Logo
///  >

Grundlagen : RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme?

von Do, 13.Juli 2017 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Warum überhaupt Kompression?
  RAW und H.264 - Kaum sichtbarer Unterschied?
  IntERframe und IntRAframe Kompression
  Intra: Höhere Datenrate nicht gleich bessere Bildqualität!
  Uncompressed, Lossless und weniger
  Welche Kompression für was?



IntERframe und IntRAframe Kompression



Hierbei ist zunächst die Unterscheidung zwischen Inter- und Intraframe Codecs wichtig. Intraframe-Codecs nutzen für die Kompression nur ein einzelnes Bild. Jedes Bild wird von den anderen Bildern unabhängig komprimiert.
Hierbei kommt es in der Regel zuerst zu einer Farbreduktion von RGB nach YUV, dann wird das Bild in einzelne Pixelblöcke zerlegt, die wiederum durch Verfahren wie Diskrete Cosinus Transformation (DCT) + Quantisierung und Huffmann-Codierung sehr platzsparend gespeichert werden können.

Interframe-Codecs gehen über Intraframe-Kompression noch weit hinaus. Da bei einem Videofilm in der Regel aufeinanderfolgende Bilder eine große Ähnlichkeit besitzen, liegt es nahe auch diese durch Kompression weiter zusammenzufassen.
In dieser Überlegung liegt die Hauptstärke moderner Kompressionsverfahren. Sie zerlegen die Bilder eines Videostroms in drei verschiedene Bildtypen:

I-Frames: Das sind Bilder, die mit einem Intra-Frame Verfahren komprimiert wurden. Diese können auch relativ schnell wieder dekomprimiert werden, da sie nicht von anderen Bildern abhängig sind.

P-Frames: Bilder, die aus vorhergegangenen I-Frames (oder auch P-Frames) berechnet werden. Um diese zu entpacken, muss man vorher auch die zugehörigen I-Frames dekomprimiert haben.

B-Frames: Bilder die sowohl aus vorhergegangenen als auch aus nachfolgenden I- oder P-Frames berechnet werden. Diese Frames brauchen nur noch sehr wenig Speicherplatz im Datenstrom. Um B-Frames jedoch wiederherzustellen müssen vorher alle zugehörigen P- und I-Frames entpackt worden sein.

Die Gesamtlänge einer Folge von I-P-B-Frames wird GOP (Group of Pictures) genannt. Je länger die GOP, desto mehr kann die Redundanz zwischen den Einzelbildern zur Speicherplatz-Ersparnis beitragen. In der Distribution sind daher Interframe-Codecs mit langen GOP-Strukturen die Regel.



Intra: Höhere Datenrate nicht gleich bessere Bildqualität!



Auf der Timeline eines Schnittprogramms sind Interframe-Codecs dagegen ziemlich unpraktisch, weil man nicht jedes Bild im zufälligen Zugriff ansprechen kann. Setzt man beispielsweise den Timelinemarker auf einem B-Frame, so muss der Rechner dieses Bild erst aufwändig aus seinen Nachbarbildern errechnen. Während in der Distribution in der Regel nur ein lineares Abspielen des Video-Streams gefragt ist, scrubbt man beim Editing oft auf der Timeline, oder fährt auch mal einen Clip rückwärts an. All dies gelingt bei komplexen Codecs in 4K nur auf sehr schnellen Systemen wirklich sanft und ruckelfrei.

Zum Schneiden bevorzugen die meisten Cutter daher in der Regel einen Intraframe-Codec. Semiprofessionelle Kameras bieten hierfür oft eine I-Frame-Only bzw. Intra-Aufzeichnung an. Diese hat meistens zwar eine deutlich höhere Datenrate, aber nicht zwingend eine bessere Qualität als eine vergleichbare Interframe-Kompression mit viel niedrigerer Datenrate. Denn bei der Intraframe-Kompression kann schlichtweg nicht die Redundanz zwischen den Bildern zur Kompression genutzt werden, was die Datenrate in die Höhe treibt. Dafür verhält sich ein Intra/I-Frame-Codec deutlich responsiver auf der Timeline.

Transcodiert man vor dem Schnitt einen Interframe-Codec in einen geeigneten möglichst verlustfreien Intraframe-Codec lässt sich bei der Aufnahme mit einem Interframe-Codec gegebenenfalls viel Speicherplatz sparen.

RAW und H.264 - Kaum sichtbarer Unterschied?
Uncompressed, Lossless und weniger / Welche Kompression für was?


5 Seiten:
Einleitung / Warum überhaupt Kompression?
RAW und H.264 - Kaum sichtbarer Unterschied?
IntERframe und IntRAframe Kompression / Intra: Höhere Datenrate nicht gleich bessere Bildqualität!
Uncompressed, Lossless und weniger / Welche Kompression für was?
  

[20 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Peppermintpost    15:41 am 14.7.2017
aber wenn es um datenmengen der verschiedenen file formate spricht, dann muss man ja berücksichtigen, das es heute NIEMANDEN mehr gibt der bereit ist die maximale qualität...weiterlesen
TheBubble    15:27 am 14.7.2017
Das stimmt doch gar nicht. Auch heute können die alten Dateien ohne Umstände abgespielt werden. Da gibt's sicher diverse Gründe für. Trotzdem hat der Codec seinen Zweck...weiterlesen
Jott    15:17 am 14.7.2017
Die klammen Broadcaster zum Beispiel, die trotz Milliardeneinnahmen in der Regel mit 50 MBit rumdarben! :-)
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: 4K - Von RAW bis 4:2:0 Mo, 17.Februar 2014
Mit der Ankündigung der ersten erschwinglichen 4K-Kameras wird auch die Frage des Chroma-Subsamplings wieder einmal neu aufgekocht. Dabei scheint klar: RAW, 4:4:4 und 4:2:2 sind professionell, 4:2:0 bleibt für die Amateure. Doch wenn man genau hinsieht, liegt bei 4K die Sache etwas anders...
Test: Nikon Z6 RAW - Besser als ProRES? Fr, 31.Januar 2020
Editorials: REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter? Mo, 11.November 2019
Test: Log und RAW - Codec-Qualität von Blackmagic, Panasonic und Sony Mo, 28.Oktober 2019
Editorials: Sind 12 Bit ohne Rauschen nur 8 Bit? Di, 23.Mai 2017
Kurztest: Der neue ProRes-Decoder für Windows in DaVinci Resolve Mi, 17.August 2016
Ratgeber: Sind die Quicktime-Sicherheitslücken für Windows-Videoanwendungen relevant? Fr, 15.April 2016
Ratgeber: 4K 10 Bit 422 Intraframe Codec Performance Vergleich Do, 2.April 2015
Kurztest: 4K Editing: ProRES-Codec mit PC-Bremse - Mythos oder Wahrheit? Mo, 16.März 2015


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
MPEG-4:
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
h.265 statt h.264 - Lohnt es sich?
Austauschen von mov Datei zu mpeg4
H.264 / H265 Codec in Da Vinci Resolve
mehr Beiträge zum Thema MPEG-4

Codecs:
Panavision: 11 neue Primo Artiste Primes für 8K DXL Kamera
avi-Video auf Internetseite ohne Bild, sonst immer ok
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
H.265 Encoder x265 3.0 unterstützt ab sofort HDR per Dolby Vision
Ein Rechner Davinci Resolve 15 Studio mit AMD Radeon VII
Neueste Firefox-Version unterstützt quelloffenen AV1 Videocodec, WebP und bringt eigenen Taskmanager
mehr Beiträge zum Thema Codecs


Specialsschraeg
20. Februar - 1. März / Berlin
Berlinale
22-27. Februar /
Berlinale Talents
11-18. März / Regensburg
Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
18-22. März / Hofheim
Naturfilmfestival im Taunus
alle Termine und Einreichfristen


update am 26.Februar 2020 - 09:27
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*