Logo Logo
///  >

Grundlagen : In den Tiefen der Farben

von Fr, 20.Juli 2007 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Die Welt zwischen 0 und 1
 Die Praxis



Die Welt zwischen 0 und 1



Wer nun denkt, mit 48 Bit ist das Ende der Fahnenstange erreicht sein sollte, der irrt. Denn ein gehobener Farbarbeiter verachtet die Arbeit mit ganzzahlige Farbangaben (sogenannte Integer-Arithmetik). Er setzt auf Float-Werte, d.h. auf Fließkommazahlen. Hierbei können Farbkanäle einfach einen Wert zwischen 0 und 1 annehmen. Null ist Schwarz und 1 ist Weiß. 0,9 ist demnach ziemlich hell. Der Vorteil? Erstens werden diese Floats in der Regel mit 32 Bit gespeichert. Und zweitens sind Sie auch für Werte unter 0 oder über 1 definiert. Tritt also zwischenzeitlich ein Überlauf auf, so wird dieser ohne Verzerrungen oder Clipping im Float Wert gespeichert. Erst vor der Wiedergabe wird die Farbe dann geclippt oder komprimiert, was bei mehreren Bearbeitungsschritten ziemlich praktisch sein kann.



Die Praxis



OK, OK wird sich jetzt mancher Leser denken: „Meine HDV-CAM hat 8 Bit, also was kümmert mich das alles. Mehr als 8 Bit sind nicht auf dem Band, also muss mich das alles auch nicht interessieren“.

Wer so denkt, sollte sich das ganze wohl mal in der Praxis ansehen. Als erstes einmal ein Beispiel aus dem Lehrbuch: Wir machen ein Bild zuerst dunkler und dann wieder heller. Das macht auf den ersten Blick so keinen Sinn, jedoch kommt so etwas in der Praxis dauernd vor: Man korrigiert ein Bild in den Grunddtönen, dann montiert man die Secondaries rein, und dann gibt man dem ganzen nochmal einen Master-Look. Wir pfeifen (wegen der Anschaulichkeit) jetzt einmal auf die Secondaries...

Erst dunkel, dann hell in 8 Bit.



Wie man sieht, entstehen Löcher im Histogramm. Das kommt daher, dass zuerst der Bereich von 0 bis 256 auf den Bereich 0 bis 128 gestaucht wird. Wenn man diese 128 Werte anschließend wieder auf 256 aufbläst (heller macht) so sind logischerweise nicht mehr alle Werte vorhanden, sondern es fehlt jeder zweite Wert. Schauen wir und den gleichen Vorgang mit 32 Bit (float) an:

Erst dunkel, dann hell in 32 Bit Float.



Die Lücken sind aus dem Histogramm verschwunden, das Bild entspricht dem Original, wenn die Kurven exakt eingestellt sind. Denn trotz der Stauchung von 1 auf 0,5 gibt es genügend Zwischenwerte um alle Farbabstufungen zu erhalten. Wenn man dann wieder von 0,5 auf 1 streckt, kommen diese wieder zum Vorschein. Ich nenne dieses Beispiel Lehrbuchbeispiel, weil man in erster Linie die Löcher im Histogramm sieht und daran diese Problematik erklärt wird. Im realen Resultat sieht man den Unterschied dagegen nur im direkten Vergleich. Otto-Normal-Auge würde hier kaum einen Grund zur Klage haben. Sind 8 Bit also doch für die Mehrzahl der Anwendungen gut genug?

32 Bit und gut? / Jetzt schlägts 48
Das Pferd von hinten... / Fazit – Oder was man daraus lernen kann


5 Seiten:
Einleitung / 8 Bit gestern und heute
Mehr ist besser
32 Bit und gut? / Jetzt schlägts 48
Die Welt zwischen 0 und 1 / Die Praxis
Das Pferd von hinten... / Fazit – Oder was man daraus lernen kann
  

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    17:25 am 25.7.2007
Final Cut Pro kann seit Version 4 intern in 32bit-Float rechnen, auch bei FXScript Plugins. Siehe hier: http://www.atreid.fr/media/finalcutpro4.pdf Dabei war/ist beeindruckend,...weiterlesen
olipool    15:46 am 23.7.2007
danke sehr, das war eine sehr wichtige info, die mir noch nicht bewußt war. und plötzlich frage ich mich, wie ich bisher ohne dieses wissen auskommen konnte...weiterlesen
rudi    01:29 am 21.7.2007
Das bringt nicht wirklich was, die Software muss "floaten". Dies können unter anderem Blender, Shake und After Effects. Letzteres aber nicht bei allen Effekten. Bei reinen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Was ist eigentlich eine LUT? Fr, 6.August 2021
Wer keinen tiefen Einblick in Video- und Filmtechnologie hat, versteht vielleicht gar nicht, was eine LUT eigentlich ist. Dem wollen wir mit etwas Grundlagenwissen nachhelfen...
Grundlagen: Investitionen und Steuern für selbständige / freiberufliche Filmer Di, 26.Januar 2021
Steuern und Finanzen sind durchaus für viele Filmemacher relevant. Darum wollten wir auch mal ein paar grundlegende Worte dazu verlieren...
Grundlagen: Richtig satt - Was bei der Sättigung eines Video-Clips falsch laufen kann Di, 21.Juli 2020
Wir werfen einen kritischen Blick auf die Sättigungsfunktion in Videoschnittprogrammen und zeigen einen Ansatz, wie man die Sättigung nach persönlichen Präferenzen anpassen kann...
Grundlagen: Warum man Camcorder/Kameras nicht einfach als Webcams nutzen kann Di, 14.April 2020
Viele Camcorder oder Kameras sind Webcams qualitativ überlegen, doch fürs Streaming oder Videokonferenzen ist deren Nutzung nicht trivial zu realisieren...
Grundlagen: Was ist ETTR und wann macht es Sinn? Di, 17.Dezember 2019
Grundlagen: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte? Do, 28.November 2019
Grundlagen: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts Do, 19.Juli 2018
Grundlagen: Rigkomponenten: Schärfezieheinrichtung (Follow Focus) Teil 2 Di, 18.August 2015
Grundlagen: Rigkomponenten: Schärfezieheinrichtung (Follow Focus) Teil 1 Di, 4.August 2015
Grundlagen: Mikrofone Fr, 5.Juli 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Auflagemaße – wer passt zu wem? Mo, 1.Juli 2013
Grundlagen: Stereoskopisches 3D Glossar Mo, 11.Oktober 2010


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 19.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*