Logo
///  >

Praxistest : ARRI AMIRA - DOK Referenzdesign?

von Di, 23.August 2016 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Belichtung / Dynamik
  Skintones, Bildeindruck
  Auflösung
  Fokuskontrolle / MVF-1 Viewfinder
  Integrierte ND-Filter
  Formate / Bildraten / Projekteinstellungen & Lizenzen
  Schnittstellen / Audio
  Formfaktor / Verarbeitungsqualität
  Fazit



Integrierte ND-Filter



Als Single-Operator Camera gehört zur ARRI AMIRA ein Set an integrierten, vorschaltbaren ND-Filtern, die über eine sehr gelungene Abstufung verfügen:

ARRI AMIRA mit integrierten NDs



Neben clear stehen ND 0.6, 1.2 sowie 2.1 zur Verfügung. Das ND-Filterrad befindet sich unterhalb des Objetivmounts auf der Vorderseite des AMIRA-Gehäuses. Bei den verbauten NDs handelt es sich soweit wir wissen um sog. FSND (Full Spectrum Neutral Density Filters) – wer mehr über die FSNDs im Vergleich zu IRNDs erfahren möchte, findet hier auf den ARRI Seiten weiterführende infos und Grafiken.

Der Trend bei ND-Filtern scheint auf jeden Fall in Richtung integrierte NDs zu gehen. Die klassische Unterscheidung zwischen Cine und Broadcast Kamera scheint hier nicht mehr ganz zu greifen – das zeigen ebenfalls die Varicam LT und Varicam 35 von Panasonic sowie zuvor auch schon Sony F5/F55.

In der Praxis sind integrierte NDs - gerade für kleine Kameracrews - auf jeden Fall ein Segen – erst Recht wenn sie so problemlos arbeiten wie hier in der ARRI AMIRA.



Formate / Bildraten / Projekteinstellungen & Lizenzen



An Aufnahmeformaten stehen bei der ARRI AMIRA HD und 2K bis max. 200 fps sowie 4K /UHD bis max 60 fps zur Verfügung. An Codecs steht ein umfassendes ProResProRes im Glossar erklärt Portfolio zur Verfügung, was in 10 BitBit im Glossar erklärt Farbtiefe ProRes 422ProRes 422 im Glossar erklärt LT, ProRes 422ProRes 422 im Glossar erklärt und ProRes 422ProRes 422 im Glossar erklärt HQ bedeutet und für 12 BitBit im Glossar erklärt Aufnahmen ProResProRes im Glossar erklärt 4444. Als externes Monitoring FormatFormat im Glossar erklärt für HD, 2K und UHD 4K wird Full HD via SDISDI im Glossar erklärt angeboten. Hier die entsprechende Übersicht der Formate und Bildraten:



Und hier die dazugehörigen Sensor Raster:



Allerdings sind die unterschiedlichen Formate an unterschiedliche Lizenzmodelle der ARRI AMIRA gebunden: In der Standardversion (Camera Set) beträgt die maximale Bildrate 100 fps. Für 200 fps muss zur Advanced oder Premium Lizenz gegriffen werden. Für ProRes 422ProRes 422 im Glossar erklärt HQ ist ebenfalls die Advanced Lizenz nötig – für ProResProRes im Glossar erklärt 4444 die Premium Lizenz. Und auch ARRI LOG C kommt nicht in der Standardversion sondern benötigt mindestens die Advanced Lizenz. Und auch 4K/UHD Recordig ist lizenzpflichtig, kann aber für alle AMIRAs (Camera Set, AMIRA Advanced und AMIRA Premium) nach einer Kalibrierung dazugeschaltet werden.

Unsere Test-AMIRA hatte das volle Lizenzpaket geladen und so waren wir auch in der Lage, 4K UHD in 50p aufzunehmen und diese als Slowmo bei unseren Impressionen zu nutzen. Hierbei sollte man jedoch für unkompliziertes Verhalten in der Post darauf achten, dass man die Projekt-Bildrate (Project rate) kameraintern mit der Ziel-FPS der TimelineTimeline im Glossar erklärt matched:

ARRI AMIRA Project rate



Wir müssen gestehen, das wir derzeit ziemlich angetan sind von den Compressed Raw Formaten – sei es von RED oder von Blackmagic Design. Wir glauben, dass Compressed RAW die Zukunft gehört und erwarten diesbezüglich zur IBC auch neue Akzente (sofern patent-rechtlich hier nicht zu viel im Wege steht) Nichtsdestotrotz bietet ProResProRes im Glossar erklärt nicht von der Hand zu weisende Vorteile: Es ist gut dokumentiert, lässt sich auch auf deutlich schwächer ausgebauten Systemen bearbeiten, schafft sehr schnelle Turnarounds und hat sich als de facto herstellerübergreifender Postproduktions- und teilweise auch als Einreichungs-Standard bei Sendern etabliert.

Ein ganzes Buch könnte man über das vorbildliche Metadaten-Handling von ARRI bei der ALEXA und AMIRA schreiben. Leider reicht in diesem Kontext die Zeit nicht dafür. Hinweisen wollen wir hier aber zumindest auf das ARRI Meta Extract Tool, das für Mac und Win zur Verfügung steht und das einen sehr guten Zugriff auf die umfangreichen Metadata der ARRI AMIRA zulässt. Von hier lassen sich beispielsweise auch arbeitsgruppenspezifische Exporte (Subsets) in Tabellenkalkulationsprogramme (Excel) realisieren, so dass das z.B. das Sound-Department nur die Ton-spezifischen Kamera-Parameter erhält. Hier ein Screenshot vom Meta Extract Tool von einem unserer AMIRA Clips:



Die ARRI Metadaten stehen darüber hinaus für eine ganze Reihe an Schnitt, Compositing und FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt Applikationen zur Verfügung. ARRI speichert die Metadaten hierbei als Header im QuickTime File ( XML, MXFMXF im Glossar erklärt und ALE Files stehen ebenfalls zur Verfügung).



Das gleiche gilt für das hauseigene ArriColorTool (nur Mac OS X), mit dem sich u.a. eigene Looks als 3D-LUTS erstellen und abspeichern lassen. Das ArriColorTool macht auch Spaß als Ausgangspunkt für die Erarbeitung eigener Looks mit Hilfe der bereits vorgefertigten Presets. Hier bei unserem Screenshot ist die auf 709 gerechnete AMIRA LowKey LUT zu sehen:

Fokuskontrolle / MVF-1 Viewfinder
Schnittstellen / Audio


9 Seiten:
Einleitung
Belichtung / Dynamik
Skintones, Bildeindruck
Auflösung
Fokuskontrolle / MVF-1 Viewfinder
Integrierte ND-Filter / Formate / Bildraten / Projekteinstellungen & Lizenzen
Schnittstellen / Audio
Formfaktor / Verarbeitungsqualität
Fazit
  

[130 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Valentino    14:49 am 5.12.2016
@Pianist Wenn ich mich nicht täusche sollte die AMIRA eigentlich noch eine NoiseReduktion bekommen. Bin mir da nicht ganz sicher, aber die neue Alexa SXT hat eine NR bekommen und...weiterlesen
r.p.television    16:43 am 4.12.2016
Vermutlich lag bzw. liegt das an den leidigen Differenzen bei den Gammawerten zwischen verschiedenen Betriebssystemen oder den Playern. Habe mich auch schon über hundsmiserables...weiterlesen
Pianist    16:37 am 4.12.2016
Jetzt habe ich gerade festgestellt, dass das Problem in der Praxis weitaus kleiner ist als in der Theorie. Bisher habe ich mir die gedrehten Dateien nur auf meinem Büro-Mac...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Praxistest: Blackmagic RAW in der Pocket Cinema 4K - Dream Team mit Viltrox EF-M2 und Sigma 18-35? Fr, 10.Mai 2019
Wir haben die Cinema Camera 4K mit dem neuen Blackmagic RAW Update noch einmal durch unser Testlabor geschickt. Und sie dafür passend mit einem Viltrox EF-M2 Focal Reducer und dem Sigma 18-35 bestückt...
Praxistest: ProRes RAW: EVA1 u. Shogun Inferno (inkl. Vergleich zu Canon C200 und Ursa Mini 4.6K) Fr, 11.Mai 2018
Nach unserem ersten kurzen Hands-On auf der NAB hier jetzt unser ProRes RAW Praxis-Test mit der Panasonic EVA1 und dem Atomos Shogun Inferno inkl. RAW-Vergleich zur Canon EOS C200 und zur Blackmagic Ursa Mini 4.6K. Wie lässt sich das neue ProRes RAW verarbeiten? Wie funktioniert der LOG/LUT Workflow? Wie komplex gestalten sich Farbkorrekturen? Wo liegen die Unterschiede zu 8 und 10 Bit u.v.m.
Praxistest: PANASONIC AU-EVA1: Handling, Vergleich zur Canon C200, Rigging, Sucher vs Monitor, Fazit uvm. Teil 2 Mo, 4.Dezember 2017
Im abschließenden Teil unsere Panasonic EVA1 Praxistests schauen wir auf das Layout und Handling der EVA1, stellen Rigging-Optionen vor, vergleichen den Belichtungsspielraum mit der Canon C200, stellen die Frage nach Sucher vs Monitor und kommen zu unserem finalen Fazit.
Praxistest: Praxistest: Panasonic AU-EVA1: Hauttöne, Dual Native ISO, V-LOG, Auflösung uvm. Teil 1 Do, 23.November 2017
Wir haben die mit Spannung erwartete Panasonic EVA1 einem ausführlichen Praxistest unterzogen: Wie sehen die Skintone-Fähigkeiten der EVA1 aus? Wie weit kommt man bei einem Nachtdreh mit Available Light und dual native ISO? Wie ist das Handling vom Stativ und der Schulter? Welches Zubehör macht Sinn? Wo sehen wir die Stärken und Schwächen der Panasonic EVA1?
Praxistest: Canon EOS C700 - Handling, Testlabor und Fazit - Teil 2 Mo, 27.März 2017
Praxistest: Canon EOS C700 - Skintones, Dual Pixel AF, Slowmotion u.a. - Teil 1 Di, 21.März 2017
Praxistest: Kinefinity 6K: Handling und Skintones - RED Konkurrenz aus China Fr, 10.März 2017
Praxistest: RED RAVEN 4.5K - Gimbal Setup, 300 fps, WiFi Remote Control u.v.m. Mo, 29.August 2016
Praxistest: Panasonic VariCam LT Do, 9.Juni 2016
Test: Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw Fr, 21.Juni 2019
Test: AG-DOK-BVK Large Format Cine-Kamera Shootout: ARRI Alexa LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF ... Mi, 5.Juni 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
27. Juni - 6. Juli / München
Filmfest München
11-14. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
8-12. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
alle Termine und Einreichfristen


update am 24.Juni 2019 - 15:54
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*