Logo Logo
/// 

Editorials : RAW Wars - ProRes RAW gegen CinemaDNG

von Mi, 18.April 2018 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 ProRes RAW und DaVinci Resolve
 Die Gründe dagegen...
 Die Gründe dafür...



ProRes RAW und DaVinci Resolve



Das führt uns noch einmal zu Blackmagic. Denn in den letzten Jahren hat es dieser Hersteller wie kein zweiter geschafft, RAW-Bearbeitung nicht nur für Hollywood sondern auch für Massen von semiprofessionellen Filmern zugänglich zu machen. Wer heute RAW-Bewegtbild Bearbeitung betreibt, nutzt in 9 von 10 Fällen DaVinci Resolve. Doch Resolve ist nicht nur DIE angesagteste RAW-Applikation für Bewegtbilder, sondern gleichzeitig auch immer mehr ein direkter Konkurrent zu Apples Final Cut Pro X.

In unseren Augen hängt der Erfolg von ProRes RAW daher sehr stark davon ab, ob DaVInci Resolve dieses Format unterstützen wird. Und dagegen spricht mindestens eben soviel wie dafür.



Die Gründe dagegen...



Blackmagic würde mit der Unterstützung von ProRes RAW seinen eigenen Standard im Markt deutlich schwächen. Denn sollte sich Pro Res RAW durchsetzen, dürfte CDNG mittelfristig wohl in der Versenkung verschwinden.

Blackmagic selber müsste das geschlossene Format zu Konditionen von Apple lizensieren, die für außenstehnde aktuell nicht einsehbar sind. Es ist aber stark zu vermuten, dass Apple tendenziell eher eine protektionistische Agenda für seine eigenen Produkte im Auge haben dürfte.

Gleichzeitig würde Blackmagic mit einer Resolve-Unterstützung auch dem direkten Konkurrenten Atomos in Hände spielen, weil erst durch die Unterstützung von Resolve das neue Format für viele RAW-Anwender direkt nutzbar werden würde. Und in dieser Situation könnte Atomos bereits ProRes RAW Recorder verkaufen, die Blackmagic selber (noch?) nicht anbieten kann.

Blackmagic dürfte es daher nicht unrecht sein, wenn sich ProRes RAW erst gar nicht durchsetzt. Denn die damit verbundenen Folgerscheinungen liegen wenig im eigenen Firmeninteresse.



Die Gründe dafür...



Blackmagic ist ein großer Apple-Supporter. Obwohl Apple schon seit einiger Zeit keine Hochleistungs-GPU-Workstations mehr anbietet (die Resolve besonders gut auslasten kann) hält Blackmagic die Flagge für professionelles Editing und Color Grading auf dem Mac hoch. Neue Apple Funktionen (man denke z.B. an die Touchleiste in den Macbook Pros) werden meistens schnell und liebevoll unterstützt. Daher spricht es schon Bände, dass Blackmagic aktuell noch nicht den neuen Apple RAW Standard integriert hat. Noch nicht einmal für eine Ankündigung hat es bislang gereicht.

Allerdings haben Apple und Atomos nun viele Kamerahersteller in die Position gebracht, dass ihre Kameras nur mit ProRES RAW die eigene RAW-Ausgabe optimal nutzen können. So werden viele Käufer der EVA1, der C300II oder der FS5/7 jetzt auf Blackmagic Druck aufbauen, dass Resolve ProRes RAW unterstützen sollte. Und unzufriedene Kunden könnten hier zum Problem werden, zumal sich Resolve in der Vergangenheit dadurch hervorgetan hat, fremde RAW Formate (z.B. Canon RAW Light) sehr früh zu unterstützen. Und eine große Erwartung mancher EVA1 Käufer war sicherlich, schon bald unter Resolve mit 5,7K RAW arbeiten zu können.

Einleitung / Neuer Anlauf für RAW-Standard? / Breite Unterstützung?
Was wird passieren? / Fazit


3 Seiten:
Einleitung / Neuer Anlauf für RAW-Standard? / Breite Unterstützung?
ProRes RAW und DaVinci Resolve / Die Gründe dagegen... / Die Gründe dafür...
Was wird passieren? / Fazit
  

[109 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    11:44 am 28.4.2018
Das war ja die Frage Herr Dr. Warum haben sie den nicht schon lange diese Funktion wie es in Raw gehandhabt wird als Option in allen anderen Codecs implementiert.. bspw h264 oder...weiterlesen
WoWu    01:53 am 27.4.2018
@Boris Du kannst bei RAW etwa 1,2 reduzieren, ohne dass es dem Signal schadet, weil selbst RAW Redundanzen beinhaltet. Reduzierst Du mehr, dann sprechen alle von Visuell lossless,...weiterlesen
Darth Schneider    20:02 am 26.4.2018
An Frank. Filme gibt es seit über hundert Jahren, also sind 10 Jahre schon nicht so viel, vor 20 oder 30 Jahren sind wir noch mit VHS, Hi 8, Mini Dv, M2 und Betacam sp Kameras...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: DJI Ronin 4D mit ProRes RAW und 3D LiDAR in der Praxis: Die Robotik-Film-Zukunft? Do, 4.November 2021
Test: EOS R5 und Ninja V+: Canon vs ProRes RAW in der Praxis: Belichtung, Hauttöne, Postpro Do, 2.September 2021
Test: Canon EOS R5 ohne Hitzelimit bei 8K 25p und 5K 50p ProRes RAW mit dem ATOMOS Ninja V+ ? Mo, 23.August 2021
Test: Die Nikon Z 6II im Lesertest - 3x ProRes RAW in der Praxis Mi, 18.August 2021
Werbung: ProRes RAW Unterstützung in Adobe Premiere Pro - einfach & umfassend Dank Lumetri Di, 9.Februar 2021
Tips: Panasonic S1H und ProRes Raw: Metadaten-Felder wie ISO, Belichtung, WB ... in FCPX anzeigen Do, 12.November 2020
Test: ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis Di, 25.Februar 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 6.Februar 2023 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*