Logo Logo
///  >

Grundlagen : HDR Basics Teil 2 - die Standards HDR10, HLG und Dolby Vision, und was ist eigentlich EOTF?

von Do, 4.Januar 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 HDR10(+), HLG und Dolby Vision
 Was bedeuten drei Formate das für das HDR-Mastering?



HDR10(+), HLG und Dolby Vision



Um es einfach zu halten, sollten wir mit PQ (Perceptual Quantizer) anfangen. Dies ist kein eigenes Format, sondern sowohl HDR10(+) als auch Dolby Vision basieren auf diesem auch als SMPTE ST 2084 bekannten Standardisierungsvorschlag.

PQ manifestiert, dass der Referenz-Weißwert von 100 Prozent immer mit 100 Nits wiedergegeben wird. Glanzlichter oder andere Highlight-Details können weit darüber darüber gespeichert werden. Aber auf HDR-Monitoren mit zu wenig Nits, werden diese Details gnadenlos abgeschnitten, also geclippt. Diese Art der Codierung mit festen Werten bezeichnet man auch als absolut bzw. “display-referred”.

Dolby verwendet PQ in seinem Dolby Vision-Standard mit 12 Bit Farbquantisierung. HDR10 verwendet dagegen “nur” 10 Bit, kostet dafür aber keine Lizenzgebühren. Manchmal spricht man daher auch einfach nur kurz von PQ10 und PQ12 um die beiden Verfahren zu unterscheiden. Um den Anschluss zu Dolby nicht zu verpassen, haben unter anderem Samsung, Panasonic und Amazon HDR10 noch mit einem “Plus”-Standard erweitert, der für jeden Frame eine eigene dynamische EOTF speichern kann. Damit kann HDR10+ theoretisch durch variables Tone-Mapping auch eine zu Dolby vergleichbare Dynamik erzielen.

HLG (Hyper Log Gamma), der Dritte große HDR-Standard wurde dagegen bewusst ohne einen festen Helligkeits-Referenzwert definiert. Man spricht hier oft von relativ oder “scene-referred”. Bei der Ausgabe “soll” der Weißpunkt einfach bei 50 Prozent der Spitzenleuchtdichte liegen. Ein 100 Nits-Display zeigt 100%Weiß somit mit 50 Nits an. Bei einem 500 Nits-Display wird 100%Weiß dagegen mit 250 Nits dargestellt. Der Clue an HLG ist, dass der untere Teil der Kurve der bisherigen REC709, also der SDR-Dynamik entspricht. Die Lichter über 50%-Signalpegel werden jedoch logarithmisch komprimiert.
Dies hat Vorteile mit der Kompatibilität von älteren Geräten. Denn auch SDR-Monitore können somit HLG-Dateien bedingt korrekt darstellen. “Nur” die Lichter werden hier zusammengestaucht, während sie auf HDR-Displays in einen breiteren Dynamikraum entzerrt werden.



Was bedeuten drei Formate das für das HDR-Mastering?



Auch wenn man auf Messen mittlerweile Hard- und Software sieht, die zwischen den gängigsten HDR-Formaten umwandeln kann, raufen sich viele Coloristen bei diesem Thema die Haare. Denn der aktuelle Stand der Erfahrungen ist, dass man für jedes Format noch manuell Hand anlegen muss, um zu guten Ergebnissen zu gelangen. Tatsächlich werden aktuelle Filme -wenn gefordert- in den drei HDR-Versionen separat gegradet. Zusätzlich zu einer SDR-Version für die Massen, die sich ebenfalls nicht einfach automatisiert aus einem HDR-Master erstellen lässt.
Ob sich hier in Zukunft noch bessere Automatismen finden werden, steht in den Sternen, jedoch ist eher zu erwarten, dass einer der oben genannten Standards das Rennen machen wird. Und damit die anderen Standards wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden werden.

Ist (analoges) Kino nicht HDR? / Wie tief können Schatten gehen? / Was ist eine EOTF?
Ist HDR immer mindestens 10 Bits? / Könnte man nicht einfach das SDR-Bildsignal auf einem HDR-Display “strecken”?


5 Seiten:
Einleitung / Wann spricht man von HDR?
Ist (analoges) Kino nicht HDR? / Wie tief können Schatten gehen? / Was ist eine EOTF?
HDR10(+), HLG und Dolby Vision / Was bedeuten drei Formate das für das HDR-Mastering?
Ist HDR immer mindestens 10 Bits? / Könnte man nicht einfach das SDR-Bildsignal auf einem HDR-Display “strecken”?
Kommt HDR oder bleibt es Nischen-Technologie?
  

[12 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Roland Schulz    11:30 am 8.1.2018
...das ist der nächste Sch.... bei der Sache, zudem kann keiner vorher absehen wie die dynamische Regelung im LCD oder OLED TV des Betrachters agiert, geschweige denn von der...weiterlesen
deMathi    21:40 am 7.1.2018
Zur Info: Cinema Screens - Referenz. http://www.samsung.com/ch/news/corporat ... r-schweiz/ Wir arbeiten daran. Ist noch nicht Final, aber schon mal sehr gute Basis. Ab März...weiterlesen
WoWu    17:17 am 7.1.2018
Wenn sie über HDR Geräte graden, dann schon. Ansonsten stellt EIZO Monitore, die einstellbare Werte über einem Graupegel farblich darstellen. Das hilft schon mal. Was aber...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Konsistente Farben für Filmprojekte - ACES in Theorie und Praxis Teil 1: Die Basics Di, 7.September 2021
Jeder hat schon davon gehört, aber die wenigsten nutzen es für ihren persönlichen Workflow: Die Rede ist von dem Academy Color Encoding System, kurz: ACES. Wir wollen einmal die Basics des Industriestandards für Farben beim Film beleuchten.
Grundlagen: Full Data Video Level Studio Swing? Wenn der Pegel nicht mehr stimmt... Di, 27.Juli 2021
Beim Wechsel der analogen Videoformate in das digitale Zeitalter gab es zwei Pegel Normen, die sich bis heute gehalten haben. Warum man das heute noch wissen sollte versucht dieser Artikel zu erklären...
Grundlagen: Sechs kurze Colorgrading Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene Mi, 24.April 2019
Die Kenntnis der Funktionen eines Farbkorrektur-Tools garantiert noch keine brauchbaren Ergebnisse. Hier einmal sechs wichtige Tricks für die ersten Schritte im kalten Grading-Wasser...
Grundlagen: Versteckte Dynamik Reserven durch Highlight Recovery herauskitzeln Do, 15.März 2018
Nicht nur in den Schatten, sondern auch in den Lichtern ist die Grenze der Bilddynamik gar nicht so eindeutig, wie es scheint. Willkommen in der Welt der Highlight Recovery...
Grundlagen: HDR Basics Teil 1 - Film vs. Foto, LED vs. OLED, und was sind eigentlich Nits? Di, 2.Januar 2018
Grundlagen: Farbkorrektur -- Heller, aber wie bitte? Do, 28.Juli 2016
Grundlagen: Was bedeutet Log beim Filmen? Do, 23.Juni 2016
Grundlagen: Do the White Thing - Grundsätzliches zum Weißabgleich Do, 25.Juni 2015
Grundlagen: Farbräume und was sie für den Filmer bedeuten Di, 24.März 2015
Grundlagen: Black Magic Cinema Camera - CinemaDNG RAW-Import in DaVinci 9 Sa, 1.September 2012
Praxis: ACES in Theorie und Praxis Teil 2: Der ACES Workflow in Blackmagic DaVinci Resolve Mi, 15.September 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 19.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*