Logo Logo
/// 

Grundlagen : DV-Produktion in 16:9

von Mi, 9.Januar 2002 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Anamorphe Vor- und Nachteile



Anamorphe Vor- und Nachteile



Bei einem 16:9 - Fernseher kann jetzt auch ein 16:9 - Bild ohne schwarze Balken und mit voller vertikaler Auflösung dargestellt werden. Es ist also zumindest in einer Richtung schärfer und die Anschaffung eines teuren Fernsehers hat sich gelohnt.
Um das zu erreichen, müssen allerdings eine ganze Menge technische Klimmzüge gemacht werden:
1. Grundsätzlich muss erst einmal sichergestellt werden, dass das Bild auf jedem 4:3 - Fernseher korrekt aussieht. Da nicht jeder Fernseher eine 16:9 - Formatumschaltung besitzt, muss die letzte vom Produzenten kontrollierbare Einheit das Bild stauchen. Beim ausgestrahlten Fernsehen ist das bedauerlicherweise der Sender selbst. In diesem Fall steht also nur während des Produktionsprozesses die höhere Auflösung zur Verfügung.
Bei DVD - Playern und digitalen SetTop-Boxen kann man dagegen einstellen, in welchem Format das Bild ausgegeben werden soll. Hier erreicht also das anamorphe Signal auch den Zuschauer.
Diese Probleme bei der Ausstrahlung führten übrigens dazu, dass 16:9 ein fester Bestandteil von PALPlus und HDTV (HighDefinitionTeleVision) wurde. Bei PALPlus z.B. wird das Bild im Sender von 576 auf 432 Zeilen durch Weglassen von Zeilen gestaucht. Die herausgerechneten Zeilen werden dann als sogenannte Helper - Signale codiert und nahezu unsichtbar in den schwarzen Balken oben und unten übertragen. D.h. es steht sowohl ein geometrisch korrektes 4:3 Letterbox Bild als auch ein, im PALPlus-Dekoder erzeugtes, anamorphes 16:9 - Bild zur Verfügung.
2. Während des Produktionsprozesses müssen alle Geräte in der Lage sein, ein anamorphes Signal bearbeiten zu können.
Videorekorder sind dabei unproblematisch, sie zeichnen einfach 720 x 576 auf. Hartschnitte sind also auch mit jedem "nichtkompatiblen" Gerät möglich.
Die Fernseher müssen eine 16:9 - Formatumschaltung besitzen, damit sie das Bild korrekt anzeigen. Das kann heutzutage eigentlich jeder Profimonitor. Möchte man zu Hause anamorph produzieren, sollte man darauf achten, dass der Schnittmonitor oder Fernseher das ebenfalls kann.
Schwierig wird es bei allen Neuberechnungen. Dazu zählen Effekte (besonders geometrisch anfällige wie z.B. Kreisblenden) genauso wie Schriften und Grafiken. Entweder muss das Schnittprogramm in der Lage sein, die Effekte auch gestaucht zu berechnen oder der Codec der Schittkarte muss eine 16:9 - Unterstützung bieten. Dabei wird beim Decodieren jedes Einzelbild auf 960 x 576 gestreckt oder auf 720 x 432 gestaucht. Das Schnittprogramm kann dann einen geometrisch korrekten Effekt berechnen und bei der Codierung skaliert der Codec das Bild wieder auf 720 x 576 zurück. So sollte man übrigens auch das Anfertigen von Grafiken in externen Programmen handhaben. Man produziert mit 960 x 576 Pixeln (natürlich nicht mit 720 x 432) und speichert sie dann mit 720 x 576 ab, bevor man sie ins Schnittprogramm importiert.


16:9 auf 4:3 / 16:9 auf 16:9 / Der anamorphe Kompromiss
Noch ein Wort zu Kameras und Schnittkarten


5 Seiten:
Einleitung / 16:9 und 16:9
16:9 auf 4:3 / 16:9 auf 16:9 / Der anamorphe Kompromiss
Anamorphe Vor- und Nachteile
Noch ein Wort zu Kameras und Schnittkarten
The End
  


Weitere Artikel:


Grundlagen: Einfach erklärt: Der CMOS-Bildwandler und seine Sensel Di, 30.September 2014
Diesmal in unserer Reihe: Warum kompliziert, wenn´s auch einfach geht: Einsichten in das Herz jeder Kamera, bzw. in das Auge, bzw. in die Retina. Na, eben in den CMOS-Bildwandler…
Grundlagen: Einfach erklärt: Dynamik, Kontrastumfang und Dynamic Range Di, 27.Mai 2014
Und wieder einmal versuchen wir uns daran, komplexe Sachverhalte stark vereinfacht darzustellen. Hier und heute einmal ein weiterer Versuch zur Dynamik, bzw dem Dynamic Range.
Ratgeber: Wann kann ein Monitor echtes HDR darstellen? Vorsicht bei den DisplayHDR Standards Mo, 25.März 2019
Immer mehr auf den Markt kommende Monitore tragen HDR im Namen oder weisen ein DisplayHDR Logo auf. Aber was heißt das? Welcher Monitor liefert wahrnehmbar echtes HDR? Was taugen die verschiedenen HDR Logos?
Essays: Post NAB 2016: Dynamikumfang, 10-Bit Displays, HDR und Dual Gain Mi, 25.Mai 2016
Die NAB 2016 liegt hinter uns und neue Produkte & Workflows in 2016 vor uns. Evolution statt Revolution war das Motto auf der NAB in diesem Jahr: Keine Kamera-Knaller (von den etablierten Herstellern) – dafür war die Rede von Problemlösungen, Softwareupdates, Workflows und vor allem: HDR - trotzdem oder genau deswegen stehen wir vor einem Jahr voller Umbrüche im Bewegtbild-Kamera Bereich.
Tips: Software via Diskimage auf Laptop installieren Mo, 24.September 2012
Editorials: So beurteilt slashCAM VDSLRs Mi, 20.April 2011
Buchkritiken: Within the Frame von David duChemin Fr, 20.November 2009
Essays: Wer braucht FullHD? Mo, 13.August 2007
Buchkritiken: Digitales Filmen Mi, 14.August 2002
Erfahrungsberichte: Mac und PC ohne Zusatzsoftware miteinander vernetzen: Eine Revolution. Do, 4.Oktober 2001
Grundlagen: Megatrend oder Nischen-Technologie? - Cloud-Services in der Videoproduktion Fr, 29.April 2022


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 22.Mai 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*