Logo
///  >

Einführungen : Compositing

von So, 18.März 2001


Wer schon einmal versucht hat in seinem Schnittprogramm 10 oder mehr LayerLayer im Glossar erklärt sauber übereinander zu legen oder wirklich flüssige Bewegungspfade zu erzeugen dürfte schnell an die Grenzen von Premiere oder Media Studio gelangt sein. In einem solchen Moment läutet die Stunde für spezielle Composting-Programme.

Composting Programme erlauben in der Regel keinen bequemen Videoschnitt von langen Projekten. Ihre Stärke liegt vielmehr in der komfortablen Bearbeitung kurzer, aber komplexer Sequenzen. Sie werden daher vornehmlich zur Produktion von kurzen Special-Effect-Clips eingesetzt, die später beim Videoschnitt (Editing) zusammengefügt werden. Daher ersetzt ein Compositing System kein Schnittsystem, sondern ergänzt es in der Regel.

Im Gegensatz zu einem Editing-Programm tritt beim Compositing die TimelineTimeline im Glossar erklärt in den Hintergrund. Die Hauptarbeit erfolgt dabei in einem (oder mehreren) Ansichtsfenstern. Hier können die einzelnen LayerLayer im Glossar erklärt direkt mit der Maus verschoben, beschitten, gedreht und verfremdet werden. Auch der Einsatz von Keyframes zur Steuerung von Effekt-Parametern über die Zeit steht meistens bei der Bedienung im Vordergrund. Zum besseren Verständnis kann man sich ein Compositing Programm eher wie eine Bildbearbeitung vorstellen, die auch mit bewegten Bildern umgehen kann.

Die Überlagerung von mehreren Videoströmen kann im Compositing grundsätzlich auf zwei Arten geschehen:

1. Die Bildmischung. Bei der Bildmischung wählt der Anwender einen sogenannten Transfermodus aus, der beschreibt, wie die PixelPixel im Glossar erklärt der einzelnen Bilder vermischt werden sollen. Die üblichsten sind hierbei die Addition, Multiplikation der einzelnen Pixel.

2. Die Überlagerung durch Masken. Hierbei werden Teile des überlagerten Bildes nach bestimmten Regeln ausgestanzt und lassen an ihren weggeschnittenen Kanten das darunter liegende Video zum Vorschein kommen. Das berühmteste Beispiel ist in diesem Zusammenhang die Wetteransage, bei welcher der Moderator vor einer Wetterkarte eingestanzt wird. Um den gewünschten Hintergrund zu entfernen, kommen sogenannte Keys zum Einsatz. Bei einem Blue-Screen Key werden beispielsweise alle Blautöne eines Videos durchsichtig.

Die Überlagerung durch Masken führt uns direkt zu einem der elementaren Konzepte des Compositing. Die Durchsichtigkeit (Transparenz) der einzelnen PixelPixel im Glossar erklärt wird meistens durch eine Graustufenmaske beschrieben. Letztere nennt man Alpha-Maske bzw. Alpha-Kanal. Legt man ein Bild mit einem separaten Alpha-KanalAlpha-Kanal im Glossar erklärt auf eine Videospur so scheinen die Stellen des darunterliegenden Videos durch die transparenten Stellen des Bildes. Der Clou an der Alpha-Maske ist dabei, daß PixelPixel im Glossar erklärt nicht nur transparent oder undurchsichtig (opak) sein können, sondern auch 253 Mischwerte zwischen undurchsichtig und durchsichtig beschreiben. Dadurch lassen sich Objekte wie Haare oder Glas sehr natürlich vor neue Hintergründe stellen.

Videos und Grafiken können in vielen Formaten inklusive eines Alpha-Kanals gespeichert werden. Dies ist besonders praktisch, wenn man Animationen mit einem 3D-Programm erstellt hat und diese vor einem neuen Hintergrund einblenden will. Bei Realfilm-Aufnahmen kann das Editing-Programm für den Anwender mit den oben erwähnten Keyern einen eigenen Alpha-KanalAlpha-Kanal im Glossar erklärt erstellen. Die Aufnahme wird dann aufgrund einer Schlüsselfarbe (Chroma-Keyer) oder aufgrund einer Helligkeitsinformation (Luma-Keyer) freigestellt. Außerdem bieten viele Systeme neben Alpha-Kanälen mittlerweile Vektor-Masken, die der Benutzer von Hand erstellen kann.

Ein weiteres, häufiges Anwendungsgebiet ist das Skalieren und drehen von Videos. Hier zeigt sich meistens schnell an den sauberen Kanten die Qualität eines Systems. Werden an den Ecken eines gedrehten Bildes Treppenstufen sichtbar unterstützt das Programm kein echtes Subpixel-Rendering.

Mittels Keframes lassen sich Parameter eines Effekts oder einer Bewegung über die Zeit verändern. Will man beispielsweise ein Video über den Bildschirm gleiten lassen, genügt es einen Start- und einen Endpunkt mit den zugehörigen Koordinaten des Videos zu definieren. Das Programm berechnet dann alle nötigen Zwischenwerte zwischen diesen Keyframes und erzeugt dadurch eine flüssige Bewegung. Mittlerweile können viele Programme alle integrierten Effekte durch Keyframes variieren. Dadurch kann beispielsweise auch die Intensität eines Weichzeichners über die Zeit verändert werden.

Für den professionellen Einsatz eines Compositing-Programms kann auch etwas mathematisches Grundwissen nie schaden. So bieten (zumindest die professionellen Systeme) meistens eine eigene Skriptsprache, mit der sich mathematische Zusammenhänge beschreiben lassen. Dadurch lassen sich schnell und effektiv eigene Effektkombinationen erstellen.

Die Abgrenzung zwischen einem Schnitt- und Compositing-System ist mittlerweile fließend geworden. So bieten zahlreiche Editing-Applikationen mittlerweile auch viele Compositing-Funktionen, allerdings auch meist in etwas schlechterer Qualität.



    


Weitere Artikel:


Tips: Schneller Breitbild Filmlook via 2.35:1 Cache in DaVinci Resolve Di, 8.August 2017
Anamorphotischer Filmlook liegt derzeit schwer im Trend. Anamorphoten sind jedoch rar, teilweise sehr teuer und benötigen bei der Produktion auch entsprechende Workflows. Wer auf der Suche nach anamorphotischem Breitbildlook mit einem 2.35:1 Cache ist, findet hier einen sehr bequemen und schnellen Shortcut für DaVinci Resolve.
News: After Effects CC 2015 bald mit GPU-Compositing? Do, 26.Februar 2015
Wir haben ein paar Soft Facts zusammengetragen, die darauf hindeuten, dass After Effects in kürze GPU-Effekte unterstützen wird. Also Vorhang auf für etwas fundierte Spekulation...
News: Die neuesten Videotechnologien von der Siggraph 2012 Mo, 20.August 2012
Wie jedes Jahr wurden auch heuer auf der Computergraphik-Konferenz Siggraph viele neue Methoden vorgestellt, um realistische Bilder zu generieren oder zu manipulieren. Wir stellen hier die interessantesten video-relevanten Algorithmen vor.
Test: DaVinci Resolve Lite für Windows - Erste Eindrücke Di, 31.Januar 2012
DaVinci für den PC ist fast da. Die verfügbare Beta zeigt erstmalig ein kostenloses, aus dem professionellen Einsatz stammendes Color-Grading-System für jedermann. Wir haben einmal einen kurzen Blick auf die aktuelle PC-Fassung geworfen und kamen aus dem Staunen nicht heraus...
Test: CS5 Files, Teil 6 - After Effects Sandy Bridge RAM Einflüsse Di, 29.März 2011
Test: CS5 Files, Teil 5 – After Effects – Auswirkungen der Speicher-Geschwindigkeit Mo, 22.November 2010
Essays: Ramen R.I.P Di, 2.November 2010
Test: CS5 Files, Teil 4 – After Effects – Multicore und RAM Mi, 27.Oktober 2010
Buchkritiken: Foundation Blender Compositing Do, 15.Oktober 2009
Test: FINAL CUT STUDIO 3 - TEIL 3/Motion 4 & Compressor 3.5 & Fazit Do, 1.Oktober 2009
Test: Der stille Klassiker - Combustion 2008 Di, 4.März 2008
Interviews: Die Zukunft von Blender im Videobereich - Interview mit Ton Roosendaal Do, 28.Februar 2008


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Compositing:
Alexis Van Hurkman: New Features in DaVinci Resolve 15
DaVinci Resolve 15 Studio Public-Beta 3 verfügbar
Zweite Beta-Version von DaVinci Resolve 15
Neuer Konfigurations-Guide zu DaVinci Resolve 15
Qualitäts Unterschiede Final Cut & After Effects
Das Video ist nach den rendern verpixelt! MIT BILDERN! (Premiere Pro)
Davinci Resolve 15
mehr Beiträge zum Thema Compositing


Specialsschraeg
1-2. Juni / Weimar
backup_festival
1-2. Juni / Oderaue
8. OderKurz-Filmspektakel
2-3. Juni / Düsseldorf
24h To Take
7-10. Juni / St. Ingbert
filmreif! - Bundesfestival junger Film
alle Termine und Einreichfristen


update am 25.Mai 2018 - 15:37
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*