Logo
///  >

Grundlagen : Wann hat eine Kamera (bei slashCAM) sehr gute Bildqualität?

von Di, 2.Juni 2020 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Debayering
  Auflösung
  Dynamik
  Belichtungsspielraum
  Signalverarbeitung
  Codec
  Rolling Shutter
  Farben / Colour Science



Dynamik/Belichtungsspielraum



Der nächste wichtige Punkt für eine gute Bildqualität liegt in der Dynamik des Sensors begraben. Je größer die Dynamik eines Sensors, desto größer ist Abstand zwischen hellstem und dunkelstem erfassbaren Bereich im Motiv. Mit mehr Dynamik vergrößert sich der Belichtungsspielraum einer Kamera, da für eine nachträgliche Korrektur und/oder für farbliche Gestaltungsmöglichkeiten in der Nachbearbeitung mehr Bildinformationen vorhanden sind. Umgekehrt schränkt eine Kamera mit wenig Dynamik diese Möglichkeiten ein und muss schon bei der Aufnahme so exakt wie möglich (und mit korrektem Weißabgleich) belichtet werden. Auch ein gutes Low-Light Verhalten bei wenig Licht korreliert stark mit der Dynamik des Sensors.

Hier einmal ein Beispiel einer Aufnahme, die um 6 Blendenstufen korrigiert wurde. Einmal mit einem sehr kleinen 4K Sensor (1/2,5-Zoll ≈ Cropfaktor 6) und einmal mit einem sauber auf 4K skalierten 6K-Vollformat Sensor mit Cropfaktor 1:





Signalverarbeitung/Codec



Egal wo das Signal letzten Endes debayert wird (also in der Kamera oder bei RAW in der Postproduktion) spielt natürlich auch noch der eingesetzte Codec eine entscheidende Rolle. Hier kann vor allem eine zu niedrige Datenrate dazu führen, dass Artefakte entstehen, die erst bei einer stärkeren Bearbeitung des Materials deutlich zu Tage treten. Gerade interne Codecs haben oft eher geringe maximale Datenraten.

Ebenfalls problematisch ist eine zu geringe Dynamikdichte bei der Aufzeichnung. So stehen bei einer 8 Bit Aufzeichnung für einen Sensor mit 14 Blendenstufen nur ca. 18 Helligkeitsabstufungen pro Blendenstufe (256/14) zur Verfügung, was in Farbverläufen zu unschönen Treppen Effekten führen kann (Posterisation). Dazu wird oft noch die Aufzeichung der Farbkomponenten stark reduziert (4:2:0), was farbige Kanten leicht auslaufen lässt.

Wenn eine Kamera jedoch 4:2:2 Aufzeichnung in 10 Bit mit gut angepasster Log-Kurve und ausreichender Datenrate beherrscht, sehen wir aktuell keinen prinzipiellen visuellen Nachteil gegenüber einer RAW-Aufzeichnung. Dies könnte sich evtl. noch einmal ändern falls wir in Zukunft Sensoren mit signifikant erhöhter Dynamik zu sehen bekommen.

Einleitung / Debayering/Auflösung
Rolling Shutter / Farben / Colour Science


4 Seiten:
Einleitung / Debayering/Auflösung
Dynamik/Belichtungsspielraum / Signalverarbeitung/Codec
Rolling Shutter / Farben / Colour Science
  

[26 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jan    19:36 am 4.6.2020
Bitte nicht schon wieder das Thema OLPF, das hatten wir doch schon. Und bitte nicht immer den Wiki-Artikel als Gesetz nehmen, der betrachtet nur einen Teil der Problematik. Mit...weiterlesen
Kamerafreund    21:35 am 3.6.2020
Danke! :)
Darth Schneider    15:42 am 3.6.2020
Das Problem mit den Punkten bei den Tests liegt gar nicht bei SlashCAM denke ich. Ob eine Kamera jetzt gut ist oder nicht, ist doch von jedem einzelnen Käufer und Nutzer...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Wider der Physik? Das Geheimnis der RED-Sensoren Dynamik Do, 31.März 2016
RED verspricht trotz relativ kleiner Sensor-Pixel einen beachtlichen Dynamikumfang von 16,5 Blendenstufen. Umschifft der Dragon-Sensor hier die Gesetze der Physik?
Grundlagen: Dynamikumfang und Pixelgröße Di, 29.März 2016
Teure Cinema-Kameras werben mit unglaublichen Dynamikangaben. Doch eigentlich müsste die Dynamik doch physikalisch fest mit der Sensor-Pixelgröße zusammenhängen, oder etwa nicht? (Sponsored by SAE)
Grundlagen: Warum RAW? Do, 28.Januar 2016
Im Netz keimt immer wieder die Diskussion auf, welche Vorteile das Filmen in RAW eigentlich tatsächlich hat. Wir versuchen einmal den Stand der Dinge in grundsätzlicher Form zu diskutieren. (Sponsored by SAE)
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Wir hatten Gelegenheit die neue Canon EOS C300 Mark III vor dem Verkaufsstart zu testen und waren besonders gespannt auf die interne 10 und 12 Bit RAW Aufzeichnung inkl. neuem Dual Gain Sensor. Doch auch für dokumentarisches Arbeiten bringt die Kamera vieles mit.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 1: Der beste Autofokus im professionellen Vollformat-Kamerasegment? Fr, 3.Januar 2020
News: Die neuesten Infos zu REDs neuer Komodo Kamera: 6K mit 40 fps und ein Global Shutter Modus - kommt sie bald? Mi, 20.November 2019
Test: Canon EOS C500 Mark II - die beste Doku-Kamera? Ergonomie, Stabilisierung, Sensorreadouts und Fazit - Teil 2 Mo, 18.November 2019
Test: Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD Do, 14.November 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 3.Juli 2020 - 18:36
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*