Logo
///  >

Editorials : 4K(ann) kommen - wer macht den Content fertig?

von Fr, 17.Juni 2011


Was kommt nach VHS, SVHS/Hi8, DV, HDVHDV im Glossar erklärt und AVCHD? Natürlich 4K. Je nach Definition handelt es sich hierbei zwischen 8 und 12 Megapixel, die somit die 4- 6 fache Pixelmenge von FullHDFullHD im Glossar erklärt darstellen. Gegenüber der Einführung von früheren Videoformaten, steht diesmal jedoch bereits ein Großteil der Technik bereit. Es gibt schon entsprechende Codecs und auch bei den Bildwandlern ist kaum Neuentwicklung vonnöten. Sogar im Gegenteil: Während heute viele Kameras aufwändig Ihre Megapixel auf FullHDFullHD im Glossar erklärt herunterskalieren müssen, könnten diese in Zukunft gängige Bildwandler mit 8 bzw. 12 Megapixel benutzen. Sie müssen “nur” schnell genug ausgelesen werden. Dies wird einzig eine Frage einer schnellen Signalelektronik (bzw.der richtigen Kühlung) zu werden. Beides sicherlich Probleme, die jeder Hersteller ohne größere Probleme in den Griff bekommen wird. Technisch gesehen dürfte 4K bei der Aufnahme kein Problem darstellen. Auch die meisten Schnittprogramme sehen bereits entsprechende Projekt-Auflösungen vor. Und im Profi-Bereich zeigt ja gerade RED, welche Detailfülle man von künftigen 4K-Produkten erwarten darf.

Einzig bei der Wiedergabe-Hardware scheint die Entwicklung etwas langsamer voranzuschreiten. Aber dies ist wohl vor allem darauf zurückzuführen, dass schon bei aktuellen Displays im Einsatz als Computer-Monitor oder Fernseher bei FullHDFullHD im Glossar erklärt kaum noch Pixelstrukturen sichtbar sind. Der Tablet- und Handy-Markt scheint dagegen jetzt auch nach höheren Pixeldichten zu schreien, nicht zuletzt als Antwort auf Apples Retina Display. Das lässt vermuten, dass die entsprechenden Fertigungsanlagen für eine Massenproduktion von Consumer-4K-Displays grundsätzlich einsatzbereit sind, bzw. sogar schon umgestellt werden.

4K kann also kommen. Was jedoch die viel größere Frage ist: Wie wird man sich 4K ansehen? Wie wir bereits früher gemutmaßt haben, kann eine solche Auflösung nur unter einem bestimmten Betrachtungabstand Sinn machen, nämlich wenn man direkt vor dem Fernseher klebt. Vom Sofa aus dürfte der Unterschied gegenüber FullHDFullHD im Glossar erklärt bei üblichen Fernsehergrößen dagegen kaum wahrnehmbar sein.

Sollte sich 4K oder das schon für 2016 im japanischen Fernsehen angekündigte 8K tatsächlich durchsetzen, so werden sich auch die Sehgewohnheiten für diese Medien ändern. Ein Display wird eher wie ein Gemälde benutzt werden, an das man herantritt um sich an Details zu erfreuen. Fernsehübertragungen von Großveranstaltungen werden sicherlich mehr mit Totalen arbeiten, ein Fußballspiel wird eher wie im Stadion wirken, da alles viel kleiner dargestellt wird, man dabei aber gleichzeitig den “großen” Überblick behält.

Letztendlich wird 4K neben dem WIE auch verändern, WAS wir auf solchen Geräten ansehen werden: 4K- und 8K-Formate werden die Details im großen Ganzen ermöglichen. Natürlich wird man auf solchen Geräten vom Sofa aus nach wie vor „klassische Filme“ ansehen, aber der echte Vorteil gegenüber FullHDFullHD im Glossar erklärt wird sich nur erschließen wenn man nahe vor den Displays steht. Und das dürfte in der Folge auch für eine komplett neue Gattung Content sorgen. Wer also gerade auf der Suche nach einer neuen Herausforderung ist, kann sich ruhig schon einmal Gedanken machen. Denn wenn 4K plötzlich da ist, wird entsprechender Content in der ersten Zeit sehr gefragt sein, egal woher er kommt.

Entsprechende Produktionen können natürlich schon heute mit 3D-Animationsprogrammen stattfinden (was IMHO auch sicherlich erst einmal das Gros der ersten Content-Schwemme darstellen wird). Aber auch mit digitalen Fotoapparaten ließen sich aus Standbildern schon nette 4K-Timelapses erstellen, die hochauflösend mächtig Eindruck schinden dürften. Auf jeden Fall wird 4K Raum für neue Ideen und Formate bieten. Wir sehen schon Ameisenkolononien in einem durchgeschnitten Erdreich als Bildschirmschoner fürs Wohnzimmer. Und so was ließe sich auch schon heute mit 4 FullHD-Camcordern produzieren.


    

[21 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Tiefflieger    20:05 am 21.6.2011
Ich denke auch, dass es für die Kamerahersteller eine Gratwanderung ist. Zwischen professionellen Ansprüchen und leistungsfähigen Amateurkameras. Aber all diese kleinen...weiterlesen
Axel    16:52 am 21.6.2011
Ich glaube dir auch so. Ich bin selbst Amateur, darum sehe ich das ähnlich. Ich finde nur schade, dass alle Amateure von den geschäftsbewussten Camcorderherstellern immer die...weiterlesen
Tiefflieger    16:43 am 21.6.2011
Dieser Monitor ist sicher ein Vorbote. Bis es Massen-TV Monitore gibt, vergeht bestimmt noch ein Jahr. Ich bin gespannt ob der Farbraum bei diesen mit RGBY oder farbigen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Editorials: Kommen bald Monitore mit integrierter Grafikkarte? Do, 2.Juni 2016
Angeblich will Apple schon bald mit einem 5K-Display inkl. Grafikkarten-Kern auf den Markt kommen. Und auch im PC-Bereich ist mit ähnlichen Lösungen zu rechnen.
Editorials: Wann kommt... Wireless Compressed Output? Mo, 31.Oktober 2011
Was konnten HDV-Camcorder, was AVCHD und DSLRs nicht mehr können? Den komprimierten Output über Firewire streamen. Warum ist diese Funktion eigentlich unter den Tisch gefallen und warum könnte soetwas heute dennoch praktisch sein?
Editorials: Ausblick auf neue Bildtechniken Sa, 24.November 2007
Einen kleinen Ausblick auf den aktuellen Forschungsstand möchten wir mit dieser Vorstellung einiger Verfahren geben, die auf der diesjährigen Siggraph, der größten und bekanntesten Konferenz zum Thema Computergraphiken und Interaktivität, präsentiert wurden. Viele der Verfahrensweisen beziehen sich auf Photos, die meisten wären aber auch für die Arbeit mit bewegten Bildern denkbar und sinnvoll – die entsprechende Prozessorleistung vorausgesetzt.
Grundlagen: Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera Di, 17.Juli 2018
Im ersten Teil unserer Artikelserie haben wir uns in der Theorie damit befasst, welche Arten der Bildstabilisierung es gibt. Doch nun wollen wir das ganze auch einmal aus der praktischen Sicht betrachten…
Grundlagen: Verfahren der Bildstabilisation Teil 1: Mechanische, digitale und optische Bildstabilisierung Mi, 11.Juli 2018
Kurztest: LaCie 2Big Dock Thunderbolt 3 mit 20 TB Do, 1.März 2018
Grundlagen: Wie deutet man die 4K-Testbilder aus der 4K-Datenbank richtig? Mi, 11.Mai 2016
News: Bemerkungen zum DXO ONE Kameramodul Do, 18.Juni 2015
Grundlagen: Rigkomponenten: Hier: Basisplatte / Leichtstütze Do, 15.Januar 2015
Grundlagen: Einfach erklärt: Warum sind Dynamic Range Angaben nicht vergleichbar? Mo, 8.Dezember 2014
Grundlagen: Einfach Erklärt: Sensor-Dynamik, Blendenstufen und Bits (und Kerzen) Mo, 23.Juni 2014


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
DVD/Blu-ray Disc:
DVD brennen - Encore CS6 ist nicht in der Cloud?!
Tonspur in DVD ersetzen
Können DVD- bzw. BluRay-Recorder auch von einem Internetrouter aufnehmen?
Schon vorhandene DVD in Premiere laden um ein Kommentar einzufügen
"Copyright Notice" für Verkauf-DVDs wichtig?
DVD Brenner / Hersteller?
DVD für Japan
mehr Beiträge zum Thema DVD/Blu-ray Disc


Specialsschraeg
1. Oktober - 31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
8. Dezember / Bünde
Bünder Kurzfilmfestival 2018
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
13-24. März 2019/ Regensburg
25. Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
alle Termine und Einreichfristen


update am 18.November 2018 - 09:33
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*