Logo Logo
///  >

Grundlagen : In den Tiefen der Farben

von Fr, 20.Juli 2007 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Das Pferd von hinten...
 Fazit – Oder was man daraus lernen kann



Das Pferd von hinten...



Definitiv nein, denn jetzt mal Reality Check: Wir drehen unser Beispiel um und hellen unser Bild zuerst auf und dunkeln es dann wieder ab. Vorhang auf für 8 Bit:

Erst hell, dann dunkel in 8 Bit.



Uuuups, ziemlich flau das ganze. Was ist hier passiert? Durch das Aufhellen wurden alle Werte von 0 bis 128 auf den Bereich 0 bis 255 aufgeteilt. Alle werte über 128 wurden jedoch weggeclippt und wurden zum Einheitswert 255. Beim nachträglichen Abdunkeln wandern alle Werte von 0 bis 255 wieder auf den Bereich 0 bis 128 übertragen. Die weggeclippten Werte sind natürlich verloren. Es gibt jetzt einfach keinen Wert mehr über 128. Doch wie sieht es nun im Vergleich mit 32 Bit aus?

Erst hell, dann dunkel in 32 Bit Float.



Tja, offensichtlich gibt es keine sichtbaren Verluste. Also wird es Zeit für unser Resümee.



Fazit – Oder was man daraus lernen kann



Wie man sieht, macht es einen großen Unterschied, ob das Schnitt- oder Compositingprogramm nur mit 8 Bit rechnet, oder auch größere Farbräume verarbeiten kann. Wir lernen daraus nicht nur, dass 8 Bit-Verarbeitung ziemlich verlustbehaftet ist, sondern dass auch die Reihenfolge der Korrekturen bei 8 Bit essentiell ist. Sobald es an eine echte Farbkorrektur ansteht, sollten daher mehr als 8 Bit auf jeden Fall Pflicht sein, auch und gerade wenn das Ursprungsmaterial nur in 8 Bit gefilmt wurde.
Mehr Bit verlangsamen natürlich auch die Bearbeitung oftmals deutlich, darum ist es bei Echtzeit-Effekten besonders wichtig, darauf zu achten, wie genau hier gerechnet wird.


Die Welt zwischen 0 und 1 / Die Praxis


5 Seiten:
Einleitung / 8 Bit gestern und heute
Mehr ist besser
32 Bit und gut? / Jetzt schlägts 48
Die Welt zwischen 0 und 1 / Die Praxis
Das Pferd von hinten... / Fazit – Oder was man daraus lernen kann
  

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    17:25 am 25.7.2007
Final Cut Pro kann seit Version 4 intern in 32bit-Float rechnen, auch bei FXScript Plugins. Siehe hier: http://www.atreid.fr/media/finalcutpro4.pdf Dabei war/ist beeindruckend,...weiterlesen
olipool    15:46 am 23.7.2007
danke sehr, das war eine sehr wichtige info, die mir noch nicht bewußt war. und plötzlich frage ich mich, wie ich bisher ohne dieses wissen auskommen konnte...weiterlesen
rudi    01:29 am 21.7.2007
Das bringt nicht wirklich was, die Software muss "floaten". Dies können unter anderem Blender, Shake und After Effects. Letzteres aber nicht bei allen Effekten. Bei reinen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Was ist eigentlich eine LUT? Fr, 6.August 2021
Wer keinen tiefen Einblick in Video- und Filmtechnologie hat, versteht vielleicht gar nicht, was eine LUT eigentlich ist. Dem wollen wir mit etwas Grundlagenwissen nachhelfen...
Grundlagen: Investitionen und Steuern für selbständige / freiberufliche Filmer Di, 26.Januar 2021
Steuern und Finanzen sind durchaus für viele Filmemacher relevant. Darum wollten wir auch mal ein paar grundlegende Worte dazu verlieren...
Grundlagen: Richtig satt - Was bei der Sättigung eines Video-Clips falsch laufen kann Di, 21.Juli 2020
Wir werfen einen kritischen Blick auf die Sättigungsfunktion in Videoschnittprogrammen und zeigen einen Ansatz, wie man die Sättigung nach persönlichen Präferenzen anpassen kann...
Grundlagen: Warum man Camcorder/Kameras nicht einfach als Webcams nutzen kann Di, 14.April 2020
Viele Camcorder oder Kameras sind Webcams qualitativ überlegen, doch fürs Streaming oder Videokonferenzen ist deren Nutzung nicht trivial zu realisieren...
Grundlagen: Was ist ETTR und wann macht es Sinn? Di, 17.Dezember 2019
Grundlagen: Warum braucht(e) man eine Videoschnittkarte? Do, 28.November 2019
Grundlagen: Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts Do, 19.Juli 2018
Grundlagen: Rigkomponenten: Schärfezieheinrichtung (Follow Focus) Teil 2 Di, 18.August 2015
Grundlagen: Rigkomponenten: Schärfezieheinrichtung (Follow Focus) Teil 1 Di, 4.August 2015
Grundlagen: Mikrofone Fr, 5.Juli 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Auflagemaße – wer passt zu wem? Mo, 1.Juli 2013
Grundlagen: Stereoskopisches 3D Glossar Mo, 11.Oktober 2010


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 19.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*