Logo Logo
///  >

Ratgeber : Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018

von Do, 18.Januar 2018 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
  2017: Nvidia läuft, AMD stolpert
  2018: GPU-Mining ist kein (so) überraschender Faktor mehr

2017 war ja ein wildes Jahr für Grafikkarten (GPUs). Nvidia konnte mit seiner GTX10xx-Serie auf der ganzen Linie punkten, da diese durch den großen Sprung in der Chip-Fertigung von bis dato 28nm auf 14/16nm satte Geschwindigkeits-Zuwächse brachte. Ein GPU-Upgrade zahlte sich damit für viele Anwender älterer Hardware endlich wieder mit einem signifikanten Geschwindigkeitssprung aus.



2017: Nvidia läuft, AMD stolpert



AMD hatte es dagegen 2017 auf vielen Ebenen sehr schwer. Zwar konnte man mit der neuen Vega GPU im Herbst endlich einmal auch im gehobenen Preissegment Nvidia Paroli bieten, jedoch waren fast alle AMD-Karten aufgrund des Cryptomining-Wahnsinns fast durchgehend nur schwer erhältlich und wenn überhaupt verfügbar, dann deutlich überteuert. Dazu kam, dass AMD bei seinen neuen Vega Top-Modellen mit gravierenden Lieferengpässen des schnellen HBM2-Speichers zu kämpfen hatte.
So haben uns die AMD Vega-Karten zwar grundsätzlich im Test überzeugt, jedoch ist deren aktueller Ladenpreis mit fast verdoppelter unverbindlicher Preisempfehlung prohibitiv teuer. Auch die “kleinen” AMD RX570/580-Modelle sind (nach einer kurzen Verschnaufpause im Spätherbst) weiterhin wegen des Minings sehr schlecht lieferbar und aktuell viel zu teuer, um sie für die Videobearbeitung zu empfehlen.

Nvidia Karten haben daher auch zu Beginn 2018 zwar nicht auf dem Papier jedoch im freien Markt das bessere Preis/Leistungs-Verhältnis für Videobearbeiter, da ihre durchgehend breitere Verfügbarkeit die Preise nicht in astronomische Höhen schießen ließ. Teurer als bei ihrer Vorstellung sind diese jedoch aktuell auch.



Doch 2018 könnte sich auf dem Markt der GPUs einiges ändern...



2018: GPU-Mining ist kein (so) überraschender Faktor mehr



In diesem Jahr könnte sich die Entwicklung aus mehreren Gründen entspannen: Erstens sollte die Crypto-Blase zumindest etwas Luft ablassen. Unter anderem, weil nun schon viele Regierungen in bislang Crypto-freundlichen Regionen den Mining-Farmen mittelfristig die Daumenschrauben anlegen wollen. In Ländern mit hohen Strompreisen wie in Deutschland würgt sich das Mining über die Zeit sowieso selbst ab, sobald die Stromkosten der Vergangenheit nicht mehr durch exorbitante Kursgewinne in der Zukunft gedeckt werden können.

Und dauerhaft exorbitante Steigerungsraten bei den Crypto-Währungsgewinnen wie in 2017 sind schlichtweg nicht sonderlich wahrscheinlich. Allerdings glauben wir auch nicht, dass die Blockchain Idee und deren Währungen in den nächsten Jahren komplett vom Erdboden verschwinden werden. Eine grundsätzliche Entspannung ohne richtigen Crash erscheint uns momentan das plausibelste Szenario für 2018. Deswegen müssen und werden die GPU-Hersteller auf Dauer das Mining-Phänomen in die geplante Produktionsmenge mit der Zeit einkalkulieren. Es wird irgendwann soviel produziert werden wie der Markt aufsaugt. Die GPU-Knappheit wird nicht ewig währen, sondern Nvidia und AMD werden stufenweise mehr produzieren solange die Nachfrage da ist. Der berüchtigte Schweinezyklus sollte auch in diesem Fall sein übriges tun.

2018:Neue Nvidia GPU-Serie


4 Seiten:
Einleitung / 2017: Nvidia läuft, AMD stolpert / 2018: GPU-Mining ist kein (so) überraschender Faktor mehr
2018:Neue Nvidia GPU-Serie
2018: AMD - Keine neue Chiparchitektur / Ausschau
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Ratgeber: Laptop-Auswahl für den Videoschnitt - worauf sollte man achten? Mi, 17.Februar 2021
Die Flut der aktuellen Laptopmodelle ist schier unüberschaubar. Wir geben ein paar grundsätzliche Hinweise, worauf man achten sollte, wenn man seinen Rechner für den mobilen Videoschnitt nutzen will -- denn Leistung und Mobilität sind Anforderungen, die gar nicht so leicht vereinbar sind.
Ratgeber: PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD Do, 27.Februar 2020
Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten.
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 9.März 2021 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*