Logo
///  >

Essays : Lang lebe der Vorspann !

von Di, 20.November 2007


Dies ist ein Beitrag zum Schutz bedrohter Arten. Ja, es gibt auch in der Medienpraxis gewisse Spezies, die auf die Liste der bedrohten Arten gehören oder für die man demonstrieren sollte, wo doch sowieso für alles und jeden demonstriert wird. Es geht um den Vorspann - er lebe lang und hoch! Und dies ist ein persönliches Plädoyer für ihn: den Vorspann, Opening Credit, die Titelsequenz, Prolog - egal ob "Cold" oder "Warm" Open - Hauptsache überhaupt ein Opener ...

Denn es gibt einen Trend, der sich verstärkt, und der zur Abschaffung des Vorspanns führen könnte. Hollywoods Blockbuster verzichten zunehmend auf eine Titelsequenz: Van Helsing, Batman Begins, Die Rückkehr der Mumie und viele andere eröffnen direkt in den Film hinein. Selbst der Filmtitel wird nur noch im Abspann gezeigt. Dabei hat das Filmintro so wichtige Funktionen und überhaupt will ich einfach nicht ohne sein, doch dazu später mehr.

Als prominentester Vertreter der Vorspann-Mörder gilt Georg Lucas, der für seine ruchlose Überzeugung sogar den Rausschmiss aus der Directors Guild of America in Kauf nahm - also ein echter Überzeugungstäter. Wir erinnern uns: Star Wars hat nur einen Titel aber keine Credits im Opening. Dies mag ja um 77 herum mal eine coole, schmissige Idee gewesen sein, aber heute ist sie eigentlich gar nicht mehr cool, vor allem weil alle dahergelaufenen Möchte-Gern Georg Lucasse ebenfalls anfangen, die Vorspänne zu meucheln. Clint Eastwood ist ebenfalls so ein Kandidat. Nur weil man anfängt, als vormals Schauspieler, jetzt Regisseur coole Filme zu machen, heisst das noch lange nicht, dass der Vorspann vor lauter Coollness sterben darf.

Und überhaupt, Georg Lucas Idee, das Titling zu Beginn wegzulassen ist gar nicht mal seine hippe, neue "ich bin so anders" Idee: Schon mal was von The Godfather (Francis Ford Coppola) oder noch besser: Citizen Cane (Orson Welles) gehört ?

Wenn ich einen Film sehe, dann will ich auf ihn vorbereitet werden. Das hat was mit Kostbarkeit zu tun. O.K. auch was mit Wertschätzung der Arbeit der daran Beteiligten (die amerikanischen Drehbuchautoren kämpfen seit Jahren um eine bessere Position im Vorspann - viel Glück den Streikenden an dieser Stelle nach den U.S.A!). Aber in erster Linie geht es darum, Spannung aufzubauen, meine Neugierde zu wecken, mir Zeit zu geben, mich auf das einzustellen, was jetzt folgt: 90 Minuten andere Welt. Der Vorspann ist das Tor in diese andere Welt und ihn wegzulassen hat extremes Unwohlsein zur Folge: Fastfood-Gefühl: Kurzzeitig neu - danach einfach nur übel.

Und mal ganz ehrlich: Was wären Vertigo oder James Bond ohne die Arbeit von Saul Bass und Maurice Binder? Nur halbsoviel Film - mindestens. Denn die Bilder, die ich im Kopf habe, wenn ich an James Bond oder Vertigo denke, das sind die Bilder des Vorspanns und NICHT die Bilder des Films.

Aber man muss gar nicht mal zu den großen Ikonen der Titelsequenz zurück gehen, um Großartiges zu entdecken und zu wissen, weshalb das einfach eine richtige Scheiss-Idee ist, den Filmtitel abzuschaffen. Hier mal eine kleine, eher zufällige Auswahl quer durch Kino und Fernsehen, egal ob wertvoller Film oder Dutzendware: Die Vorspänne sind allesamt großartig und erfüllen jeder seine Funktion - nach belieben zu ergänzen:

Also da wäre erstmal der Vorspann zu Seven, der eigentlich gar kein Vorspann ist, sondern erstmal mit einem sogenannten Cold Open beginnt - also rein in die Handlung aber dann sich doch noch zu einer echten Titelsequenz mausert, mit Sound, Bild und Typo vom Allerfeinsten. Irgendjemand da, der darauf verzichten will?

&NR=1

Und dann gibt es ja auch noch das TV, das gelegentlich Serien zu Stande bekommt, die sich sehen lassen, und erst der Vorspann ... wie beispielsweise bei Six Feed Under -- was für ein wunderbares Framing der einzelnen Titel, ihr Bezug zum Inhalt der Serie in Animation und Text-Bildkomposition: einfach gelungen. Auch auf den Sound wurde perfekt gearbeitet - klasse das drehende Rad am Krankenbett zusammen mit Soundeinsatz:



Und wo wir gleich beim TV und Serien sind. Es muss nicht immer der stilisierte Hochglanzlook sein, der in das Folgende hineinzieht. Was am Intro zu The Sopranos so großartig gelingt, ist den Weg des Mafia-Geldes nachzuzeichnen: aus den Industriezentren bis in die reiche Vorstadtvilla. Das alles mit klaren, starken Shots aus der Subjektive:

The sopranos intro



Oder etwas Vektor gefällig? Wieso nicht nochmal Catch Me If You Can schauen, und sei es nur die ersten 3 Minuten:

&NR=1

Oder Desperate Housewives, (und sei es nur des Vorspanns wegen)?



Oder, oder, oder ... ?

Lang lebe der Vorspann !

rob


  

[15 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
domain    19:18 am 25.12.2007
Zitat: "Aber in erster Linie geht es darum, Spannung aufzubauen, meine Neugierde zu wecken, mir Zeit zu geben, mich auf das einzustellen, was jetzt folgt: 90 Minuten andere Welt...weiterlesen
Anonymous    18:33 am 25.12.2007
mal was deutsches ;) Der Tatort - wohl unser berühmtester Vorspann.
Axel    00:11 am 22.12.2007
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Essays: Zombies am Set: James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film Mi, 13.November 2019
Schlechte Nachrichten für Schauspieler: die Toten spielen ab jetzt wieder mit - und zwar nicht irgendwelche, sondern die Stars. So soll der legendäre James Dean, 1955 im Alter von nur 24 Jahren gestorben, im Film "Finding Jack" eine der Hauptrollen spielen -- doch was heißt hier "spielen"?
Essays: Transformers: Spektakel für die Massen oder... Avantgarde? Do, 7.August 2014
Michael Bay gilt für viele quasi als Personifizierung schlechter Filmregie, gleichzeitig aber ist er einer der kommerziell erfolgreichsten Regisseure in Hollywood. Das ist natürlich nur ein scheinbarer Widerspruch; jedenfalls ist es ziemlich interessant, sich anläßlich eines weiteren Transformer-Films ein bißchen mit dem Phänomen zu beschäftigen.
Interviews: Thomas Schadt über den Dokumentarfilm im Wandel Di, 11.April 2017
Thomas Schadts Buch über die Dramaturgie des Dokumentarfilms gilt als Standardwerk -- wir haben die Neuauflage zum Anlaß genommen, uns mit ihm über ein Genre in Auflösung zu unterhalten, über Glaubwürdigkeit und Kreativität, den Unterschied zwischen Dramaturgie und Storytelling und vieles mehr.
Interviews: Akira Kurosawa über das Filmemachen, das Schreiben und die Motivation dahinter Fr, 21.Oktober 2016
Akira Kurosawa galt schon vor seinem Tod im Jahre 1998 als einer der international einflussreichsten japanischen Regisseure. Vor seinem Tod entstand ein interessantes Interview, das auf Youtube zu finden ist...
Editorials: Replay -- Sehenswertes aus fünf Jahren Clipkanal Do, 16.Juli 2015
News: Schlechter Sommer für Blockbuster - Hollywood in der Krise? Fr, 26.Juli 2013
News: Filmfinanzierung durch Crowdfunding: Kickstarter verteilt 32 Millionen Dollar Mi, 18.Januar 2012
Editorials: Was macht eigentlich...3D? Mi, 20.Juli 2011
News: Filmfinanzierung per Crowdfunding: Kickstarter Mo, 4.April 2011
Berichterstattung: 3D goes Indie auf der Berlinale -- und im Kino (Wenders Pina; The Mortician) Do, 24.Februar 2011
Berichterstattung: 3D im Kommen: Erster studentischer s3D-Realfilm Mo, 28.Juni 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Cutter für Youtube Projekt gesucht
Video Editor sucht Projekte
GH5 Musikvideo mit Penis
SUCHE jemanden der eine DSLR bedienen kann für Musikvideo
Mega Time Squad - offizieller Trailer
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
mehr Beiträge zum Thema Film




update am 5.Dezember 2019 - 16:15
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*