Logo
///  >

Filmkritiken : Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Söderberghs

von Fr, 23.Februar 2018


Steven Soderberghs auf dem iPhone gedrehter „Unsane“ - mit der großartigen Claire Foy (The Crown) – lief soeben als Weltpremiere auf der Berlinale in Berlin und wir waren begeistert. Warum dieser Film so sehenswert ist und was ihn mehr noch auszeichnet als seine Entstehung auf dem iPhone im Folgenden:

Anstatt einer inhaltlichen Zusammenfassung hier mal der Unsane Trailer – eine klare Empfehlung von unserer Seite:



Wenn wir mal kurz den „Pseudo-Hype“ um das Drehen mit dem iPhone beiseite lassen und einfach nur unseren frischen Premiereneindruck von Unsane wiedergeben lässt der sich mit einem Satz zusammenfassen:

Soderbergh hat mit „Unsane“ einen verdammt spannenden Psychothriller gedreht.

Claire Foy als Sawyer Valentini in Steven Söderberghs Unsane



Und das ist vielleicht das wichtigste überhaupt an Unsane - dass der Film trotz seiner Meta-Ebenen und technischen Beschränkungen (die bei Söderbergh immer auch Teil einer film-politischen Agenda sind) als Thriller den Zuschauer völlig gefangen nimmt und ihn bis zu letzten Minute mit dem Schicksal seiner Protagonistin Sawyer Valentini (Claire Foy) mitfiebern lässt.

Tatsächlich muss man hier sagen, dass dies Unsane „trotz“ des iPhones gelingt – dann auch wenn die Eröffnungssequenz aus der Stalker-Perspektive auf die Passantin Sawyer Valentini großartig ist – die ersten 20 Minuten ist uns die Handy-“Ästethik“ immer wieder auch negativ aufgefallen.

Das Team von Steven Söderberghs Unsane bei der Weltpremiere auf der Berlinale



Etwas überrascht waren wir tatsächlich, wie schlecht das iPhone-Material auf der Leinwand aussah - und das trotz der einleitenden Worte von Steven Söderbergh - dass er beim Pre-Screening bereits eine Projektionsqualität im High-End Berlinale Premierekino gesehen habe, die es so wohl für Unsane nie wieder geben werde. Mit 140 Quadratmeter zählt die Leinwand des Berlinale Palasts sicherlich zu den größeren Leinwänden und die digitale Projektion dürfte ebenfalls State of the Art sein - interessant wäre bei Unsane allerdings auch mal die Qualität auf dem „mobile Device“ gewesen - für die Verwertung von Unsane vielleicht sogar der spannendere und technisch gesehen auch der passendere Screen ...

Dass Unsane fesselt, liegt an andern Faktoren als der eingesetzten Kamera, die allesamt mehr Gewicht mitbringen: Einer sehr guten Story inkl. Dialogen auf hohem Niveau, einer durch die Bank herausragenden Schauspielleistung – allen voran Claire Foy, Joshua Leonard und Jay Pharoah sowie einem weit über Handyniveau angesiedeltem Sound-Department.

Auf den zweiten Blick löst sich die anfänglich als Störfaktor wahrgenommene Handy-Ästhetik allerdings immer stärker im Gesamtkonzept von Unsane auf:

Zentrales Motiv bei Unsane ist der Machtmissbrauch gepaart mit der technischen Möglichkeit universeller Beobachtung und Überwachung.

Söderbergh öffnet mit dem Handy diverse parallele Bedeutungsebenen: Einerseits wird das Handy zum universellen Stalking-Tool durch Kamerafunktion, Social Media-Anbindung und Positionsangabe. Genial hierbei die Anfangssequenz, die aus der Stalker-Perspektive als Plansequenz Sawyer Valentini (ver)folgt und mit der Handy-Ästethik Sawyer´s Geschichte in den Bewegtbildalltag des Zuschauers einbettet. Die Handy-Cadrage unterstützt hierbei passend die traumatisch klaustrophobe Stimmung.

Das Handy ist in Unsane allerdings nicht nur negativ besetzt. Gefangen in der Psychiatrie wird es für Sawyer auch zum Kontakt-Ermöglicher nach draußen und damit zur Freiheitshoffnung:

Gekonnt wie Soderbergh hier ein ambivalentes Bild vom Segen und Fluch unserer allgegenwärtigen Mobiltechnik zeichnet.

Und schließlich transportiert Soderberghs "schnelle" Smartphone-Produktion auch noch eine unterschwellige Botschaft - sowohl an die Zuschauer - aber vielleicht noch stärker an die Studiobosse Hollywoods - frei nach dem Motto: Schaut her: Talent ist stärker als Geld.

Und hier schließt sich dann auch der Kreis hin zu Söderberghs filmpolitischer Agenda, die wichtiger kaum sein könnte und vom Sterben des Cinematischen im Einheitsbrei von Hollywood handelt. (Die Diskussion, ob das „Cinematische“ tatsächlich stirbt oder vielmehr sich mal wieder wandelt und an einem anderen Ort in neuer Form stattfindet, ist spannend, sprengt allerdings gerade diese Filmkritik ...)

Wer Lust hat hier tiefer einzusteigen, dem empfehlen wir Steven Soderberghs vielbeachtete Rede „State of Cinema“ beim San Francisco International Film Festival:



In diesem Sinne: Weshalb also nicht mal wieder einen Retro-Abend im kleinen Art-House Kino um die Ecke einlegen und einen Indie mit deiner Eintrittskarte finanzieren? (mit garantiert weit unter 4K-Auflösung) ...

"Unsane-Ausgeliefert" von Steven Soderbergh startet am 29. März in deutschen Kinos: Sehenswert.


    

[13 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Framerate25    17:39 am 18.3.2018
Ja, nur schade das es im Kontent dann nix von der tollen Cam samt Gerümpel zu sehen gibt. ;-))))
Rick SSon    17:29 am 18.3.2018
Ich bin absolut für "content is king". Allerdings ist tolle Kameratechnik doch auch einfach was schönes :-) Am besten man kombiniert es mit einen guten Drehbuch und spannenden...weiterlesen
sanftmut    22:49 am 23.2.2018
😂 genug Jungs- genug - ich kann nicht mehr..... (durchatmen).... 😂🙏🏻😜
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


News: Über 50x digitales im Berlinale-Programm, Shooting-Star: Red Do, 11.Februar 2010
Heute abend startet die Berlinale, die dieses Jahr übrigens einen runden 60. Geburtstag feiert, und wie immer stellen wir die digital gedrehten Filme vor -- mittlerweile auch schon zum 10. Mal...
Editorials: Die Trailer der Gewinner des Shoot & Cut Awards 2009 Fr, 3.Juli 2009
Es ist uns eine besondere Ehre (nun endlich) die Trailer der Gewinner-Filme des Shoot&Cut Awards 2009 – ausgerichtet von Sony Professional Österreich und Deutschland sowie der slashCAM Redaktion – präsentieren zu können. Zu sehen gibt es die Trailer der Plätze 1-3 sowie weiterer Teilnehmer. Wir wünschen den Filmteams viel Erfolg auf Ihrem weiteren Weg durch die Filmwelt und bedanken uns recht herzlich bei allen Beteiligten.
Essays: Das gute Kino Sa, 8.März 2008
Zum "Erlebnis Film" - ganz gleich ob digital oder analog produziert - trägt der Ort seiner Projektion ganz wesentlich bei. Auch wenn immer mehr Wohnzimmer in "Home-Cinema-Center" morphen - das (gute) Kino wird stets das größere Filmerlebnis bieten, die eigenen vier Wände eine mal bessere mal schlechtere Kopie. Aber was macht eigentlich ein gutes Kino aus ?
News: (Veranstaltungstipp) 48hour Film Challenge Mo, 22.März 2004
Berichterstattung: Berlinale 2004 Traumsplitter Mo, 16.Februar 2004
Berichterstattung: Berlinale 2003 - Total Digital: Digitales Video, Final Cut Pro und Apple Sa, 8.März 2003
Filmkritiken: Video-DSLR Produktionen auf der Berlinale 2011 Fr, 25.Februar 2011
Filmkritiken: Brinkmanns Zorn oder das Authentizitäts-Dings - eine Kurzkritik Mi, 7.Februar 2007


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Festivals:
22 x ARRI ALEXA, 6 x Film, 3 x RED: Die Kameras der 2018 Oscar-nominierten Filme
Video: The Shape of Water: Farbkonzept, Kamera und Oscar-Chancen
"Das vergessene deutsche Kino" - Filme aus der Weimarer Republik auf der Berlinale 2018
Offener Brief: 79 Filmemacher fordern Neuausrichtung der Berlinale
Camerimage: das Filmfestival speziell für Kameraleute
Und noch ein Wettbewerb - Prodente diesmal
Fantasy Filmfest 2017: Takashi Miikes "Blade of the Immortal"
mehr Beiträge zum Thema Festivals


Specialsschraeg
15-25. Februar / Berlin
Berlinale
13-18. März / Graz
DIAGONALE
14-19. März /
Landshuter Kurzfilmfestival
14-21. März / Regensburg
24. Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
alle Termine und Einreichfristen


update am 23.Februar 2018 - 10:51
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*