Logo
///  >

Filmkritiken : Video-DSLR Produktionen auf der Berlinale 2011

von Fr, 25.Februar 2011 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Vampire
  State of Violence
  Ways of the Sea



Ways of the Sea



Ways of The Sea von Sheron Dayoc



Mit Ways of The Sea von Sheron Dayoc kommen wir zum persönlichen Favoriten unserer kleinen Video-DSLR Berlinale-Schau.

Der philippinische Regisseur Sheron Dayoc hat sich des Themas der illegalen Migration zwischen den Philippinen und Malaysia angenommen – eine Thematik jener zwischen Mexiko und den USA nicht unähnlich – allerdings hierzulande fast völlig unbekannt: Schlepper versuchen billige Arbeitskräfte von den Philippinen nach Malaysia zu schmuggeln – oft mit dem Leben der illegalen Migranten als Einsatz.

Ways of the Sea ist ein filmischer Bericht von den Einzelschicksalen, Hoffnungen und Enttäuschungen einer Handvoll philippinischer Passagiere, die sich mit dem Boot eines Schleppers/Schmugglers auf die Reise Richtung Malaysia in eine erhofft bessere Zukunft begeben.

Sheron Dayoc und sein Team drehten mit der Canon EOS 550D an Originalschauplätzen und schufen einen atmosphärisch dichten, bildgewaltigen und ungemein authentischen Film. Die Authentizität wird neben den Spielorten vor allem durch überzeugendes Schauspiel und eine unaufdringlich geschickte Kameraarbeit realisiert. Das Geheimnis der hohen Authentizität von Ways of the Sea besteht in der raffinierten Zusammenstellung des Schauspieler-Ensembles und gründet auf der Entstehungsgeschichte des Films:

Ursprünglich als Dokumentation gedacht, erwies sich während erster Recherchen das Begleiten der Migranten als zu gefährlich. So entstand die Idee, das Thema als Spielfilm umzusetzen und hierfür die Original-Akteure einzusetzen. Bis auf zwei Hauptdarsteller mit professioneller Schauspielausbildung stellen also die Migranten ihre gefährliche Reise selbst dar - spielen ihr selbst erlebtes Schicksal - eine besondere Art Doku-Fiction.

Zusammen mit den Teils dokumentarischen, Teils traumhaft impressionistischen Bildern (Dämmerung, Boot, Meer) gelingt so ein dicht gewebtes Filmgebilde, das den Zuschauer sofort in seinem Bann zieht.

Die bekannte Lichtstärke von Video-DSLRs dürfte entscheidenden Anteil beim Zustandekommen gerade der vielen Lowlight-Passagen dieses Films gehabt haben.
Zwar sind hier und da gelegentlich mal Artefakte oder Bewegungsshutter erkennbar, aber wieder einmal mehr erweist sich: Wenn Geschichte und Bilder starke Atmosphäre und Emotionen transportieren können, werden technische Unzulänglichkeiten völlig irrelevant.

Unterm Strich sicherlich ein glücklicher Fall von perfekter Wahl von Sujet und Technik: Ways of the Sea – eine der wenigen positiven Überraschungen der diesjährigen Berlinale.

Wir wünschen dem gesamten Filmteam an dieser Stelle viel Glück für den weiteren Weg – vor allem jedoch jenen grandiosen Darstellern, die hier mindestens so groß wie das Leben selbst auftrumpfen konnten.

Zum Abschluß noch das Interview mit Regisseur Sheron Dayoc zum Thema Filmen mit VDSLRs ...


Regisseur Sheron Dayoc



How would you describe the aesthetics of your film?

The aesthetics of the film is a boundary between fiction and documentary allowing ‘Realism’ to be apparent in the film from minimalism to large frescos of everyday life.

Why did you decide to shoot with a Video-DSLR? In retrospect, was it the 
right choice?


a. Since the production had a very limited budget, using Canon 550d was the best alternative to high end-expensive cameras like Red, Arri, and other more commercially used cameras. 

b. With its portability, it helps save great amounts of time allowing the team to be more productive in completing scenes per day. Shooting in difficult locations like Island, mangroves, stilt houses, and specially inside the pump boat would be very expensive and time consuming if we didn’t used a Video-DSLR camera. 

c. The video quality is indeed comparable to more expensive cameras. With the right usage and lighting it can deliver remarkable results. Though there still are limitations with the video quality. 


Which were the biggest challenges you faced when producing with this 
VDSLR?

VDSLR has limitations when it comes to POST. Specially if it requires pushing of the color. 

We did a day-for-a-night scene for the film. Though it’s not that noticeable, one can still see some very small pixilation. 

Furthermore, I discovered some technical glitches in post if not properly dumped and converted to the right format. H264 is a good file compression but the final output should be Apple prores. 

In terms of sound, we used a separate 4 track recorder to ensure the audio quality. 550 has only autogain and the quality is not that impressive. 


Which optics did you use? 


1.4, wide lens, 50mm, 80-120mm(3.5), 18-50mm(3.5). 



Which accessories did you use (monitor, rigs etc.)? 


Just a monopod and a tripod 


What was your shoot-edit ratio?

Can´t really remember how much footage we had -- the final length is 78mins but we almost consumed 1 terabite for the footage.

One good word about Video-DSLRs (or two): 


Has impressive Video quality.

One bad word about Video-DSLRs (or two): 


Bad audio recording. 



State of Violence


4 Seiten:
Einleitung / Vampire
State of Violence
Ways of the Sea
  

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
-paleface-    21:06 am 26.2.2011
Dachte beim dritten Film da wäre dick Rolling Shutter im Bild....aber ich glaube das Haus ist wirklich schief. Aber sehr schön. Macht Mut für eigene Produktionen und gibt einen...weiterlesen
cantsin    23:29 am 25.2.2011
Und höchstwahrscheinlich wird keiner dieser Filme jemals bei uns im Kino laufen oder im regulären Handel auf DVD erhältlich sein. Im besten Fall läuft einer von ihnen in ein...weiterlesen
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Editorials: Zehn Jahre ARRI ALEXA - Ohne 4K zum Erfolg Mi, 27.Mai 2020
Vor 10 Jahren kam die ARRI ALEXA auf den Markt und definierte damit die professionelle, digitale Kinofilmproduktion. Dynamik statt Auflösung war die Erfolgsformel, die nun zunehmend durch 4K-Anforderungen gefährdet wird...
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Die neue, dritte Canon 300 soll in der Dynamik signifikante Verbesserungen aufweisen. Wir hatten bislang zwar nur ein Vorserien-Modell, doch dieses erlaubt bereits eine grobe Voreinschätzung...
Grundlagen: Warum man Camcorder/Kameras nicht einfach als Webcams nutzen kann Di, 14.April 2020
Viele Camcorder oder Kameras sind Webcams qualitativ überlegen, doch fürs Streaming oder Videokonferenzen ist deren Nutzung nicht trivial zu realisieren...
Aktionen: Sennheiser MKE 600, XSW-D ENG Set u.a. auf slashCAM gewinnen - anonyme Umfrage mit Verlosung Di, 17.März 2020
Fokus Indie-Film: Leaving the Frame - wie aus einer Weltreise ein selbstfinanzierter Kinofilm entstand (gedreht mit der GH5) Di, 10.März 2020
Test: Loupedeck CT (Creative Tool) - Schickes Controller-Pult mit Kanten Fr, 6.März 2020
News: Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen Fr, 21.Februar 2020
News: DeOldify: Schwarz-Weiß Photos und Videos per KI kolorieren Do, 23.Januar 2020
Kurztest: slashCHECK / Nachgereicht - Günstige SATA-SSDs an der Sigma fp Teil 2 Mi, 15.Januar 2020
Editorials: slashCAM Highlights 2019: Videoschnitt-Hardware und Software Mo, 30.Dezember 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Festivals:
Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
Oscar-winning director used MacBook Pro to produce 'Moonlight'
Heute: Adobe Live @Berlinale Talents -- Editing Special kostenlos im Netz zu sehen
KURZstummfilmfestival
Berlinale 2019 Tips: Horror auf St. Pauli, PJ Harvey in Afghanistan, Filmer-Workshops uvm.
Die Kameras und Objektive der Oscar-Nominierungen 2019
mehr Beiträge zum Thema Festivals




update am 4.Juni 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*