Logo
///  >

Einführungen : Camcorder, Video-DSLR, Actioncam oder Smartphone -- was ist besser für welchen Zweck?

von Mo, 11.Juli 2016 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Camcorder -- die Bewegtbildspezialisten
  Video-DSLR / Systemkamera -- freie Bildgestaltung mit Abstrichen
  Cine-Kamera -- für höchste Ansprüche
  Foto-Knipse -- klein, aber für Video nicht immer fein
  Smartphone -- gut genug für zwischendurch
  Actioncam -- nur als Zweitkamera zu empfehlen
  Abschließend...



Video-DSLR / Systemkamera -- freie Bildgestaltung mit Abstrichen



Seit einigen Jahren stellen videofähige Fotoapparate eine attraktive Alternative zu Camcordern dar, vor allem im Indie-Filmbereich sowie überall dort, wo schöne, kinoähnliche Bilder zum vergleichsweise kleinen Preis gefragt sind. Dank der größeren Sensoren, die in Fotokameras verbaut werden, steht ein großer Spielraum für selektive Schärfe zur Verfügung (etwa um den Hintergrund unscharf werden zu lassen), entsprechend vielfältig lassen sich die Aufnahmen gestalten. Außerdem sind die Geräte sehr lichtstark. Die Objektive lassen sich nach Bedarf wechseln und oft kann der Look der Aufnahmen mithilfe von sogenannten Bildprofilen (Charakteristiken) modifiziert werden.

Von günstig (Panasonic G70 für unter 600 Euro) bis hochpreisig (Canon EOS 1D C für über 7000 Euro) reicht das 4K-Spektrum...


Dazu bekommt man mit einer Video-DSLR oder eine Systemkamera (welche aufgrund des fehlenden Spiegels im Vergleich kompakter ausfällt) natürlich auch ausgezeichnete Fotoeigenschaften, schließlich ist die Fotografie ihr eigentliches Einsatzgebiet. Dies merkt man nicht nur an der Ergonomie, sondern leider auch an einigen anderen Ecken, auch wenn viele Kinderkrankheiten mittlerweile behoben sind. Nach wie vor gibt es fast überall eine Aufnahmebegrenzung – es können maximal 30 Minuten am Stück aufgezeichnet werden. Für viele Einsatzzwecke mag das nicht tragisch sein, wissen sollte man es beim Kauf dennoch. Problematischer ist wohl die Tatsache, daß die Geräte im Dauer-Videobetrieb heiß laufen können (denn der Prozessor muß deutlich mehr rechnen als bei Einzelbildern, erst recht bei hohen Auflösungen), sodaß es zu erhöhtem Bildrauschen kommen kann, oder die Kamera schaltet sich aus.

Ferner sind die Automatiken im Videobetrieb nicht immer völlig reibungslos und zuverlässig (was auch abhängig vom verwendeten Objektiv ist). Die Bildstabilisierung fällt höchst unterschiedlich aus, von sehr gut (auf fünf Achsen, wie bei der Sony A7RII) bis nur bei Verwendung von optisch stabiliserten Objektiven vorhanden. Das Wabern des Rolling Shutter-Effekts ist meist ausgeprägter bzw. schlechter korrigiert als bei dezidierten Videokameras, und bei feinen Mustern im Bild kann es – je nachdem, wie die meist hohe Sensorauflösung ausgelesen wird – zu unschönen Moirémustern kommen (anders als bei Camcordern, wo diese fast nie auftreten).

Gelegentlich ist das Display an der Kamerarückseite fest verbaut, was weniger Flexibilität bei der Bildkontrolle bedeutet, zudem läßt sich bei DSLRs wegen des Spiegels der der Sucher nicht beim Filmen nutzen. Nicht alle Fotoobjektive sind für den Einsatz im Videobetrieb geeignet, etwa muß der Zoom lautlos arbeiten (falls nicht mit Festbrennweiten gedreht wird). Auch die Tonsektion läßt häufig zu wünschen übrig; wird der Ton extern aufgezeichnet, müssen Ton und Bild nachträglich synchronisiert werden, wobei man sich glücklicherweise von spezieller Software helfen lassen kann (zB. Plural Eyes). Allerdings kann es bei langen Tonsequenzen allmählich zu einem leichten Zeitversatz zwischen der Ton- und Bildaufnahme kommen.

Beliebt bei Filmern zB. die Sony A7S II sowie die GH4 von Panasonic



Für wen?
Wer für seinen Film den Kinolook sucht, sich aber keine Cine-Kamera (s.u.) leisten kann oder will und statt dessen bereit ist, im Handling hier und da Abstriche zu machen, greife zu einer Video-DSLR oder Systemkamera, deren Videofunktion sich in Tests bewährt hat. Wer mit seiner Kamera auch gute Fotos machen möchte ebenfalls. Um das Maximale an Bildqualität rauszuholen, ist ein bißchen Einarbeitung allerdings ratsam, da es in der Regel viele manuelle Parameter gibt, an denen man bei der Aufnahme schrauben kann – das sollte man mögen.

Wer es dagegen einfach, schnell und vor allem leicht haben möchte – eine Spiegelreflexkamera mit 1-2 Optiken steckt man sich nicht in die Jackentasche –, ist eventuell mit einem kleineren Fotoapparat oder (je nach Anspruch) mit einem Camcorder oder Smartphone besser beraten.


Typische Plus / Minus Punkte auf einen Blick

+ viel Bildqualität schon für wenig Geld zu finden (nach oben offen)
+ viel Schärfenspielraum (dank großer Sensoren)
+ sehr lichtstark (dank großer Sensoren bzw. großen Senseln)
+ auch für Fotos geeignet
- weniger portabel (je nach Objektivwahl)
- Aufnahmelimit max 30 min.
- zT. Hitzeprobleme bei Dauereinsatz
- eingebaute Mikros meist schlecht
- Rolling Shutter meist ausgeprägt
- nicht so ergonomisch für lange Drehs
- nicht immer mit Klappdisplay

Zur Bestenliste 4K Video-DSLR/DSLM | Zur Bestenliste HD Video-DSLR/DSLM


Einleitung / Camcorder -- die Bewegtbildspezialisten
Cine-Kamera -- für höchste Ansprüche


6 Seiten:
Einleitung / Camcorder -- die Bewegtbildspezialisten
Video-DSLR / Systemkamera -- freie Bildgestaltung mit Abstrichen
Cine-Kamera -- für höchste Ansprüche
Foto-Knipse -- klein, aber für Video nicht immer fein
Smartphone -- gut genug für zwischendurch
Actioncam -- nur als Zweitkamera zu empfehlen / Abschließend...
  

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Darth Schneider    13:59 am 18.7.2016
Du solltest ein günstiges grosses Rig, mit Mattebox, billig made in China kaufen nur wegen dem professionellen Look des Kamerasystems, ich bin sicher, die meisten Kunden würden...weiterlesen
tomaus    10:54 am 18.7.2016
Ach ich glaube, du kannst ruhig ne teure Linse vor die Ursa oder ähnlichen Kameras schrauben, das ZEISS Objektiv der RX10iii ist excellent und braucht keinen Vergleich zu scheuen....weiterlesen
Darth Schneider    07:53 am 18.7.2016
Ich besitze nur die Rx10mk.1. Bin mir aber am überlegen wegen einer zweiten Kamera, ich habe unzählige Tests und Vergleiche gelesen, wollte eigentlich eine Moviecam, eine BM...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Einführungen: Tipps und Hilfe beim Camcorder-Kauf Mi, 19.August 2009
Seit der letzten Version unseres Camcorder-Kaufratgebers hat sich einiges getan -- neue Formate, neue Speichermedien: neue Fragen. Höchste Zeit für ein Update. Worauf ist zu achten, möchte man sich heute einen Camcorder zulegen? Auf welche Features kommt es an, wo sollten die Prioritäten liegen, und brauchen wirklich alle HD?
Einführungen: 35mm (Adapter) vs Standard HD Optik Mi, 20.Mai 2009
Wie verändert sich das Bild bei einem 35mm Adapter ? Wir haben kurz 5 High-Speed Optiken (1.3) von Zeiss - 85, 50, 35, 25 und 18mm - am P+S Mini Adapter mit einer Panasonic AG-HPX171E im Vergleich zur Standard HD Optik der Cam gefilmt.
Einführungen: Camcorder Workshop Teil 6: Audio Do, 15.Dezember 2005
Wie schon im ersten Teil dieser Serie angesprochen, so lässt die Audioqualität der meisten Videoaufnahmen durchaus zu wünschen übrig – warum das so ist, und was getan werden kann, um eine bessere Tonqualität zu erzielen, ist Thema dieses Workshops. Denn ein guter Ton wertet jeden Videofilm merklich auf...
Einführungen: Camcorder Workshop Teil 5: Bildgestaltung Mo, 1.August 2005
Wer unsere Workshop-Serie aufmerksam verfolgt und nebenbei noch fleißig geübt hat, hat seine Videokamera mittlerweile bestens im Griff. Selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen werden die Bilder richtig belichtet, nie pumpt der Fokus, und das Stativ ist in wenigen Sekunden einsatzbereit. Höchste Zeit, sich mit der Wahl von Motiv und Bildausschnitt zu beschäftigen.
Einführungen: CAMCORDER WORKSHOP Teil 4 : Kameraführung Di, 26.April 2005
Einführungen: CAMCORDER WORKSHOP Teil 3 : Schärfe und Fokus Di, 29.März 2005
Einführungen: CAMCORDER WORKSHOP Teil 2 : Belichtung Do, 30.September 2004
Einführungen: CAMCORDER WORKSHOP Teil 1: Worauf achten beim Camcorder-Kauf? Fr, 25.Juni 2004
Einführungen: Camcorder Sa, 17.März 2001
Test: Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 - 4K Camcorder kompakt und komplett? Mo, 27.Januar 2020
Test: Die Bildqualität der Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10 Mo, 13.Januar 2020
Tips: Sony PXW-FX9 - Bedienung: Die wichtigsten Kamera-Menüs erklärt und im Überblick Mi, 30.Oktober 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Actioncam:
Käfighalterung für Hero 7 Black
Schwenken mit ActionCams
GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6
Gopro7 welche micro SD
mehr Beiträge zum Thema Actioncam

Camcorder:
FeiyuTech Firmware Updates - besser über USB
Sony HDR-CX305e: HDMI defekt
Panavision: 11 neue Primo Artiste Primes für 8K DXL Kamera
Canon HG20 arbeitet nicht im Aufnahmemodus
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 28.Mai 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*