Logo
///  >

Einführungen : Linux - Die Videoschnitt-Alternative?

von Do, 3.Februar 2005 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Leichte Installation
  Viele Oberflächen
  Videosoftware
  Cinelerra 1.2
  Jahshaka 1.9a8
  Kino 0.7.1
  Der Umstieg
  Fazit:
  Linux auf dem Mac




Linux hat viele Vorteile: Es ist grundsätzlich frei und kostenlos erhältlich, es kann höllisch stabil sein und es macht in vielen Bereichen mittlerweile einen Windows-Rechner völlig obsolet. Nur im Bereich Video- und Audio-Bearbeitung sah es bisher noch etwas düster aus.

Linux ist ein eigenes Betriebssystem (wie Windows) für viele Rechnerplattformen. Im Gegensatz zu Windows ist Linux aber ein offenes System, welches von tausenden Programmierern rund um den Globus entwickelt wurde. Und Linux hat gegenüber Windows einige Vorteile:


1.Es ist Open Source. Darunter versteht man, dass der gesamte Programmcode des Betriebssystems von jedermann eingesehen und verändert werden kann. Das hat den Vorteil, dass nicht jeder Programmierer ein Problem neu lösen muss, sondern sich bei zahlreichen anderen Programmen und deren Code bedienen kann. Die Folge ist (meistens) ein qualitativ besserer Code.
2.Das System stürzt praktisch nicht ab. Da abertausende Programmierer Einblick in den Quelltext des Programms haben, sind Programmierfehler meistens innerhalb weniger Tage nach deren Bekanntwerden schon behoben. Bei Microsoft kann es dagegen sogar mehrere Jahre dauern, bis ein bekanntes Problem mit einem Service Pack ausgemerzt wird.
3.Optimaler kostenloser Support. Bei Problemen stehen weltweit hilfreiche User in diversen Newsgroups zur Verfügung, die oft schon innerhalb weniger Stunden weiterhelfen können. Bei Microsoft ist der Support in der Regel kostenpflichtig, wobei es auch noch vom Zufall abhängt, ob man an der Leitung einen kompetenten Mitarbeiter erwischt.
4.Leichtere Konfiguration. Während Linux bis vor kurzem noch als schwer installierbar und nur kryptisch bedienbar galt, gibt es mittlerweile Tools, die die Installation und Wartung teilweise leichter gestalten als unter Windows.
5.Es ist schnell und konfigurierbar. Wer sich ein bisschen in die Tiefen der Kerneloptimierung einarbeitet, kann sich das Betriebssystem genau auf seinen Computer zuschneidern. Es gibt sogar Minimal-Installationen, die auf eine einzige Diskette passen! Dadurch könnte beispielsweise die volle Prozessorleistung für eine Videoschnittapplikation zur Verfügung gestellt werden.
6.Neben dem Betriebssystem stehen mittlerweile auch tausende Anwendungen bereit, die ebenfalls nach dem Open Source Prinzip entwickelt wurden und für jedermann verfügbar sind.
7.Neben vielen anderen Vorteilen: Es ist komplett kostenlos erhältlich!!!


Linux wird meistens in sogenannten Distributionen ausgeliefert. Unter einer Distribution versteht man ein ganzes Paket an Software, in dem nicht nur das Betriebssystem selbst steckt, sondern noch zahlreiche andere Applikationen wie Office-Pakete, Web-Browser, Server-Tools, Grafikprogramme etc. Während man diese Applikationen bei Windows meist gesondert hinzukaufen muss, werden sie bei einer Linux-Distribution mitgeliefert. Die meisten Distributionen sind dabei ebenfalls kostenlos im Internet erhältlich. Wer jedoch keine Flatrate besitzt, greift meistens zu einer einer kommerziellen Zusammenstellung auf mehreren CDs oder einer DVD, die man gegen einen entsprechenden Aufpreis im gut sortierten Buch- oder Computerfachhandel bekommt.


Leichte Installation / Viele Oberflächen


6 Seiten:
Einleitung
Leichte Installation / Viele Oberflächen
Videosoftware / Cinelerra 1.2
Jahshaka 1.9a8
Kino 0.7.1
Der Umstieg / Fazit: / Linux auf dem Mac
    

[11 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    18:18 am 27.11.2007
verdammt, Linux ist der kernel und GNU/Linux ist das Betriebssystem!!! Ist das so schwer?!
fragestunde    20:38 am 17.9.2007
Ubuntu Studio wäre für jeden Interessierten wohl mal einen Versuch wert. Überzeugend für Linux-Neueinsteiger ist meiner Meinung nach vor allem das Debian-Paketmanagement, mit...weiterlesen
Anonymous    12:07 am 29.12.2006
Also wer Cinelerra als Videoschnittsoftware unter Linux verwenden will, der sollte als Distribution entweder Debian Sid oder Fedora einsetzen. Für Linux Einsteiger empfehle ich...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Einführungen: Digitales Video für Einsteiger – Teil 2: Digitaler Videoschnitt Di, 27.Juni 2006
Im zweiten Teil unserer Einführungs-Serie widmen wir uns dem Videoschnitt. Geliebtes Kind hat wie bekannt viele Namen: statt vom Schnitt wird auch von Nachbearbeitung, Postproduktion, (non-lineares) Editing oder sogar Montage gesprochen, wobei letzteres vor allem den kreativen Prozess bezeichnet: das Zusammenbauen der Einzelteile zu einem sinnvollen Ganzen.
Einführungen: DV-Schnitt mobil Fr, 6.Juni 2003
Selbst professionell einsetzbare DV-Camcorder sind mittlerweile so klein geworden, dass man sie eigentlich immer und überall dabei haben kann. Zur Bearbeitung ist man in der Regel jedoch nach wie vor an einen stationären Schnittplatz gebunden. Wir zeigen welche bezahlbaren Alternativen schon heute oder in naher Zukunft den Schnitt „unterwegs“ ermöglichen.
Einführungen: Videoschnitt So, 18.März 2001
News: Neues im Adobe Premiere Pro und After Effects CC Update Januar 2018 Mi, 31.Januar 2018
Nach dem letzten großen Update im Oktober spendierte Adobe vor ein paar Tagen ein weiteres Update von Premiere Pro und After Effects. Neben Bugfixes gibt es dabei auch einige Neuerungen...
News: Adobe Creative Cloud - Neue Funktionen für Video- und Audio-Applikationen // IBC 2017 Mi, 13.September 2017
Berichterstattung: Günstige GPUs für die Videobearbeitung am Horizont... Mo, 19.Juni 2017
Kurztest: Blackmagic Resolve 14 Beta 1 - tatsächlich schneller? Do, 4.Mai 2017
Grundlagen: Warum der digitale Videopegel relevant ist. Fr, 28.April 2017
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt: Farbraum und Kalibrierung Mo, 31.Oktober 2016
Ratgeber: Monitore für den Videoschnitt -- worauf achten beim Kauf Di, 18.Oktober 2016
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Linux:
Resolve und Fusion unter Linux
Storyboarder - kostenloses Storyboard-Programm für Windows, Mac und Linux
Blackmagic DaVinci Resolve - Mini und Micro Panel sowie Linux Version
Kleine Umfrage was benutzt ihr Mac OS, Windows, Linux oder was anderes :)
mehr Beiträge zum Thema Linux

Videoschnitt:
Aktualisierte Schnitt-Software: Corel VideoStudio Pro / Ultimate 2018
Premiere Pro GH5s Vlog-L/Rec709 Verständnis Problem
FCPX +Sony slog
Schönes Gerücht - Samsung NX2 Prototyp mit heißem Innenleben
Neues im Adobe Premiere Pro und After Effects CC Update Januar 2018
P4P-Material fuer Avid aufbereiten
Final Cut Pro auf Mac OS x Mountain Lion Frage
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt


Specialsschraeg
15-25. Februar / Berlin
Berlinale
17-22. Februar /
Berlinale Talents
13-18. März / Graz
DIAGONALE
14-19. März /
Landshuter Kurzfilmfestival
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Februar 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*