Logo Logo
///  >

Ratgeber : Laptop-Auswahl für den Videoschnitt - worauf sollte man achten?

von Mi, 17.Februar 2021 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Apropos: Soll ich auf Mac, Windows oder sogar Linux setzen?
  Und konkret zu CPU, Kerne und co.? Die Krux mit den Mindestanforderungen...



Apropos: Soll ich auf Mac, Windows oder sogar Linux setzen?



Die viel gestellte Frage: Mac oder Windows finden wir mittlerweile ziemlich einfach: Wenn es um die reine Rechenleistung pro Euro geht, bleiben Windows-Rechner nach wie vor ungeschlagen. Dazu gibt es von Apple aktuell gar keine mobilen Laptops unter 1.100 Euro. Wer weniger ausgeben will, dem bleibt der Zugang zu Apple sowieso verschlossen.
Hat man allerdings eine Kombination aus sehr konkreten Anforderungen auf seiner Wunschliste, wie z.B. Alugehäuse, gutes Display, lange Laufzeit und wenig Gewicht, so kommt ein Apple Gerät vielleicht gar nicht teuerer, als ein vergleichbares Windows Gerät.
Tatsächlich bietet Apple (Stand Anfang 2021) jedoch nicht viele Kombinationen mit seiner neuen Prozessorarchitektur an. Wer beispielsweise mobil eine schnelle GPU möchte, bekommt aktuell von Apple hier momentan gar keine aktuelle Technologie angeboten.

Am entscheidendsten ist in unseren Augen jedoch die "Sozialisierung" des Anwenders. Wer Apple gewohnt und damit zufrieden ist, wird wieder Apple kaufen. Und wer mit Windows-Laptops gute Erfahrungen gemacht hat, wird wahrscheinlich auch weiter mit Windows arbeiten wollen. Stabil und zuverlässig können mittlerweile beide Systeme sein. Und wenn man Windows Systeme mit vergleichbaren Apple Features wie Alu-Gehäuse, langer Laufzeit, geringes Gewicht und gutes Display sucht, kommt man heutzutage meistens auch gar nicht mehr viel günstiger weg. Nur hat man hier viel mehr Auswahl, um einige dieser Features auch in seiner Präferenzliste "abzuwählen" und damit Geld zu sparen.

Von Chromebooks kann man dagegen aktuell eigentlich nur grundsätzlich abraten. Und zwar weil es hierfür keine wirklich potente Videoschnittsoftware gibt.

Und Linux? Tja, man kann, wenn man will, aber in unseren Augen gleicht diese Wahl fast schon einem politischen Statement. Denn Linux Laptops sind kaum günstiger und bieten bei der Software vor allem einen Berg Open Source Tools. Wer auf Resolve geht, hat hier in der Regel mehr Konfigurationsprobleme als Vorteile durch die freie Plattform. Ein echter Vorteil ergibt sich eher durch die Auswahl an vielen freien Tools, die man jedoch zeitaufwändig erforschen muss. Wer auf Linux sozialisiert ist, wird dennoch keinen anderen Weg gehen wollen. Für jemanden, der primär Videos schneiden will, bietet Linux per se jedoch keinen echten Vorteil.



Und konkret zu CPU, Kerne und co.? Die Krux mit den Mindestanforderungen...



Wenn man nun wissen will, welche Komponenten man konkret für seine Bedürfnisse wählen sollte, dem können wir nur ein paar sehr grobe Anhaltspunkte mit auf den Weg geben. Denn es kommt in erster Linie darauf an, mit welchen Formaten man auf dem Laptop arbeiten will. Die meisten CPUs unterstützen bei der Hardware Decodierung 8 Bit 4:2:0 H.264 Interframe bis 30p. Jedes Format, das von dieser "Minimal-Norm" abweicht (also praktisch alle heute interessanten Formate) erfordern eine genaue Recherche bei den Herstellern. Wer beispielsweise mit 4:2:2 Formaten arbeitet, bekommt nur bei den allerneuesten Intel CPUs und Apples M1 Chip hierfür einen Hardware-Decoder, AMD und Nvidia haben hier (zumindest bis dato) noch nichts in ihren Treibern (Stand Februar 2021). Natürlich ist es auch ratsam zu erforschen, ob der Hardwaredecoder im eigenen Schnittprogramm auch wirklich unterstützt wird. Resolve unterstützt beispielsweise manche Hardwaredecoder nur in der Studio-Vollversion.

Die Anzahl der Prozessorkerne ist zudem fast bedeutungslos, wenn ein Hardware-Decoder im Laptop genutzt werden kann. Die CPU wird mittlerweile fast nur noch zur Berechung der Programmoberfläche genutzt, z.b für Histogramme oder ähnliches. Bei fast allen halbwegs professionellen Schnittprogrammen erledigt heute die GPU die Arbeit für den Großteil der Effekte. Eine große Ausnahme sind die Composing-Dinosaurier. Programme wie After Effects oder Fusion mögen noch immer gerne viele Prozessorkerne und rechnen die meisten Effekte auf der CPU. Für After Effects nutzen jedoch viele Prozessorkerne auch nur bedingt, da es eher von hohem Takt als von vielen Prozessorkernen profitiert.

Auch bei der Speicherausstattung kommt es stark auf die Anwendung an. Resolve empfiehlt beispielsweise minimal 16 GB, wobei wir einige Anwender kennen, die sogar mit 8GB gut über die Runden kommen. Auch für Premiere Pro oder Final Cut Pro scheinen aktuell 8 GB noch ausreichend zu sein. Um jedoch auch für die Zukunft gewappnet zu sein, würden wir bei einer Neuanschaffung auf jeden Fall 16 GB empfehlen. Wenn keine separate GPU verbaut ist, sind sowieso 16 GB als Dual Channel stark anzuraten, da die iGPU sich hier Speicher vom Hauptspeicher abgezwackt. 32 GB scheinen uns dagegen im mobilen Setup nur relevant, wenn man auch mittelschweres Compositing betreiben möchte.

Bei einer separaten GPU haben wir bereits an anderer Stelle geschrieben, dass hier die Kühlung mehr über die Leistung aussagt, als der verbaute GPU-Typ. Als ganz grobe Daumenregel würden wir sagen: Für einfache Farbkorrekturen und Titel Effekte reicht die einfachste GPU (besonders wenn sie auch interessante Hardware-Decoder mitbringt). Wer dagegen auch viel Tracking, Denoising oder Optical Flow Berechnungen macht, greift zum schnellsten Typ, den er/sie zahlen bzw. tragen will. In Zukunft relevant könnte auch die Zahl der verfügbaren Tensor-Cores werden, die Nvidia zur KI-Berechnung einsetzt. Hier ist jedoch noch völlig offen, wie sich Konkurrenz-Implementationen von AMD, Apple und Intel schlagen werden. Aktuell nutzen noch nicht viele Effekte diese Spezialhardware.

Bei der SSD würden wir als Videobearbeiter immer zu externem Speicher tendieren, da man hiervon sehr viel benötigt und dieser als interner Speicher sehr viel kostet. Für Betriebssystem und ein paar Anwendungen sind unserer Meinung nach in der Regel sogar schon 256 GB genug - sofern man diszipliniert mit Datenauslagerung arbeitet. Beim Einsatz komprimierter Codecs reichen in der Regel aktuelle USB3-Verbindungen für eine externe SSD zum Schnitt völlig aus. Nur wenn man mit wenig komprimiertem RAW-Material arbeiten will, sollte man für die sehr hohen Datenraten spezielle externe Lösungen (evtl. auch via Thunderbolt) einplanen.

Wann macht eine externe GPU (eGPUs) Sinn? / Sonderfall: MacOS und eGPUs
Worauf sollte man beim Display achten?


9 Seiten:
Einleitung / Welche Geräteklassen sind für die Videobearbeitung besonders geeignet? / Wie groß also soll der Laptop sein?
Brauche ich eine dedizierte GPU? / Wann kann ich auch ohne dedizierte GPU Videos schneiden?
Wann macht eine externe GPU (eGPUs) Sinn? / Sonderfall: MacOS und eGPUs
Apropos: Soll ich auf Mac, Windows oder sogar Linux setzen? / Und konkret zu CPU, Kerne und co.? Die Krux mit den Mindestanforderungen...
Worauf sollte man beim Display achten?
Brauche ich eine externe Vorschau-Möglichkeit? / Welche Anschlüsse braucht (m)ein Laptop?
Worauf sollte ich bei der Erweiterbarkeit achten? / Welche Support-Verträge sind für mich sinnvoll?
Welches Gehäuse Material ist besonders stabil? / Wann ist eine Tastatur die "richtige"?
Was sollte man beim Mousepad beachten? / Alles klar?
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Ratgeber: PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD Do, 27.Februar 2020
Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten.
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Die Grafikkarte (GPU) spielt bei der Videobearbeitung eine besondere Rolle. Sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann in manchen Fällen auch noch als Preview-Karte fungieren.
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 26.Februar 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*