Logo Logo
/// 

Praxistest : Canon EOS C200 - Skintones, Cinema RAW Light, 60p, Dual Pixel AF

von Mi, 6.September 2017 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Handling



Handling



Wer mit der Canon EOS C100 oder C300 bereits vertraut ist, dürfte sich sehr schnell auch bei der C200 zurechtfinden. Beim ersten in die Hand nehmen fällt das (im Vergleich zur Canon C300 MKII) deutlich geringere Gewicht (1430g) und die kompakteren Abmessungen auf.

Canon EOS C200 - Handschmeichler



Die C200 liegt mit ihrem (demontierbarem) Griff und der dazugehörigen Handschlaufe hervorragend in der Hand. Was uns besonders gut hierbei gefallen hat, ist der schnelle Wechsel zwischen Monitor- und Sucherbetrieb.



Je nachdem, ob man die Kamera gerade näher am Körper (und damit stabiler) via Sucher führen möchte oder lieber im Abstand für schnelle Bewegungen oder bodennahe Perspektiven via Monitor: Der Wechsel zwischen beiden Systemen ist stets möglich und vor allem auch angenehm schnell.



Hierbei überzeugen sowohl der Monitor als auch der Sucher mit minimalen Latenzzeiten. Hier hat Canon ganze Arbeit geleistet. Zur Einordnung: Von der Bildgröße und der Abbildungsleistung her sehen wir zwar den sehr guten OLED-Sucher der Ursa Mini 4.6K noch ein Stück weiter vorn aber der kostet schließlich auch extra und ist bei weitem nicht so kompakt gebaut wie der Sucher der EOS C200 und weist zudem etwas mehr Latenz auf.

Im klassischen Schulterbetrieb sehen wir die C200 hingegen weniger. Klar lässt sie sich mit externem Rigging auch für den Schulterbetrieb hinbiegen aber dabei verliert sie ihren kompakten Formfaktor und es gibt andere Kameras, die von Hause aus bereits besser für den Schulterbetrieb - auch von der Gewichtsverteilung her - vorbereitet sind. Wer allerdings mehrere Stunden am Stück mit manuellen Objektiven und Followfokus unterwegs ist, sollte hingegen dringend über ein Schultersetup nachdenken, weil hier sonst die rechte Hand zu sehr belastet wird und die linke am Followfokus "gebunden" ist.

Das von Canon bei der C200 verbaute Peaking gehört mit zum Besten seiner Klasse und lässt sich perfekt individuell anpassen. Im Zusammenspiel mit dem Sucher, der zuschaltbaren Suchervergrösserung und dem Peaking hatten wir stets ausreichend Fokuskontrolle. Ausreichend deswegen, weil selbst in der maximalen Vergrößerung (auch auf dem Display) feinste 4K-Details nicht angezeigt werden (sie landen aber in der Aufnahme). Ein Problem, das auch viele Sony-Modelle plagt. Für absolute 4K-Schärfekontrolle hilft da nur ein externer Monitor via HDMI (da SDI bei der C200 nur maximal FullHD/2K) ausgeben kann.



Bei den Menü-Overlays hätten wir allerdings gerne noch eine Funktion gesehen, diese außerhalb des Sucherbildes zu positionieren. Und da wir gerade bei Overlays sind: Eine False Color Funktion sollte mittlerweile zum Standard von S35 Kameras gehören. Bei der Canon EOS C200 haben wir sie vermisst - Waveform ist dafür an Board.

schnelle Menübedienung Dank klickbarem Joystick



Bei der Bedienung verfolgt die Canon C200 eine Art duales Konzept: Die Menüs lassen sich schnell mit den sowohl am Handgriff als auch am Kamerabody angebrachten Mini-Joysticks navigieren. Für Fokusverlagerungen lässt sich der Monitor als Touchscreen bedienen. Hierbei wird allerdings nur das Fokussierfeld verschoben – alle anderen Funktionen sind von der Touchbedienung ausgenommen: Eine Zweiteilung, an die man sich erstmal gewöhnen muss – die aber durchaus Potential für die Praxis hat. Für uns eine gelungene Zweiteilung – vor allem, weil die beiden Joysticks sehr flott durch die Menüs pflügen und die C200 über viele externe Funktionstasten verfügt.

Viele externe Funktionstasten an der Canon EOS C200



Was uns bei der C200 nicht so gut gefallen hat, sind ihre Umschaltzeiten zwischen 24p, PAL und NTSC sowie die etwas zu rigide Playfunktion. Um von einem Standard zum anderen zu wechseln, muss die Kamera erst herunterfahren und dann wieder hochfahren. Das kostet einige Sekunden und ist bei anderen Kameraherstellern besser gelöst. Zudem lassen sich Clips, die mit bsp. 60p aufgenommen wurden nicht in der Kamera betrachten, wenn diese auf PAL eingestellt ist. Wer häufig seine Frameraten wechselt, sollte dies im Hinterkopf behalten.

Worüber man sich ebenfalls Gedanken machen sollte - zumindest in leisen Umgebungen - ist das Lüftergeräusch der Canon C200, das lauter als bei vergleichbaren Kameras agiert. Wir hatten ein Rode NTG2 am oberen Handgriff montiert und hierbei merklich den Lüfter auf der Tonspur gehabt. Unsere Empfehlung lautet für leise Umgebungen, entweder mit Funkstrecke zu arbeiten oder den Ton mit entsprechendem Abstand zur Kamera zu angeln. Nichts was man nicht in den Griff bekommen würde – aber daran denken sollte man auf jeden Fall VOR dem ersten Dreh mit der Canon EOS C200.

Das Audio-Monitoring der C200 hat uns übrigens gut gefallen. Der Kopfhöreranschluss arbeitet ebenfalls mit minimaler Latenz – etwas das andere Mitbewerber im S35 Segment nicht so gut hinbekommen.

Auch die Akkuleistung passt bei der Canon EOS C200. Nach 1.5 Stunden im On/Off Betrieb bei unserem kurzen Praxisclip haben wir noch 70 Minuten Akkuleistung angezeigt bekommen. Kein schlechter Wert für den ebenfalls angenehm kompakt integrierten 3100 mAh Akku von Canon.

Gerne hätten wir allerdings noch einen zweiten C-Fast Clot gesehen.

Dual Pixel AF
Fazit


Canon EOS C200im Vergleich mit:

Listenpreis: 8925 €
Markteinführung: August 2017
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)

Platz 10 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Kinefinity MAVO
Listenpreis: 11660 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Sony PXW-FS7
Listenpreis: 9409 €
Super35 / APS-C

6 Seiten:
Einleitung
Skintones
Belichtungsspielraum C200 vs Ursa Mini 4.6K
Dual Pixel AF
Handling
Fazit
  

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
RedWineMogul    17:12 am 13.9.2017
Neue Aufnahmen in RAW: https://www.youtube.com/watch?v=66RCTUYnfms
rob    08:09 am 12.9.2017
Hallo Fader8, 60p hatten wir bereits bei unserem Sensortestartikel zur Canon EOS C200 erwähnt: https://www.slashcam.de/artikel/Test/Ca ... nisse.html Von der Auflösung her...weiterlesen
Fader8    17:13 am 11.9.2017
habe ichs überlesen oder stehts nichts zu 60p?
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Sony Alpha 6400 vs Canon EOS C200 - Wer hat den besten Video-Autofokus im S35-Sensor Format? Di, 11.Juni 2019
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Kurztest: Wie gut ist der Canon EOS C200 Dual Pixel AF bei komplett offener f2.0 für Lowlight und Action? Mi, 6.Juni 2018
Praxistest: ProRes RAW: EVA1 u. Shogun Inferno (inkl. Vergleich zu Canon C200 und Ursa Mini 4.6K) Fr, 11.Mai 2018
Test: AG DOK Kameratest: Panasonic EVA1, Canon C200, RED Epic-W Helium, Ursa Mini Pro, Varicam LT, FS7, Terra 6K, GH5 Fr, 22.Dezember 2017
Werbung: Canon C300 MKII vs Canon C200 - Welche Cinema EOS wofür? So, 17.Dezember 2017
Praxistest: PANASONIC AU-EVA1: Handling, Vergleich zur Canon C200, Rigging, Sucher vs Monitor, Fazit uvm. Teil 2 Mo, 4.Dezember 2017


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 22.Mai 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*