Logo
///  >

Ratgeber : Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018

von Do, 18.Januar 2018 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  2017: Nvidia läuft, AMD stolpert
  2018: GPU-Mining ist kein (so) überraschender Faktor mehr
  2018:Neue Nvidia GPU-Serie
  2018: AMD - Keine neue Chiparchitektur
  Ausschau



2018:Neue Nvidia GPU-Serie



Eigentlich hat es in diesem Szenario Nvidia auch nicht eilig, neue GPUs vorzustellen. Der Konkurrent AMD ist durch eine limitierte Produktion -die fast komplett von Minern absorbiert wird- im Gaming-Markt viel zu wenig präsent, um hier wirklich gefährlich zu werden. Anders sieht es im Workstation Segment aus, wo AMD gegenüber Nvidia nach wie vor die spürbar attraktiveren Angebote hat. Doch für Videobearbeiter lohnt sich der Griff zu dezidierten Workstation Karten mangels konkreten Vorteilen nach wie vor kaum, auch wenn Nvidia und AMD versuchen, unserem Marktsegment die teureren Workstation-Karten schmackhaft zu machen.

Dennoch: Trotz geringer Konkurrenz im Gaming-Massenmarkt hat Nvidia natürlich seine Entwicklung weiter vorangetrieben und wird in 2018 auch eine neue GPU-Serie vorstellen. Manche Gerüchte sehen die ersten GTX 20xx-Karten bereits im März, andere wollen gehört haben, dass Nvidia noch bis zum Herbst wartet. Nachdem die neuen Karten auf einen 12 nm Prozess setzen werden (der eigentlich nur ein leicht verbesserter 16nm++ Prozess ist), wird der Leistungssprung durch die neuen Chips selber diesmal nicht allzu groß ausfallen.

Ein größerer Leistungssprung für Videoschneider wird jedoch von Samsung und Konsorten kommen: Denn seit ein paar Tagen läuft endlich die Serienproduktion von www.guru3d.com/news-story/samsung-starts-volume-production-2-4-gbps-8gb-hbm2-stacks.html dem verbesserten HBM2-Speicher mit 2.4 Gbps auf vollen Touren.



Mit Samsungs aggressiven Auftreten dürfte a) die HBM2-Speicherknappheit hoffentlich bald zu einem Ende finden. Und b) die Performance von GPU-Karten mit HBM2-Karten deutlich zunehmen. Gleichzeitig läuft bei Samsung auch schon die DDR6-Fertigung auf Hochtouren, welche auch GPU-Karten der Mittelklasse schnelleren Speicher zur Verfügung stellen wird.

Warum ist dies relevant? Wir haben in der Vergangenheit immer wieder feststellen können, dass die Geschwindigkeit aufwändiger GPU-Video-Effekte vor allem mit der Speichergeschwindigkeit korreliert. Diese ist für Gamer in der Regel nicht ganz so relevant wie für GPU-Computing Anwendungen, zu denen man auch die Videobearbeitung zählen darf.

Es gilt als sicher, dass AMD und Nvidia bei den gehobenen Grafikkarten in diesem Jahr auf DDR6 und die 2,4 Gbps-HBM2-Chips von Samsung setzen werden. Und alleine durch den Umstieg auf die neuen Speicher sollten wir Gescheindigkeitsgewinne von 20-30 Prozent bei komplexen GPU-Videoeffekten beobachten können.

Einleitung / 2017: Nvidia läuft, AMD stolpert / 2018: GPU-Mining ist kein (so) überraschender Faktor mehr
2018: AMD - Keine neue Chiparchitektur / Ausschau


4 Seiten:
Einleitung / 2017: Nvidia läuft, AMD stolpert / 2018: GPU-Mining ist kein (so) überraschender Faktor mehr
2018:Neue Nvidia GPU-Serie
2018: AMD - Keine neue Chiparchitektur / Ausschau
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Ratgeber: PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD Do, 27.Februar 2020
Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten.
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Die Grafikkarte (GPU) spielt bei der Videobearbeitung eine besondere Rolle. Sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann in manchen Fällen auch noch als Preview-Karte fungieren.
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013
Ratgeber: Was bringt Sandy Bridge für den Videoschnitt? Di, 4.Januar 2011


[nach oben]


[nach oben]


















update am 12.Juli 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*