///  >

Einführungen : Tipps und Hilfe beim Camcorder-Kauf

von Mi, 19.August 2009 | 11 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  HD, oder nicht?
  Wenn HD, dann welches Format?
  Welches Speichermedium für die Aufzeichnung?
  Welche Ausstattungsmerkmale sind wichtig?
  Sensoren / CMOS vs. CCD
  Optik, Sucher und Co.
  Anschlüsse
  Bedienung
  ... und was ist mit Audio?
  Worauf es unserer Meinung nach nicht ankommt...
  Neu: HD-Video aufnehmen mit Foto-Knipsen und Handys?
  Zurück zur Entscheidung: worauf könnte es denn nun ankommen?
  Checkliste:



Wenn HD, dann welches Format?



Für den Einsteigermarkt sind bislang vor allem zwei Formate von Bedeutung, nämlich HDV mit 1440x1080 bzw. 1280x720 Pixeln und AVCHD mit 1440x1080 bzw. 1920x1080 Pixeln. Letzteres wird oft als FullHD-Auflösung bezeichnet. Neben der unterschiedlichen Auflösung ist auch die maximale Bitrate bei den zwei Formaten verschieden. Bei HDVHDV im Glossar erklärt liegt sie konstant bei 19 bzw. 25 MBit/s, während für AVCHD-Video bei der Aufnahme eine Bitrate bis maximal 24 Mbit/sMbit/s im Glossar erklärt festgelegt werden kann. (Je höher die Bitrate, desto mehr Daten stehen pro Bild zur Verfügung, und umso besser ist die Qualität verglichen mit einer niedrigeren Rate, desto mehr Speicherplatz wird jedoch auch benötigt.) Die beiden Formate arbeiten jedoch grundsätzlich anders, das heißt sie verwenden unterschiedliche Algorithmen zur Komprimierung -- AVCHDAVCHD im Glossar erklärt ist eine MPEG-4 Variante, HDVHDV im Glossar erklärt folgt dem MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt Standard. Es bringt daher wenig, reine Eckdaten zu vergleichen.



AVCHD, das neuere der beiden Formate, bringt de facto eine höherere Auflösung mit, und setzt sich immer mehr gegen das ältere HDVHDV im Glossar erklärt durch, doch es gibt noch zwei weitere Punkte, die man bei der Formatwahl im Blick haben sollte:

- Das Videoformat steht in engem Zusammenhang mit dem eingesetzten Speichermedium (siehe nächsten Punkt). HDVHDV im Glossar erklärt wird, auch wenn theoretisch andere Medien zum Einsatz kommen könnten, immer auf Kassetten geschrieben, während AVCHDAVCHD im Glossar erklärt niemals auf Band, sondern auf Festplatten, Speicherkarten uä. landet. Eine Entscheidung in Sachen Datenträger zieht also automatisch auch das jeweilige FormatFormat im Glossar erklärt mit sich. Einen Sonderfall stellt übrigens der HDV-kompatible DatenstromDatenstrom im Glossar erklärt im MPEG2-TS FormatFormat im Glossar erklärt dar, der von manchen JVC-Camcordern auf Festplatte bzw. Wechselspeicher geschrieben wird, während einige Hersteller wie Samsung, Toshiba ua. auf AVC/MPEG4, das dem AVCHD-Standard ähnlich ist, setzen.



- Was die Nachbearbeitung des aufgenommenen Materials angeht, so braucht man für den Schnitt von hochauflösendem Video einen erheblich stärkeren Computer als bei SD-Video. Vor allem AVCHD-Material stellt noch immer im Gegensatz zu HDVHDV im Glossar erklärt sehr hohe Anforderungen an das Schnittsystem, auch wenn praktisch alle Schnittprogramme das FormatFormat im Glossar erklärt mittlerweile akzeptieren. In der Regel wird bei der Bearbeitung das Material in ein Hilfsformat umgewandelt (sog. Intermediate), sodaß man auch viel mehr Festplattenplatz als bei der Arbeit in Standardauflösung (oder bei direkter HDV-Bearbeitung) benötigt. Trotzdem setzt sich AVCHDAVCHD im Glossar erklärt im Einsteigersegment mehr und mehr durch, aus dem schlichten Grund, daß die meisten Hersteller kaum noch (günstige) HDV-Modelle anbieten.

Professionelle HD-Formate sind übrigens beispielsweise XDCAM von Sony oder Panasonics DVCPRO HD – sie kommen erst bei Kameras ab ca. 5000 Euro zum Einsatz. Am Rande erwähnt sei noch das neue Unterformat "AVCHD Lite", das vermutlich vor allem bei Fotoapparaten oder Handys für Videoaufnahmen zum Einsatz kommen wird. Die Auflösung ist hier auf 1280x720 beschränkt, die maximale Bitrate beträgt 17Mb/s.

Im Zusammenhang mit den Aufnahmeformaten einer Kamera wird meist die maximale Auflösung genannt, sowie mit welcher BildwiederholrateBildwiederholrate im Glossar erklärt gearbeitet wird. Diese beträgt in Europa meist 25 Bilder pro Sekunde, wobei nochmal zwischen Halb- und Vollbildaufzeichnung unterschieden wird. Letzteres nennt sich “progressiv” und wird mit einem “p” hinter der Bildzahl signalisiert. Zeichnet eine Kamera im sogenannten Zeilensprung-Verfahren auf, so werden anstelle von 25 ganzen 50 halbe Bilder aufgenommen, und zwar immer jeweils die geraden bzw. ungeraden Zeilen, aus denen ein Videobild besteht. Man spricht dann von einer Bildrate von 50i (für eng. Interlace / verweben). Das Halbbildverfahren wurde damals eingeführt, um die Darstellung auf Röhrenfernseher zu verbessern, auf Flachbildfernsehern oder Computerbildschirmen wird es eigentlich nicht mehr gebraucht – im Gegenteil, für die Wiedergabe auf solchen Geräten müssen Interlaced-Aufnahmen wieder zusammengefügt werden (deinterlaced).
Kameras, die für den amerikanischen Markt produziert wurden, nehmen mit 30p oder 60i auf – manche der hiesigen Modelle beherrschen auch diese Wiederholraten. Einige Low-Budget-Camcorder können sogar ausschließlich 30p, was jedoch kein größeres Problem ist, wenn die Filme nur im Internet gezeigt werden sollen (auf alten Fernsehern läßt sich das Material jedoch nicht ohne weiteres ansehen). Schließlich gibt es die magische Zahl 24 – die traditionelle Bildrate von Kinofilm.

HD-Aufnahmen sind (anders als bei DV) übrigens immer im FormatFormat im Glossar erklärt 16:9.


HD, oder nicht?
Welches Speichermedium für die Aufzeichnung?


11 Seiten:
Einleitung
HD, oder nicht?
Wenn HD, dann welches Format?
Welches Speichermedium für die Aufzeichnung?
Welche Ausstattungsmerkmale sind wichtig? / Sensoren / CMOS vs. CCD
Optik, Sucher und Co.
Anschlüsse
Bedienung
... und was ist mit Audio?
Worauf es unserer Meinung nach nicht ankommt... / Neu: HD-Video aufnehmen mit Foto-Knipsen und Handys?
Zurück zur Entscheidung: worauf könnte es denn nun ankommen? / Checkliste:
    

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
domain    18:58 am 23.7.2011
Naja, diese Anforderungen halte ich für Beginner bis auf das wünschenswerte Weitwinkel nicht samt & sonders für unbedingt entscheidend. Speziell die Lichtempfindlichkeit...weiterlesen
Lu-Wen    16:31 am 23.7.2011
Wer ein Filtergewinde bei seinem Gerät haben möchte muss glaube ich locker 1000€ + X zahlen. Ausnahme bildet hier Panasonic mit dem 3D-Aufsatz. Meiner Meinung nach ist es...weiterlesen
Timack    12:35 am 23.7.2011
ich würde auf eine hohe framerate achten weil ich viele sportvideos mach. ich habe zwar nicht so viel ahnung von camcordern aber wenn ich mir ein zulegen würde, würde ich auf...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Einführungen: Camcorder, Video-DSLR, Actioncam oder Smartphone -- was ist besser für welchen Zweck? Mo, 11.Juli 2016
Während man als (Hobby-)Filmer früher vor der Frage stand, welchen der vielen verfügbaren Camcorder man sich zulegen sollte, steht mittlerweile eine andere Überlegung an erster Stelle, nämlich ob es denn überhaupt ein traditioneller Camcorder sein soll – eine Vielzahl anderer Geräte wie Smartphones oder Fotokameras bieten heute ebenfalls die Möglichkeit, bewegte Bilder aufzunehmen... Eine Übersicht.
Einführungen: 35mm (Adapter) vs Standard HD Optik Mi, 20.Mai 2009
Wie verändert sich das Bild bei einem 35mm Adapter ? Wir haben kurz 5 High-Speed Optiken (1.3) von Zeiss - 85, 50, 35, 25 und 18mm - am P+S Mini Adapter mit einer Panasonic AG-HPX171E im Vergleich zur Standard HD Optik der Cam gefilmt.
Einführungen: Camcorder Workshop Teil 6: Audio Do, 15.Dezember 2005
Wie schon im ersten Teil dieser Serie angesprochen, so lässt die Audioqualität der meisten Videoaufnahmen durchaus zu wünschen übrig – warum das so ist, und was getan werden kann, um eine bessere Tonqualität zu erzielen, ist Thema dieses Workshops. Denn ein guter Ton wertet jeden Videofilm merklich auf...
Einführungen: Camcorder Workshop Teil 5: Bildgestaltung Mo, 1.August 2005
Wer unsere Workshop-Serie aufmerksam verfolgt und nebenbei noch fleißig geübt hat, hat seine Videokamera mittlerweile bestens im Griff. Selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen werden die Bilder richtig belichtet, nie pumpt der Fokus, und das Stativ ist in wenigen Sekunden einsatzbereit. Höchste Zeit, sich mit der Wahl von Motiv und Bildausschnitt zu beschäftigen.
Einführungen: CAMCORDER WORKSHOP Teil 4 : Kameraführung Di, 26.April 2005
Einführungen: CAMCORDER WORKSHOP Teil 3 : Schärfe und Fokus Di, 29.März 2005
Einführungen: CAMCORDER WORKSHOP Teil 2 : Belichtung Do, 30.September 2004
Einführungen: CAMCORDER WORKSHOP Teil 1: Worauf achten beim Camcorder-Kauf? Fr, 25.Juni 2004
Einführungen: Camcorder Sa, 17.März 2001
Test: Sony RX0: (K)eine 4K-Action-Cam - dafür ultra-kompakt, S-LOG und viel HD-Qualität Mo, 11.Dezember 2017
Test: Sony FDR-AX700 - HDR in 8 Bit mit 30fps? Do, 7.Dezember 2017
Praxistest: GoPro HERO 6 (vs HERO 5) - wie gut ist die GoPro HERO6 black in der (Action)Praxis? Do, 2.November 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Camcorder:
Canon XA30: ISO > Gain & Native ISO
Verkaufe Sony PXW-FS5K (UPDATE)
Yuneec Typhoon H Plus Hexacopter mit 1 Zoll großem Sensor und 4K 60p
Nikon bucht Stand auf der NAB!
Spezielle Anforderungen für Aufnahme mit 2 Kameras
Sony Alpha7s2 Iso 200 und trotzdem Rauschen
Vocas stellt Sony Venice Zubehör u.a. für USBP MKII Universal Shoulder Baseplate vor
mehr Beiträge zum Thema Camcorder


Specialsschraeg
28. Januar / Hanau
JUNG & ABGEDREHT – Jugend-Kurzfilmfestival
15-25. Februar / Berlin
Berlinale
17-22. Februar /
Berlinale Talents
13-18. März / Graz
DIAGONALE
alle Termine und Einreichfristen