doch tatsächlich gibt es sogar Video-Anwendungen, die nur wenig von einer dedizierten GPU profitieren. Beispielsweise Adobes After Effects benötigt in der Regel für die meisten Effekte nach wie vor einen starken Hauptprozessor (CPU). Auch wenn die hauptsächlich genutzten Codecs NICHT von den GPU-Hardwaredecodern oder durch optimierten GPU-Code decodiert werden können und man in erster Linie mit wenigen Effekten schneidet (s.u.), kann eine zusätzliche GPU im Rechner nahezu überflüssig sein.

Trotzdem werden mittlerweile viele Effekte auf die GPU ausgelagert, was bei schnelleren Modellen sogar Echtzeiteffekte in einer 4K-Timeline möglich macht. Doch welche Effekte brauchen wie viel Leistung?

Eine zusätzliche GPU kann viele Videoeffekte beschleunigen.


Als Daumenregel lässt sich sagen, dass Effekte, bei denen Pixel unabhängig von ihren Nachbarn berechnet werden können, fast keine GPU-Last erzeugen. Eine Farbkorrektur, die nur jeden Pixel nach einer einfachen Formel transformiert, ist sehr einfach zu parallelisieren und dementsprechend schnell berechnet. Auch (Alpha-)Überblendungen und Titel sind sehr "einfach". Für diese Effekte kann oft schon die interne GPU eines aktuellen Prozessors genügen.

Sobald der Wert einer Pixelberechnung jedoch von vielen Nachbarpixeln oder sogar von Pixeln aus anderen Frames abhängt (z.B. 3D-Effekte oder Temporale Noise Reduction) braucht man viel Rechenleistung und daran schnell angebundenes RAM. Für komplexe Effekte kann sich die Berechnungszeit durch eine zusätzliche GPU mit eigenem, schnellen RAM signifikant verbessern.



Wann kann ich auch ohne dedizierte GPU Videos schneiden?



Wenn die genutzten Codecs dagegen von der CPU in Hardware dekodiert werden können, kann es dagegen in vielen Fällen genügen, mit verringerter Vorschauauflösung zu schneiden und damit teure und schwere Hardware zu vermeiden. Denn im reinen Schnitt ist oftmals die volle Auflösung überhaupt nicht notwendig. Erst beim Compositing oder beim Finishing benötigt man zur Vorschau in der Regel die volle Auflösung. Wer seinen Workflow so anpasst, dass auf dem mobilen Rechner nur der Schnitt stattfindet, braucht vielleicht gar nicht so viel Rechenleistung. Oder zumindest diese Leistung nicht unterwegs.

Ein gutes Beispiel dafür, wie "wenig" CPU man bei konsequenter Auslastung durch die Software´benötigt, zeigen die ersten M1 Notebooks von Apple. Diese beherrschen das Decoding von vielen wichtigen Kamera-Codecs in Hardware. Deswegen steht die volle Leistung der CPU-Kerne für einfache Effekte und das restliche Interface zur Verfügung. Leichte Effekte wie z.B. Farbkorrektur übernimmt dann die integrierte GPU. Diese Kombination ermöglicht in einfachen Fällen die Echtzeitbearbeitung von 4K-Material mit 60p auf einem extrem mobilen Rechner ohne dedizierte GPU.

Einleitung / Welche Geräteklassen sind für die Videobearbeitung besonders geeignet? / Wie groß also soll der Laptop sein?
Wann macht eine externe GPU (eGPUs) Sinn? / Sonderfall: MacOS und eGPUs


9 Seiten:
Einleitung / Welche Geräteklassen sind für die Videobearbeitung besonders geeignet? / Wie groß also soll der Laptop sein?
Brauche ich eine dedizierte GPU? / Wann kann ich auch ohne dedizierte GPU Videos schneiden?
Wann macht eine externe GPU (eGPUs) Sinn? / Sonderfall: MacOS und eGPUs
Apropos: Soll ich auf Mac, Windows oder sogar Linux setzen? / Und konkret zu CPU, Kerne und co.? Die Krux mit den Mindestanforderungen...
Worauf sollte man beim Display achten?
Brauche ich eine externe Vorschau-Möglichkeit? / Welche Anschlüsse braucht (m)ein Laptop?
Worauf sollte ich bei der Erweiterbarkeit achten? / Welche Support-Verträge sind für mich sinnvoll?
Welches Gehäuse Material ist besonders stabil? / Wann ist eine Tastatur die "richtige"?
Was sollte man beim Mousepad beachten? / Alles klar?
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Ratgeber: PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD Do, 27.Februar 2020
Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten.
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Die Grafikkarte (GPU) spielt bei der Videobearbeitung eine besondere Rolle. Sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann in manchen Fällen auch noch als Preview-Karte fungieren.
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 6.März 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*