Grundlagen : Farbräume und was sie für den Filmer bedeuten: S-Gamut3.Cine Farbraum / ACES-Farbraum / Der Rec. 2020-Farbraum
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Grundlagen : Farbräume und was sie für den Filmer bedeuten

von Di, 24.März 2015 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ein (oder zwei?) Klassiker - Rec. 709 und sRGB
  Gütefaktor prozentuale Abdeckung
  Der AdobeRGB-Farbraum
  DCI-P3 Farbraum
  S-Gamut3.Cine Farbraum
  ACES-Farbraum
  Der Rec. 2020-Farbraum
  Relevanz für die Praxis?



S-Gamut3.Cine Farbraum



Wie sich in der folgenden interaktiven Grafik ausprobieren lässt, ist der S-Gamuth3.Cine-Farbraum, den Sony bei der PMW-F5(5) und der FS7 implementiert hat, für Kino-Anwendungen gedacht.



Der S-Gamut3.Cine Farbraum



Wechselt man zwischen den beiden Farbräumen, so sieht man, dass der Sony S-Gamuth3.Cine-Farbraum eigentlich nur eine Vergrößerung des DCI-P3-Farbraums ist. Um also den Farbraum nach DCI-P3 zu konvertieren, muss das Dreieck nur skaliert werden. Mathematisch müssen die Farben also nicht verschoben werden, sondern nur mit einer Konstante kleiner 1 multipliziert werden. Eine Farbraumkonvertierung in der Postproduktion wird dadurch sehr einfach.

Was wir bei diesem Farbraum das erste mal sehen: Es gibt Farbräume/Gamuts, die größer sind, als der vom Menschen sichtbare Bereich. Diese erkennt man daran, dass sie über die Kanten des Hufeisens ragen. Wie ist das möglich?

Tatsächlich handelt es sich hierbei um theoretische Grenzen bei der Aufzeichnung und nicht bei der Wiedergabe. Der CodecCodec im Glossar erklärt kann also Werte außerhalb des sichtbaren Bereichs speichern, jedoch werden diese nicht sichtbaren Bereiche in der Praxis nicht gefüllt, sondern bleiben leer. Um jedoch einen großen Bereich innerhalb des “Hufeisens” aufzeichnen zu können, müssen auch einige Flächen außerhalb liegen, wenn man die Fläche mit drei Ecken beschreiben will. Das beste Beispiel ist hierfür der folgende…



ACES-Farbraum



in der folgenden Grafik sieht man schön, was sich die Macher von ACES konkret gedacht haben:



Der ACES Farbraum



Die Gamut (also das Dreieck) ist so gewählt, dass wirklich jede für den Menschen sichtbare Farbe innerhalb des ACES-Farbraums liegt. Er umschließt also gerade komplett den CIE XYZ-Farbraum. Somit lässt sich im ACES-Farbraum in der Theorie jede vom Menschen sichtbare Farbe speichern. Da Sensoren jedoch immer nur einen Teilbereich dieser Farben anliefern werden, wird man in Zukunft wohl davon sprechen, welchen Teil des ACES-Farbraums eine Kamera abdeckt. Am Rande sei hier noch erwähnt: Um auch genügend Farbunterschiede aufnehmen zu können, werden Farbkanäle in ACES übrigens mit 16Bit/Float-Genauigkeit gespeichert, was 329 Trillionen Farbnuancen (bei drei Farbkanälen) entspricht. Gegenüber 8 BitBit im Glossar erklärt bedeutet dies dennoch “nur” eine Verdoppelung der DatenrateDatenrate im Glossar erklärt pro Pixel. Doch bis Kameras in 16 BitBit im Glossar erklärt ACES aufzeichnen können werden, dürfte noch einige Zeit ins Land ziehen.



Der Rec. 2020-Farbraum



Vorher dürfte für die meisten Anwender der Rec. 2020-Farbraum spannend werden. Dieser soll den Rec. 709-Farbraum mittelfristig beerben:



Der Rec. 2020 Farbraum



Dieser Farbraum ist für Displays und Projektoren gedacht. Wie man sieht, wird nicht das komplette Hufeisen abgedeckt, jedoch schon ein beachtlicher Teil der menschlichen Farbwahrnehmung. Ziel ist es, diese Farben auch auf Consumer-Geräten mittelfristig darstellbar zu machen. Doch der Bereich innerhalb des Dreiecks stellt Monitor und Projektor-Hersteller immer noch vor immense Probleme. Eigentlich sollte Rec. 2020 mit der Einführung von 4K in die Kameras und Fernseher wandern, aber noch ist nicht abzusehen, wann Displays mit akzeptabler Rec.2020-Abdeckung in bezahlbare Regionen kommen.


Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
Ein (oder zwei?) Klassiker - Rec. 709 und sRGB / Gütefaktor prozentuale Abdeckung
Der AdobeRGB-Farbraum / DCI-P3 Farbraum
S-Gamut3.Cine Farbraum / ACES-Farbraum / Der Rec. 2020-Farbraum
Relevanz für die Praxis?
    

[22 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WoWu   17:35   02.04.
Ich denke, wir müssen zwischen einem Arbeitsfarbraum und einem Darstellungsfarbraum unterscheiden.
Ich habe bisher in keinem ACES Workflow den...weiterlesen
Srider   16:34   02.04.
ACES ist ein äußerst interessantes, spannendes und derzeit sehr aktuelles Thema, da die Version 1.0 erst vor kurzem offiziel verabschiedet wurde. weiterlesen
WoWu   22:22   30.03.
ACES ist ja gerade gemacht, damit man die ganz Transformationen -mit ihren bekannten Fehlern- nicht mehr machen muss, also wirklich nur für die Produk...weiterlesen
TheBubble   20:56   30.03.
Richtig.

Auch aus diesen Gründen, würde ich ein (lineares) RGB-Austauschformat bevorzugen, bei dem nur Dinge wie Auflösung und Primar...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Grundlagen: Farbkorrektur -- Heller, aber wie bitte? Do, 28.Juli 2016
Eine scheinbar klare Anforderung: “Mach doch mal den Clip etwas heller”. Kein Problem werden viele Cutter antworten, ich drehe einfach mal am Helligkeitsregler. Wer jedoch in Kategorien der Farbkorrektur denkt, wird dagegen nachfragen: “Gerne, nur wie bitte?”.
Grundlagen: Was bedeutet Log beim Filmen? Do, 23.Juni 2016
Log-Filmen als Thema hat in den letzten Jahren einen ziemlich breiten Raum bei slashCAM eingenommen, jedoch haben wir uns bis dato noch niemals die Mühe gemacht, das Thema möglichst einfach zu erklären. Diese Lücke versuchen wir nun an dieser Stelle zu füllen... (Sponsored by SAE)
Grundlagen: Do the White Thing - Grundsätzliches zum Weißabgleich Do, 25.Juni 2015
Ein paar grundsätzliche, einfache Worte, warum ein Weißabgleich manchmal zwingend ist. Und manchmal eben auch nicht. (Sponsored by SAE)
Grundlagen: Black Magic Cinema Camera - CinemaDNG RAW-Import in DaVinci 9 Sa, 1.September 2012
Praxistest: Samsung SM961 als DaVinci Resolve Rendercache Do, 13.Oktober 2016
Tips: Wo ist der Weißabgleich in DaVinci Resolve? Mo, 14.Dezember 2015
Tips: DaVinci Resolve - manueller Cache entlastet die GPU Mo, 6.Juli 2015
Tips: Welche GPU für Blackmagic DaVinci Resolve? Mi, 19.März 2014
Tips: GPU/CPU-Hardware-Ratgeber für Blackmagic DaVinci Resolve Mo, 3.März 2014
Grundlagen: USB-C, der verwirrende Universalanschluß -- Thunderbolt 3 und/oder USB 3.1? Fr, 18.November 2016
Grundlagen: M.2, SATA, AHCI und NVMe - SSD Anschlüssmöglichkeiten erklärt Mi, 14.September 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Blackmagic Design DaVinci Resolve:
resolve roundtrip mit filmmaterial interpretieren
DaVinci Resolve Final Cut Pro Workflow Problem
Resolve 12.5.4 und plötzlich ist alles instabil
DaVinci - Final Cut X Roundtrip funktioniert nicht - Was tun?
Welche gängigen Datei-Formate kann DaVinci Resolve importieren?
Welche Hardware für Resolve mit UM46 Material
Absturz Davinci Resolve bei Clipimport
mehr Beiträge zum Thema Blackmagic Design DaVinci Resolve




update am 22.Februar 2017 - 18:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*