Logo
///  >

Einführungen : Scenalyzer 3.0

von Sa, 17.März 2001


Obwohl mittlerweile auch hierzulande Camcoder mit digitalen Eingängen erhältlich sind, entscheiden sich dennoch viele Anwender aus einem triftigen Grund für einen separaten DV-Schnittrecorder: Nutzt man die Batch-Capture Funktionen moderner DV-Schnittkarten, so wird die Laufwerksmechanik eines Camcoders stark beansprucht, da diese nicht für häufige Start-Stop-Spulen-Aktionen ausgelegt ist. Ein kleines Freeware Programm kann jedoch einen zweiten Recoder überflüssig machen.

Die Idee ist so simpel, wie genial: Aktuelle Capturing Programme bieten mittlerweile die Möglichkeit das bestehende 2GB Limit beim Capturen zu umgehen, indem sie wahlweise mehrere Files hintereinander ("seamless") auf die Festplatte schreiben, oder sogenannte Referenced AVI´s erzeugen. Letzteres Dateiformat bildet praktisch einen Container, der auf kleinere AVI-Dateien verweist, aber wie eine große Datei behandelt werden kann. Durch beide Techniken ist es möglich ein komplettes DV-Tape auf die Festplatte zu übertragen, ohne daß die Camcodermechanik sonderlich belastet wird (nur ein durchgehender Abspielvorgang). Jedoch ist es danach sehr zeitaufwendig, aus dieser großen Datei wieder die einzelnen Szenen von Hand "herauszuscheiden".

Da beim Capturen in der Regel auch der Datestamp (Uhrzeit der Aufnahme) der von der Kamera in den DV-Daten aufgezeichnet wird, lassen sich aufgrund dieser Information framegenau die Szenenanfänge und -Enden erkennen. Der Scenalyzer kann diese Datestamps auswerten und dadurch große DV-AVI Files in kleinere Dateien zerlegen, welche die einzelnen Szenen beinhalten.

Die Bedienung des Programms bleibt dabei sehr einfach und intuitiv:

Um ein File zu zerlegen, muß man dieses zuerst im Scenalyzer mittles "Add Input Files" importieren. Nachdem man als nächstes "Scan for Scenes" gedückt hat, kann der Benutzer wählen, ob er eine optische (neu seit 3.0) oder eine "time-stamp" basierende Szenenerkennung wünscht. Die optische Szenenerkennung eignet sich für analoge Bänder (HI8), die über den digitalen Eingang gecaptured wurden, oder für DV-Bänder die aus irgendwelchen Gründen keinen Time-Stamp besitzen. Das optische Verfahren kann jedoch bei sehr komplexen Szenen (Schwenks) verwirrt werden.

Nach dem Scan erhält der Benutzer eine Liste aller einzelnen Szenen in der AVI-Datei.

In der neuen 3.0 Version findet sich ein neuer Optionen-Button, der nun einige zusätzliche Parameter bietet: So kann eingestellt werden, ob Bänder, die keinen Timestamp besitzen, sicherheitshalber erst einmal nicht geschreiben werden sollen. Die Option ´Delete each source-file...´ bietet dabei die Möglichkeit, jede der Ausgangsdateien zu löschen, nachdem alle in Ihr enthaltenen Szenen geschrieben worden sind. Dies spart Speicherplatz auf der Festplatte. Da eine Stunde DV-Material ca. 12 GB belegt, ist es mittels dieser Funktion möglich selbst mit einer 15 GB Platte ein komplettes DV-Tape zu zerlegen.

Außerdem kann hier der Codec gewählt werden, den Scenalyzer benutzen soll. Dies ist oftmals hilfreich, wenn der Codec der eigenen Firewirekarte Probleme macht.

Nachdam man einen Output-Dateinamen festgelegt hat, kann der Anwender mittels "Write Selected Scenes = YES" die ausgewählten Szenen auf die Festplatte schreiben.
Der Vorgang selbst dauert maximal zweifache Echtzeit, da jedes File schließlich einmal gelesen und geschrieben werden muß. Auf schnelleren Festplatten verkürzt sich der Vorgang entsprechend.

An neuen Funktionen gibt es nun auch die Möglichkeit einzelne Bilder als BMP´s zu speichern, sowie ein ClipSheet zu erzeugen. Letzteres kann hilfreich sein, um sich die Cliplisten für spätere Vorgänge auszudrucken.

Das Programm sollte mittlerweile schon fast alle Firewirekarten unterstützen, Bugreports bitte an den Programmierer (scenalyzer@blackbox.net). Falls Ihr das Programm erfolgreich einsetzt solltet Ihr auch nicht mit Dankes-Mails geizen. Schließlich ist das Programm nach wie vor Freeware!!!!!

Auch von meiner Seite aus vielen Dank für dieses fantastische Programm.

Um das gezippte Programm herunter zu laden, bitte hier klicken (165K).


  


Weitere Artikel:


Einführungen: Tools Fr, 16.März 2001
Einführungen: Bildbearbeitung Di, 12.Dezember 2000
News: Kostenlose Softwareangebote für Filmer als Unterstützung in der Corona-Krise Di, 7.April 2020
Für Produktionsfirmen und Freiberufler auch im Bereich Video ist die aktuelle Lage schwierig. Als kleine Hilfestellung bieten immer mehr Hersteller ihre Tools für die nächsten drei Monate kostenlos an, um zumindest die Geldbeutel ein wenig zu entlasten oder auch die Möglichkeit zu geben, mit speziellen Tools für die Remotezugriff bzw. Kollaboration von Zuhause aus weiterarbeiten zu können. Wir zeigen, welche Tools alle momentan kostenlos zu nutzen sind.
Test: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros? Fr, 8.November 2019
Die neue nur 250g leichte DJI Mavic Mini benötigt weder Kennzeichen noch Drohnenführerschein. Wir haben die neue ultraleichte Einsteigerdrohne getestet und wollten wissen: Ist die Mavic Mini gut genug für Pros? Worauf sollte man bei der Mavic Mini achten? Und kann man sie wirklich ohne Einschränkungen überall fliegen?
News: Das absolute Videotagebuch im Dienste der Wissenschaft Fr, 29.Juli 2011
Test: Apples Aperture vs Adobes Lightroom auf dem 17" MacBook Pro Mi, 6.Februar 2008
Tutorials: Videoarchivierung mit dem Scenalyzer Live Do, 27.Oktober 2005
Test: Terratec Producer Phase 22 Sa, 4.Dezember 2004
Test: Dynapel MotionPerfect Fr, 16.März 2001
Einführungen: Tipps zum Drehbuch schreiben Mo, 8.August 2016
Einführungen: Camcorder, Video-DSLR, Actioncam oder Smartphone -- was ist besser für welchen Zweck? Mo, 11.Juli 2016


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 4.Dezember 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*