Logo
///  >

News : Adobe Creative Suite 5 (CS 5) – Neuigkeiten für Videobearbeiter

von Mo, 12.April 2010 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Premiere CS5
  Adobe Media Encoder CS5: AVC-Intra und DPX
  Adobe Encore CS5: web DVDs und 24p
  Adobe Story: Drehbuch und Metadaten
  Adobe CS Review: Abnahme per Netz
  Adobe OnLocation CS5: Dreh-Organisation
  After Effects CS5
  Adobe CS5: Preise und Verfügbarkeit

Nun ist es also soweit, Adobe geht heute endlich mit den neuen Funktionen der Creative Suite 5 (CS5) an die Öffentlichkeit. Nachdem sicherlich zahlreiche IT-Fachmedien über alle neuen Features berichten werden wollen wir etwas detaillierter auf die neuen Funktionen blicken, die für Videobearbeiter besonders interessant sein dürften. Wir hatten auch bereits eine Beta-Version zum Test, deren frühe Erkenntnisse wir auch teilweise in diese (ziemlich dicke) News einfließen lassen wollen. Also Vorhang auf....

Das größte Feature (und auch für viele PC-Anwender sicherlich die größte Umstiegshürde) ist die ausschließliche Unterstützung von 64 Bit-Betriebssystemen in Premiere, After Effects und Encore. Auf 32 BitBit im Glossar erklärt Betriebssystemen laufen diese Programme schlichtweg nicht. Wir haben daher die Beta und Windows 7 in der 64 BitBit im Glossar erklärt Version auf einem Core2 Quad Q6700 (4 x 2,66 GHz) mit 8GB RAM und 80 GB Intel X25 SSD installiert.




Premiere CS5



Premiere hatte dort noch keine Vorlagen für HDVHDV im Glossar erklärt oder AVCHDAVCHD im Glossar erklärt zu bieten, dafür gab es Presets für AVC-Intra, DVCPRO50 und DVCPROHD . Profile für Sonys XDCAM dagegen wieder nicht. Bei Veröffentlichung soll Premiere CS5 dagegen sogar XDCAM HD 50 sowie DPX-Sequenzen unterstützen. Es gab bereits in unserer Beta auch Vorlagen für "Digital SLR", die offensichtlich laut Begleittext in erster Linie auf die Canon EOS Modelle gemünzt sind.

Ein Import entsprechender Dateien scheiterte jedoch zuerst an einem sehr weltlichen Problem. Ohne Quicktime ließen sich die die EOS MOV-Container nicht importieren. Es gibt jedoch keine native 64 BitBit im Glossar erklärt Version von Quicktime für den PC. Ein Versuch mit der 32 Bit-Version ermöglichte zwar den gewünschten Import, jedoch war die Performance nur sehr mäßig. Es gelang nicht einmal einen Stream ruckelfrei abzuspielen, weder mit aktivierter CUDA-Beschleunigung, noch mit der Software-Engine alleine.

Apropos CUDA/Mercury Engine: Da es sich noch um eine Beta-Version handelt, wollen wir noch keine Geschwindigkeitsaussagen über die CS5 treffen. Einige Auffälligkeiten waren jedoch schon zu sehen, die wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten wollen:



Mit einer Nvidia Quadro FX4800, die wir extra für die Mercury Engine in unserem Testsystem verbaut hatten liefen nur Panasonic-Codecs beschleunigt ab. Nachdem Codecs für AVCHDAVCHD im Glossar erklärt und HDVHDV im Glossar erklärt noch nicht mitgeliefert wurden, lässt sich hierzu nur spekulieren. Auffällig war jedoch, dass auch im Vorfeld alle Speed Tests der Mercury Engine hauptsächlich mit DVCPROHD gezeigt wurden. Scheinbar funktioniert die Engine also momentan mit diesem CodecCodec im Glossar erklärt am besten (sonst hätte ihn Adobe wohl kaum für seine Demos gewählt).

Schaltet man zwischen CUDA/GPU und Software-Renderer hin und her, erwähnt Premiere, dass die gerenderten Vorschaudateien unterschiedlich aussehen könnten und gelöscht werden sollten. Ein altes Problem: Wenn man Int-Farben in den Floating-Point Raum für die GPU überträgt, kommt es leicht zu geänderten Farben, die man natürlich bei einem Mix sehen könnte. Auch könnte diese Information dafür sprechen, dass die Effekte vielleicht noch nicht hundertprozentig gleich berechnet werden. Eine ähnliche Problematik gab es übrigens in Vegas Video 8, als der 32Bit Float Farbraum nicht zum “normalen” 8 BitBit im Glossar erklärt Farbraum passte.

Dazu verlor die Mercury Engine in unserer Beta öfters noch den Bildanschluss und blieb anschließend ganz schwarz. Wenn sie allerdings funktioniert, kommt schon Laune auf. Mit AVCIntra-Clips einer HPX300 von Panasonic konnten wir schließlich einen Stream mit einer 3 Wege-Farbkorrektur in Echtzeit abspielen. So etwas kannten wir bisher nur von Grass Valley Edius Neo Booster und nicht mit 32 BitBit im Glossar erklärt Float-Verarbeitung. Aber schon ein zweiter Stream mit einer sekundären Korrekturmaske brachte unseren sicherlich nicht schlecht ausgestatteten Rechner ins stottern.

Dafür ist die Unterstützung für CUDA Effekte bereits in der Beta ziemlich potent ausgefallen. Kombiniert man ausschließlich die folgenden Effekte auf einem Clip, so lässt die Performance kaum nach, weil hier die Grafikkarte keine Transfers zurück in den Hauptspeicher machen muss. Die beschleunigen Effekte sind im einzlenen:

Fast color corrector, Three-way color corrector, RGBRGB im Glossar erklärt color corrector, Luma corrector, RGBRGB im Glossar erklärt curves, Luma curve, Ultra Keyer, Gaussian blur, Proc amp, Color balance (RGB), Color pass, Color replace, Black & white, Crop, Extract, GammaGamma im Glossar erklärt correction, Horizontal flip, Vertical flip, Brightness & contrast, Levels, TimecodeTimecode im Glossar erklärt, Tint, Alpha adjust, Feather edges, NoiseNoise im Glossar erklärt, Video limiter, Track matte, Garbage matte (4, 8, 16 Punkt), Basic 3D, Sharpen sowie Drop shadow.

Dazu werden die Standard-Funktionen wie Überlagerungen, Transparenz und Bewegung, sowie Farbraumkonvertierungen und Deinterlacing bei Bedarf via CUDA übernommen.

Effekt mit GPU-Beschleunigung



Doch abgesehen von der Mercury Engine hat sich auch an kleinen Verbesserungen einiges getan: So lässt sich beispielsweise eine neue Sequenz anlegen, indem man einen Clip auf den “New Sequence”-Button zieht. Dadurch wird automatisch eine neue Sequenz mit den Clip-Parametern (u.a. Auflösung, FramerateFramerate im Glossar erklärt CodecCodec im Glossar erklärt etc. ) angelegt. Außerdem soll die Szenentrennung für HDVHDV im Glossar erklärt verbessert worden sein. Dazu wurde ein von uns lange geäußerter Wunsch erhört: Man kann wieder einfach ein Einzelbild aus der TimelineTimeline im Glossar erklärt abspeichern. Bisher musste man hierfür mit mindesten 5 Mausklicks über drei Reiter durch den Media Encoder marschieren. Dazu lassen sich Desktop-Monitore endlich einstellen, welches FieldField im Glossar erklärt sie zeigen, oder ob sie beide Felder bei InterlacedInterlaced im Glossar erklärt Material zeigen.

Selbst der eigentliche Schnitt hat innovativ dazugelernt: Per Tastendruck kann die Länge eines Clips auf einem Track bis zum aktuellen Zeitmarker verlängert werden. Außerdem lassen sich Lücken zwischen Clips und in der TimelineTimeline im Glossar erklärt automatisch aufspüren und löschen.

Als Effekt ist nun der Ultra Keyer hinzugekommen, der vor einigen Jahren durch die Übernahme von Serious Magic ins Adobe Portfolio gewandert ist und jetzt endlich integriert wurde. Seinerzeit hatte der Ultra-Keyer gerade bei DV-Material einen guten Ruf, besonders mit Flüssigkeiten und Rauch sowie bei ungleichmäßiger Beleuchtung gute Ergebnisse zu erzielen.

Ultra Keyer Controls



Wir konnten es noch nicht ausprobieren, aber als weiteres Killerfeature kann Premiere nun Projektfiles mit Avid und Final Cut Pro austauschen. Hierbei werden natürlich keine auffälligen Effekte durchgereicht, aber ein Schnittprojekt mit Standard-Überblendungen soll ohne Änderungen übernommen werden können.

Weiters hat Adobe seinen “Script-to-Screen”-Workflow vorangetrieben. Über Adobe Story schreibt man sein Drehbuch incl. Produktionsnotizen als Metadaten und kann diese während des Drehs über Onlocation in die Metadaten der Clips einfügen. Beim Schnitt stehen dann nicht nur diese Metadaten zur Verfügung. Auch die Spracherkennung in Premiere erkennt aufgrund der gesprochenen Dialoge die aktuelle Position im Drehbuch. So kann man bei Editing im Drehbuch Szenen anklicken und Premiere springt an diese Stelle in der Timeline. Dazu können aus den Drehbuch-Dialogen automatisch Untertitel für eine DVD/BluRay in Encore erzeugt werden. Klingt zwar fast schon nach Aprilscherz, ist aber wahr. Im folgenden mehr zu den einzelnen Programmen, die mit Adobe Premiere CS5 mitkommen.


Adobe Media Encoder CS5: AVC-Intra und DPX


8 Seiten:
Einleitung / Premiere CS5
Adobe Media Encoder CS5: AVC-Intra und DPX
Adobe Encore CS5: web DVDs und 24p
Adobe Story: Drehbuch und Metadaten
Adobe CS Review: Abnahme per Netz
Adobe OnLocation CS5: Dreh-Organisation
After Effects CS5
Adobe CS5: Preise und Verfügbarkeit
    

[10 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
frm    18:29 am 31.5.2010
Ich bin auch begeistert!
Ian    10:17 am 31.5.2010
Die Geschwindigkeit ist ist Vergleich zu CS4 extrem angestiegen. Premiere und After Effects profitieren extrem von der 64Bit Architektur. Endlich funktioniert die Ramvorschau für...weiterlesen
Alf_300    00:31 am 18.4.2010
Vorfreude ist die schönste Freude.......
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


News: Adobe CC Updates: Premiere Pro, After Effects und Audition // IBC 2018 Mi, 12.September 2018
Die IBC 2018 bringt ein weiteres mal eine Menge neuer Funktionen in Adobes Videoapplikationen. Da hilft wohl nur eine systematische Übersicht zu den Neuerungen in Premiere Pro, After Effects, Character Animator und Audition...
News: Neue CC-Funktionen u.a. für Adobe Premiere Pro und After Effects zur // NAB 2018 Di, 3.April 2018
Die NAB bedeutet auch immer neue Video-Funktionen in Adobes Creative Suite. Neu in Premiere Pro, After Effects, Audition und dem Character Animator sind diesmal ua. Color Match und Auto-Ducking (PP) sowie Master Properties (AE).
News: Neues im Adobe Premiere Pro und After Effects CC Update Januar 2018 Mi, 31.Januar 2018
Nach dem letzten großen Update im Oktober spendierte Adobe vor ein paar Tagen ein weiteres Update von Premiere Pro und After Effects. Neben Bugfixes gibt es dabei auch einige Neuerungen...
News: Adobe Creative Cloud - Neue Funktionen für Video- und Audio-Applikationen // IBC 2017 Mi, 13.September 2017
Wie in den letzten Jahren üblich nützt Adobe die IBC zur Vorstellung neuer Funktionen in den Creative Cloud Applikationen für Video und Audio. Hier die wichtigsten Neuerungen, die Adobe in einer Pressevorstellung im Vorfeld der IBC 2017 im Schnelldurchlauf präsentierte.
News: Adobe CC2015 Probleme - Der slashCAM User-Bug-Report Mi, 22.Juli 2015
News: Erstes Hands-On: Apples Final Cut Pro X 10.2 im Überblick // NAB 2015 Mo, 13.April 2015
News: Adobe Creative Cloud Video Updates 2015 // NAB 2015 Do, 9.April 2015
News: Lässt Adobe Cinema DNG fallen? Fr, 28.September 2012
News: Adobe Creative Suite CS 3 angekündigt Di, 27.März 2007
News: slashCAM featuring ADOBE VIDEO LOUNGE 2004 ! Fr, 16.Juli 2004


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Adobe Premiere Pro:
Merkwürdige Synchronitätsfehler in Adobe CC 2018
Adobe CC Updates: Premiere Pro, After Effects und Audition // IBC 2018
Premiere CS6 wird langsam
Premiere Pro 2018 CC: Zeitversatz bei Audio und Video nach dem Import einer .mov-Datei
Adobe Premiere Pro Blitzeffekt
30p zu 60p in Premiere
Tonproblem Premiere
mehr Beiträge zum Thema Adobe Premiere Pro




update am 19.September 2018 - 15:24
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*