Logo Logo
///  >

Grundlagen : OpenCL- CUDA- Stream -Welche GPU fürs Editing?

von Fr, 6.November 2009 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Speicheranbindung beachten
  Wer macht das rennen?
  Speichertransfers bremsen Rechenleistung aus
  GPU-Effekte noch in ferner Zukunft?
  Ausnahme Encoding
  Nvidia und Adobe – ein erster Ansatz
  Fazit

Eine Frage, die sich momentan viele Anwender stellen, beschäftigte gerade auch uns in der Redaktion. Welche Grafikkarte macht eigentlich gerade für Editing-Aufgaben besonderen Sinn?
Premiere und viele andere Applikationen benutzen aktuell ausschließlich OpenGL2.0-Spezifikationen der Grafikkarte. Hierbei werden diese Funktionen „nur“ dazu verwendet, das Bild beschleunigt zu skalieren, einfache Farbkorrekturen vorzunehmen und eventuell an einen zweiten Monitor zu senden. Dazu kommen die OpenGL-Befehle oft noch für spezielle 3D-Effekte zur 3D-Deformation von PIP-Effekten zum Einsatz. Doch all dies sollten bereits zwei Jahre alte Mittelklassekarten von AMD/ATI und Nvidia locker in Echtzeit hinbekommen. Wenn man für diese Effekte optimale Qualität herausholen will, könnte man höchstens beim Kauf darauf achten, wie hoch die Kantenglättung bei voller Performance (Antialiasing) ausfällt. Doch selbst mehrere HD-Videotexturen mit 4fachem Aliasing kann beinahe jede aktuelle Mittelklasse-Grafikkarte heute mit links bewältigen.



Speicheranbindung beachten



Wichtiger ist dagegen nach unseren jüngsten Erfahrungen die Speicherbandbreite der GPU. So hatte der Sprung von 128 auf 256 Bit Speicheranbindung bei dem Tausch einer nVidia-Grafikarte enorme Auswirkungen auf die AVCHD-Performance von Premiere Pro CS4.

Doch "nur" ruckelfreie AVCHD-Wiedergabe sollte eigentlich bei sorgfältiger Programmierung auch mit einer modernen CPU möglich sein, wie gerade einmal wieder Canopus beweisen will. Ein revolutionärer Performance-Schub lauert allerdings woanders: Mittlerweile lassen sich die Chips der Grafikkarten nämlich auch für universelle Berechnungen programmieren. Da diese Chips enorm parallel rechnen, können sie gerade bei Videoeffekten theoretisch ungefähr um den Faktor 10 schneller sein, als eine normale CPU. Es gibt jedoch momentan gleich mehrere Standards, die sich CUDA, Stream, OpenCL oder DirectCompute nennen:

Wer macht das rennen? / Speichertransfers bremsen Rechenleistung aus / GPU-Effekte noch in ferner Zukunft?


4 Seiten:
Einleitung / Speicheranbindung beachten
Wer macht das rennen? / Speichertransfers bremsen Rechenleistung aus / GPU-Effekte noch in ferner Zukunft?
Ausnahme Encoding / Nvidia und Adobe – ein erster Ansatz
Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Grundlagen: Smartphone-Filmen: Die Krux mit der variablen Framerate Mo, 5.März 2018
Wer öfter mit dem Handy filmt, hat meist schon schon einen Workaround, doch wer mit der Smartphone-Filmerei beginnt stolpert fast hundertprozentig darüber: Die variable Framerate der aufgezeichneten Videos.
Grundlagen: Warum der digitale Videopegel relevant ist. Fr, 28.April 2017
Gerade unter jungen Profis sind Begriffe wie Studio Swing, Video-Level oder Schwarzwert nicht immer geläufig, vor allem weil sie in der digitalen Signalverarbeitung eigentlich keine Rolle mehr spielen müssten. Tun sie aber doch ...
Grundlagen: Denoising 1x1 Mo, 29.Februar 2016
Der Begriff Denoising (auch Noise Reduction, kurz NR) bedeutet "Entrauschen" und ebendiese Funktion nutzen viele Anwender in letzter Zeit immer häufiger. Doch wann macht der Einsatz eines Denoisers überhaupt Sinn? (Sponsored by SAE)
Grundlagen: Pixelverhältnisse und woher sie kommen Do, 5.Juni 2003
Angeregt durch eine aktuelle Diskussion zur Schnittsoftware Vegas ist unser Autor Holger Scheel dem Thema "Pixelverhältnisse" auf den Grund gegangen. Wie immer gibt es hier viel zu lernen über Video und Computer, nicht einfach, aber sehr lesenswert.
Grundlagen: RAID Mo, 20.Mai 2002
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Tips: 10 Bit HDR Dolby Vision Videofiles von iPhone 12 auf Mac/PC übertragen Mo, 16.November 2020
Tips: Panasonic S1H und ProRes Raw: Metadaten-Felder wie ISO, Belichtung, WB ... in FCPX anzeigen Do, 12.November 2020
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Erfahrungsberichte: Mit angezogener Handbremse: H.265/HEVC Decoding und Scrubbing im Jahre 2019 Di, 2.Juli 2019
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 22.Januar 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*