Logo Logo
///  >

Fokus Indie-Film : "Phantomschmerz" - Produktion auf Kino-Niveau - gedreht auf Ursa Mini Pro und Sigma Cine Primes

von Mi, 14.März 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Licht, Kamera



Licht, Kamera



"Phantomschmerz" beeindruckt mit professionell ausgeleuchteten Szenen: Wie habt ihr ausgeleuchtet?

Da muss ich unseren Jungs Andreas Olenberg (Regisseur, Oberbeleuchter), Sebastian Sellner (Kameramann) und Kim Roman Schweppe (Best Boy) ein fettes Lob aussprechen. Andy und Basti hatten schon vor Drehbeginn eine genaue Vorstellung vom Look des Films. Farbe und Licht war von Anfang an in einem düsteren Stil geplant. Es wurde viel mit diffusem Licht ausgeleuchtet. Die Außenszenen wurden überwiegend mit 1kw und 2,5 kw HMI-Tageslicht von ARRI ausgeleuchtet. Kunstlicht von Dedolight, sowie selbstgebaute LED-Panels haben wir für die Innenaufnahmen verwendet.

Die bewegte Kamera hat uns sehr gut bei "Phantomschmerz" gefallen – wie wurde die umgesetzt?

Für die Kamerafahrten haben wir in den meisten Fällen unsere selbstgebaute Dolly verwendet. Diese haben wir zusammen mit dem Vater von Andy gebaut. Wir sind auf Schrottplätzen rumgefahren und haben Rohre, Platten etc. gekauft. Einige kürzere Kamerafahrten sind mit einem Cine-Slider von Kessler entstanden.



Ihr habt LEDs selbst gebaut? Was heisst das und in welcher Szene kamen sie zum Einsatz?

Die LED Panels wurden ebenfalls von dem Vater von Andreas gebaut. Hierbei war uns ganz wichtig, dass wir flexible Panels bauen, die sowohl in der Farbtemperatur, sowie in der Haptik vielseitig einzusetzen sind. Diese wurden dann ganz bequem mit V-Mounts gespeist. Die Panels kamen vor allem für die Szenen innerhalb des Taxis zum Einsatz. Ob an der Decke, im Amaturenbrett oder an der Kopflehne angebracht - dank der flexiblen Panels hatten wir viel Spielraum beim Ausleuchten.

Ihr habt in RAW aufgenommen?

Aufgenommen haben wir in RAW 4.6K mit einer 3:1 Komprimierung.



Casting
Postproduktionsworkflow


5 Seiten:
Einleitung
Casting
Licht, Kamera
Postproduktionsworkflow
  

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Camcore Filmproduktion    16:25 am 16.3.2018
Gebe ich an den Grader weiter =D Danke für das Kompliment! Alle Beteiligten hatten einfach Bock mitzumachen. Nur so war das möglich :)
Rick SSon    16:14 am 16.3.2018
Ich finde man hätte beim Grading noch ein bißchen orange und teal betonen können :D Aber grundsätzlich Respekt. So ein Ding muss man erstmal durchziehen. Da braucht man mit...weiterlesen
Camcore Filmproduktion    11:13 am 16.3.2018
Ja klaro :) das Crowdfunding wurde im Januar 2017 erfolgreich beendet. Der Dreh startete dann einen Monat später und ging bis Mitte Mai. Der Film ist seit Anfang des Jahres final...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Fokus Indie-Film: Cyberpunk 2077 Phoenix Program -- Actionkamera ist eine Kunst für sich Mo, 22.Februar 2021
40 Minuten Hongkong- und Hollywood-reife Action als non-profit Fanfilm? Wie so etwas möglich ist, wollten wir unbedingt wissen und haben uns mit Vi-Dan Tran und seinen Kollegen von T7production über die Herausforderungen, wirklich gute Action zu drehen ausgetauscht. (In Jackie Chans Stunt-Team zu sein, schadet schon mal nicht...)
Fokus Indie-Film: Horror/Mystery Kurzfilm Blinder Himmel -- (fast) alles aus einer Hand Mi, 13.Januar 2021
In unserer Behind-the-Scenes Reihe nehmen wir diesmal die Enstehung eines Low-Budget Horror/Mystery Kurzfilms unter die Lupe. Wie "Blinder Himmel" quasi im Alleingang entstand, welche Technik verwendet wurde, wie der Dreh mit der lokalen Feuerwehr ablief und vieles mehr erzählt Markus Baumeister.
Fokus Indie-Film: From North to South - Dreherfahrungen mit der Sony A7S II entlang eines Längengrades Di, 4.August 2020
Zwar dreht sich bei slashCAM vieles um die Filmtechnik, doch noch spannender ist ja eigentlich, was man damit anstellen kann. Diesmal sprechen wir mit Alessandro Rovere, dessen Film From North to South aktuell im Rahmen einer Ausstellung zu sehen ist -- über das Drehen mit der Sony Alpha 7S II, über Drohnenaufnahmen, Software-Abomodelle, Sound Design, und vieles mehr.
Fokus Indie-Film: Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera) Di, 18.Juni 2019
In Kürze kommt mit "O Beautiful Night" ein Debütfilm mit Seltenheitswert in die Kinos: eine deutsche Produktion, die beispielsweise Witz hat, ohne albern zu sein. Wir haben uns mit dem Regisseur Xaver Böhm und der Kamerafrau Jieun Yi über sehr neonlastige Bilder unterhalten, darüber wie man eine märchenhafte Stimmung erzeugt, wie sich die Produktion eines echt gedrehten Films von animierten Filmprojekten unterscheidet u.v.m.
Fokus Indie-Film: Sag dem Wind, dass ich bald komme -- Workflowstrategien und Kamera-Setup bei einer Langzeitdoku Mo, 6.August 2018
Fokus Indie-Film: Mystery-Thriller: INGENIUM -- Debüt von Steffen Hacker Di, 15.Mai 2018
Fokus Indie-Film: The strongest man of Berlin -- anamorphotisch gedrehtes Sportlerportrait (RED, Blackmagic, Iscorama) Mo, 23.April 2018
Fokus Indie-Film: Deichbullen - von YouTube zu Netflix Mo, 12.Februar 2018
Tips: 5 Licht-Tricks für ein gelungenes Interview Mo, 17.August 2020
Ratgeber: Können erweiterte Low-ISO Einstellungen einen ND-Filter ersetzen? Mi, 26.Dezember 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 1.März 2021 - 14:12
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*