Logo
///  >

Ratgeber : Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co.

von Do, 27.August 2015 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  FullHD vs 4K
  Arbeitsteilung CPU - GPU
  Der beste Prozessor?
  PCIe-Lanes
  Noch mehr Leistung?
  Sinnvoller Hauptspeicher-Ausbau



Noch mehr Leistung?



Noch mehr CPU Leistung ist natürlich immer schön, jedoch ist der Sprung in höhere Gefielde über dieser Grenze mit ganz erheblichen Mehrkosten verbunden. So gibt es eine spürbare Mehrleistung erst mit dem 8 Kernigen Core i7-5960X, der jedoch alleine nicht unter 1.000 Euro zu bekommen ist. Oder mit Dual-Sockel Xeon-Mainboards, die jedoch kaum unter 350 Euro zu erstehen sind. Will man dann 2 XEON Prozessoren mit ähnlicher Leistung in diese Dual Boards stecken, so kosten diese dann mindestens noch einmal weitere 1.000 Euro, liegen in der Leistung aber noch kaum über dem Niveau eines übertakteten Core i7-5960x mit 4 GHz.

Gebrauchen kann man diese CPU-Mehrleistung aber eigentlich sowieso nur in After Effects, welches kaum die GPU nutzt, sondern nur aus viel RAM und schnellen CPU-Prozessorkerne Kapital schlägt. Für 4K Schnitt oder GPU-Compositing bietet dagegen in der Regel schon der von uns empfohlene Intel Core i7-5820K genügend Reserven.



Sinnvoller Hauptspeicher-Ausbau



Das führt uns auch nochmal zum kurz zum Thema RAM-Ausbau. Wenn man nicht viele Applikationen (z.B. After Effects, Premiere Resolve und Photoshop mit großen Dateien) gleichzeitig (!!) geöffnet halten will, reichen nach unserer Erfahrung für 4K-Projekte selbst 16 GB RAM aus, ohne eine Flaschenhals darzustellen. Einzige Ausnahme ist hier wieder After Effects, das auch mit viel mehr RAM immer noch an Geschwindigkeit zulegt. Da die von uns empfohlenen X99 Mainboards in der Regel 8 Speicherslots besitzen und immer 4 Riegel gleichzeitig bestückt werden sollten, kommen nur die Speicherkombinationen 4x4 GB, 8x4 GB, 4x8 GB sowie 8x8 GB in Frage. Konfigurationen mit 16 GB Riegeln sind dagegen noch unverhältnismäßig teuer, weshalb uns ein Maximalausbau bis höchstens 64 GB ökonomisch sinnvoll erscheint. Unter After Effects hätten dann die 6+6 virtuellen Kerne unseres Systems über 5 GB/Kern eigenen Speicher. Auch dies ist -nebenbei erwähnt- ein Vorteil von wenigen hochgetakteten Kernen gegenüben vielen Kernen mit weniger Takt. Denn in ersten Fall muss das RAM nicht auf so viele Kerne aufgeteilt werden.

Im folgenden, zweiten Teil dieses Artikels werden wir uns dann mit der GPU, Videoschnittkarten und dem Sonderthema Apple beschäftigen.

Der beste Prozessor? / PCIe-Lanes


4 Seiten:
Einleitung / FullHD vs 4K / Arbeitsteilung CPU - GPU
Der beste Prozessor? / PCIe-Lanes
Noch mehr Leistung? / Sinnvoller Hauptspeicher-Ausbau
    

[37 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
schwarznachtfilmer    15:54 am 29.8.2015
Super gemacht! Frage ein Workflow-test 1.) einzelner Rechner ( kaufbarer i7) 2.) zwei Rechner, beide so schnell wie der, aber offener und mehr Möglichkeiten, wie...weiterlesen
kundesbanzler    13:46 am 29.8.2015
This. Beim schauen über den Tellerrand sollte man aber auch nicht die Sinnhaftigkeit des Anliegens aus den Augen verlieren. Wenn jemand eine besonders abwärmeintensive...weiterlesen
g3m1n1    19:53 am 28.8.2015
Hey! Ich muss mal meinen Spamordner durchsuchen. Gmx ist auch nicht mehr das was es mal war, sorry. Habe Fhd und 4K mit dem PC getestet und keine Probleme feststellen können...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 2: GPU und Co. Do, 24.September 2015

Weitere Artikel:


Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Editing, Compositing und Color-Grading sind bezüglich der Computer-Hardware ziemlich anspruchsvoll. Die Daumenregel "Je teurer, desto besser" gilt jedoch keinesfalls durchgängig und wer sich etwas auskennt, kann einiges optimieren. Dem versuchen wir mit dieser Serie nachzuhelfen...
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Wer eine schnelle GPU für den Videoschnitt suchte hatte 2017 mit einer äußerst unübersichtlichen Marktsituation zu kämpfen. Was steht nun für 2018 an?
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Das Sicherheitsproblem durch den grundlegenden Fehler in der Prozessorarchitektur ist so groß und kompliziert, dass sich verschiedene Aspekte erst im Lauf der Zeit klären - wer wie stark betroffen ist und ob die Patches womöglich selbst auch wieder neuee Probleme verursachen. Die Uhr aber tickt: sehr wahrscheinlich gibt es bald entsprechende Malwareprogramme. Und wie wirken sich die Patches auf die Leistung bei der Arbeit mit Video aus? Gibt es spürbare Performance-Einbußen?
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013
Ratgeber: Was bringt Sandy Bridge für den Videoschnitt? Di, 4.Januar 2011
Ratgeber: Erste Einschätzung: QuadCore mit AMD und Intel Fr, 10.November 2006
Ratgeber: Nachgerechnet - Mac Pro Mi, 9.August 2006


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
PC:
DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
DaVinci Resolve 15.2.2 Update - ausschließlich Fixes...
Umfrage: Wann war dein letzter Daten-Backup?
Kopierte Datei mit Fehlern!?
Adobe Pro Video Apps exportieren Apple ProRes 4444 und 422 jetzt auch unter Windows
korrupte MXF Datei wiederherstellen.
Objektive mit Bildstabilsator für BMPCC4K
mehr Beiträge zum Thema PC


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 14.Dezember 2018 - 10:42
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*