Logo
///  >

Einführungen : DV-Schnitt mobil

von Fr, 6.Juni 2003 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Mobile Schnittrecorder
  Der Schlepptop
  Immer und Überall
  Mobiler Schnitt am PDA
  Fazit
  Kaufentscheidung Notebook

Gerade im Sommer dürfte so macher Leser wieder einmal der Idee verfallen sein, die eigenen Videos auch unter freiem Himmel bearbeiten zu können. Schließlich macht es es keinen sonderlichen Spaß am Bildschirm die TimelineTimeline im Glossar erklärt rauf und runter zu wandern, wenn sich gerade an diesem Tag die Sonne ein Stelldichein gönnt. Auch gibt es häufig Momente, in denen man eine zündende Idee für eine Schnittkombination nicht realisieren kann, weil der Schnittplatz in weiter ferne ruht. Wer als freier Videofilmer im Nachrichtenbereich arbeitet, möchte vielleicht auch seine brandaktuellen“ Aufnahmen sofort bearbeiten, um dem Sender gleich einen fertigen Schnitt zukommen zu lassen. Und warum kann man eigentlich seine Wartezeiten beim Arzt oder in der U-Bahn nicht dazu nutzen, um mal einige Schnittkombinationen für den längst fälligen Urlaubsfilm auszuprobieren?

Die Technik hierfür existiert schon seit geraumer Zeit. Man muss sie nur richtig zu nutzen wissen. Wichtiger ist allerdings, sich vorher darüber klar zu werden, welche Ansprüche man an den mobilen digitalen Schnittplatz stellt. Soll der Schnittplatz immer und überall verfügbar sein, oder genügt es wenn man Ihn einigermaßen erträglich von Stromquelle zu Stromquelle schleppen kann? Soll das System alle erdenklichen Effektmöglichkeiten beinhalten oder reicht eine Basisfunktionalität für den Rohschnitt? Soll dieser Schnittplatz einen vorhandenen Arbeitsplatz nur ergänzen oder vollständig ersetzen? Wir stellen Ihnen verschiedene Konzepte vor und erläutern deren Vor- und Nachteile, sowie den optimalen Einsatzzweck.




Mobile Schnittrecorder



Wer auf die Bequemlichkeiten des nonlinearen Editings verzichten kann oder aus Prinzip nur linear scheidet, dürfte vielleicht mit einem mobilen Schnittrecorder glücklich werden. Sony hat seit geraumer Zeit miniaturisierte Schnittrecorder (GV-D200, GV-D300, GV-D800, GV-D900, GV-D1000) für DV und Digital8 im Programm. Um auch unterwegs schneiden zu können, sollte man sich logischerweise für ein Modell mit eingebautem Display entscheiden. Die Auflösung von 123.000 Pixeln erlaubt dabei eine gute Schnittvorschau, die allerdings gerade einmal einem Viertel der Originalauflösung von DV entspricht. Einen Studiomonitor kann diese Lösung daher nicht ersetzen. Der eigene Camcorder dient bei der Arbeit als Zuspieler, während man auf dem Recorder die Schnittlisten erstellt und schließlich das geschnittene Programm überspielt. Dank des Stamina Energie-Konzepts von Sony, das auf dem Zusammenspiel von leistungsstarken Lithium-Ionen- Akkus und Energie sparenden elektronischen Bauteilen basiert, verfügt die Schnittrecorder der neuesten Generation über netzlose Betriebszeiten von bis zu 520 Minuten. Daher kann man mit diesen Geräten deutlich länger kabellos arbeiten, als mit einem Laptop oder Notebook. Außerdem läßt sich ein solcher Recorder natürlich auch stationär ins eigene Heimstudio integrieren, weshalb man sich mit dieser Anschaffung gleichzeitig einen separaten Heimrecorder ersparen kann. Wer jedoch schon einmal nonlinear geschnitten hat, wird sich kaum noch mit dem mangelnden Schnittluxus dieser Geräteklasse anfreunden können. Zumal einem keinerlei Spezialeffekte wie KeyingKeying im Glossar erklärt oder Picture-in-Picture zur Verfügung stehen. Dafür ist diese Methode des mobilen Schnitts relativ günstig: Für einen Straßenpreis von ca. 1100,- € erhält man bereits Digital8-Geräte mit Display (GV-D800).

Die wohl am häufigsten eingesetzte Methode, um auch unterwegs schneiden zu können ist mit Sicherheit ein Notebook oder Laptop. Um jedoch das richtige Modell auszuwählen, sollten Sie sich sehr genau überlegen, wie Ihr persönliches Nutzungsprofil aussehen wird. Hierfür lassen sich grob zwei Anwendertypen kategorisieren:


Der Schlepptop / Immer und Überall


5 Seiten:
Einleitung / Mobile Schnittrecorder
Der Schlepptop / Immer und Überall
Mobiler Schnitt am PDA
Fazit / Kaufentscheidung Notebook
    


Weitere Artikel:


Einführungen: Digitales Video für Einsteiger – Teil 2: Digitaler Videoschnitt Di, 27.Juni 2006
Im zweiten Teil unserer Einführungs-Serie widmen wir uns dem Videoschnitt. Geliebtes Kind hat wie bekannt viele Namen: statt vom Schnitt wird auch von Nachbearbeitung, Postproduktion, (non-lineares) Editing oder sogar Montage gesprochen, wobei letzteres vor allem den kreativen Prozess bezeichnet: das Zusammenbauen der Einzelteile zu einem sinnvollen Ganzen.
Einführungen: Linux - Die Videoschnitt-Alternative? Do, 3.Februar 2005
Linux hat viele Vorteile: Es ist grundsätzlich frei und kostenlos erhältlich, es kann höllisch stabil sein und es macht in vielen Bereichen mittlerweile einen Windows-Rechner völlig obsolet. Nur im Bereich Video- und Audio-Bearbeitung sah es bisher noch etwas düster aus.
Einführungen: Videoschnitt So, 18.März 2001
News: Adobe CC Updates: Premiere Pro, After Effects und Audition // IBC 2018 Mi, 12.September 2018
Die IBC 2018 bringt ein weiteres mal eine Menge neuer Funktionen in Adobes Videoapplikationen. Da hilft wohl nur eine systematische Übersicht zu den Neuerungen in Premiere Pro, After Effects, Character Animator und Audition...
News: Neue CC-Funktionen u.a. für Adobe Premiere Pro und After Effects zur // NAB 2018 Di, 3.April 2018
Grundlagen: Smartphone-Filmen: Die Krux mit der variablen Framerate Mo, 5.März 2018
Ratgeber: Videobearbeitung unter Linux 2018 Di, 27.Februar 2018
News: Neues im Adobe Premiere Pro und After Effects CC Update Januar 2018 Mi, 31.Januar 2018
News: Adobe Creative Cloud - Neue Funktionen für Video- und Audio-Applikationen // IBC 2017 Mi, 13.September 2017
Berichterstattung: Günstige GPUs für die Videobearbeitung am Horizont... Mo, 19.Juni 2017
Kurztest: Blackmagic Resolve 14 Beta 1 - tatsächlich schneller? Do, 4.Mai 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Apple Final Cut Pro X:
Messevideo: AJA Kona 5 mit 12G-SDI und HDMI 2.0 für Avid MC, FCPX, Premiere Pro CC u.a. // IBC 2018
final cut x - Doku :D
macOS Mojave 10.14: Final Cut Pro X unterstützt ab sofort offiziell eGPUs
Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve
CommandPost 1.0.0 Beta30 erleichtert CC in FCP X
Export XML aus FCPX - Daten nicht drin... nur verlinkt
FCPX mit High Sierra ??!!
mehr Beiträge zum Thema Apple Final Cut Pro X




update am 22.Oktober 2018 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*