Logo Logo
///  >

Grundlagen : Der Canopus - Unterschied

von So, 24.März 2002 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Fazit:



Fazit:



Bei der Erzeugung künstlicher Signale wie Titeln und Grafiken sollte immer als erstes geklärt werden, mit welchem Codec diese gerendert werden sollen. Bei MS, MC und dazzle steht der gesamte Bereich von 0 - 255 bzw. von 0 - 192 zur Verfügung, die Warnung von Premiere kann bedenkenlos ignoriert werden. Bei Canopus dagegen sollten Grafiken und Titel nur im Bereich 16 - 235 bzw. 180 erzeugt werden. Ebenso müssen eingescannte Fotos vorher in einer Bildbearbeitungssoftware im Kontrastumfang reduziert werden und beim Export als Web oder MPEG - File muss der Coder Canopus - tauglich sein. Nimmt man diese zusätzlichen Überlegungen beim Schnitt auf sich, erlaubt der Canopus - Codec hochwertigere Ergebnisse als alle anderen Codecs. Davon profitieren vor allem Bilder mit hohen Helligkeitsanteil.
Da diese Eigenschaft nicht änderbar ist, sollte man sich möglichst schon vor dem Kauf seiner Schnittkarte überlegen, welche Arbeitsweise einem persönlich lieber ist. Aber auch nach dem Kauf sollte man sie im Hinterkopf behalten, ansonsten kann es passieren, dass das Ergebnis nicht ganz so aussieht, wie man es eigentlich wollte.



hs


Erklärung:


4 Seiten:
Die Luminanz
Die Chrominanz
Erklärung:
Fazit:
  


Weitere Artikel:


Grundlagen: RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme? Do, 13.Juli 2017
Zwischen RAW und H.264-Aufzeichnung gibt es zahlreiche Varianten, die man als Filmemacher zumindest grob kennen sollte. Wir versuchen uns an einer einfachen Einordnung...
Grundlagen: 4K - Von RAW bis 4:2:0 Mo, 17.Februar 2014
Mit der Ankündigung der ersten erschwinglichen 4K-Kameras wird auch die Frage des Chroma-Subsamplings wieder einmal neu aufgekocht. Dabei scheint klar: RAW, 4:4:4 und 4:2:2 sind professionell, 4:2:0 bleibt für die Amateure. Doch wenn man genau hinsieht, liegt bei 4K die Sache etwas anders...
News: TICO-RAW - Endlich ein RAW für alle? Do, 7.Januar 2021
Test: Nikon Z6 RAW - Besser als ProRES? Fr, 31.Januar 2020
Editorials: REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter? Mo, 11.November 2019
Test: Log und RAW - Codec-Qualität von Blackmagic, Panasonic und Sony Mo, 28.Oktober 2019
Editorials: Sind 12 Bit ohne Rauschen nur 8 Bit? Di, 23.Mai 2017
Kurztest: Der neue ProRes-Decoder für Windows in DaVinci Resolve Mi, 17.August 2016
Ratgeber: Sind die Quicktime-Sicherheitslücken für Windows-Videoanwendungen relevant? Fr, 15.April 2016


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 18.April 2021 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*