Logo Logo
///  >

Buchkritiken : Das fliegende Auge.

von Mi, 22.Januar 2003


Bildvon Michael Ballhaus, Tom Tykwer (Mitarbeiter)
Das fliegende Auge.
Berlin Verlag
Gebundene Ausgabe - 261 Seiten
ISBN: 3827004608
22,00 Euro



Michael Ballhaus, ein wirklich legendärer deutscher Kameramann, macht seit über 40 Jahren Filme. Klar, daß das nicht nur in der Filmografie Spuren hinterläßt (die umfaßt mittlerweile 17 Seiten), sondern da sammelt sich vor allem eine beachtliche Menge an Erfahrung und Wissen an. Nun hat Tom Tykwer (Regisseur von u.a. "Lola rennt") Ballhaus im übertragenen Sinne an die Hand genommen und ihn durch die Erinnerungen an sein Filmschaffen geführt. So ist neben Memoiren in Dialogform (ähnlich wie bei "Mr. Hitchcock, wie haben sie das gemacht?") gleichzeitig auch eine faszinierende Erzählung über das Filmgeschäft im Wandel der Zeit entstanden.

Ballhaus, der jahrelang Fassbinders erste Wahl war, um anschließend nach Hollywood zu wechseln, wo er nach wie vor mit Regiegrößen wie Francis Ford Coppola, Wolfgang Petersen und Scorsese zusammenarbeitet, hat zu fast jedem Film mindestens eine Anekdote auf Lager. Dabei geht es meistens nicht nur um Schauspielerallüren, sondern wirklich darum, wie und unter welchen Bedingungen man als Kameramann mit Regisseuren und Schauspielern zusammenarbeitet.

Sehr interessant wird es natürlich, wenn er auf die Drehtechniken selbst zu sprechen kommt, und auf die Probleme, mit denen er sich bei diesem oder jenem Film konfrontiert sah, wenn mal wieder nicht genügend Licht zur Hand war, oder kein Platz für eine Kamerakreisfahrt, die ja mittlerweile zu seinem Markenzeichen geworden sind. Hier erfährt man z.B., daß es durchaus möglich ist, ein Auto mit Christbaumkerzen auszuleuchten. Und obwohl die Low-Budget-Zeiten bei Ballhaus passé zu sein scheinen, so greift er immer noch gerne auf gute alte Tricks zurück, die zT. noch aus der Stummfilmzeit stammen - und das mit beeindruckenden Resultaten.

Eigentlich wäre das tollste gewesen, wenn dieses Buch (wenn auch mit schönem Einband und vielen Bildern) nicht ein Buch, sondern eine DVD wäre, mit den entsprechenden Filmausschnitten dabei, damit man immer gleich sieht, von welchen Kamerabewegungen die Rede ist. Aber man kann ja nicht alles haben, und so begnügen wir uns mit diesem unterhaltsamen Blick hinter die Kulissen in Textform.


Bild


  


Weitere Artikel:


Buchkritiken: Die chinesische Sonne scheint immer von unten. Mi, 20.August 2014
Als dieses Buch zur Licht- und Schattengestaltung im Film vor ca. 20 Jahren erstmals erschien, war Korn noch King. Uns hat daher interessiert, ob man in der 6. und überarbeiteten Auflage noch das Gefühl hat, zeitgemäßes Wissen vermittelt zu bekommen.
Buchkritiken: Data Beckers große Videoschule Fr, 20.März 2009
Dieses Buch war eine harte Nuß für uns, denn überraschende Selbstzweifel stellten sich bei der Lektüre ein. Was darf man eigentlich von einem Fachbuch erwarten? Sind wir zu streng? Kann es sein, daß wir an der Zielgruppe vorbeikritisieren? Wenn ja, wäre das schlimm? Oder sollte man nicht lieber nett sein? Haben uns für letzteres entschieden (aber fragen uns immer noch, warum).
Buchkritiken: Developing Digital Short Films So, 29.August 2004
BildMan braucht nicht unbedingt viel Geld, um einen Kurzfilm zu realisieren, sondern vor allem gute Ideen. Und kommen die Ideen nicht von allein, so gibt es sogar Techniken, wie man seine grauen Zellen dazu bewegen kann, welche zu produzieren. Wie das geht, und wie man seine Ideen in einen Film umsetzt, ist Thema dieses Buches.
Buchkritiken: Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht? Fr, 3.Januar 2003
Dieses großartige Buch ist das Resultat eines über 50 Stunden und 500 Fragen langen Interviews, das Truffaut in den Sechzigern mit seinem Idol Alfred Hitchcock führte. Es ist also keineswegs neu, aber dafür unter Filmbüchern ein absoluter Favorit, und das nicht nur hier in der Redaktion...
Buchkritiken: Lighting for Digital Video & Television Sa, 12.Oktober 2002
Buchkritiken: Digitale Film- und Videotechnik von Ulrich Schmidt Mo, 8.Juli 2002
Buchkritiken: Digital guerrilla video. A grassroots guide to the revolution Mi, 8.Mai 2002
Fokus Indie-Film: Mini-Doku-Serie JUGENDLAND - Produzent C. Heymann über Authentizität und Technik Do, 11.März 2021
Fokus Indie-Film: Cyberpunk 2077 Phoenix Program -- Actionkamera ist eine Kunst für sich Mo, 22.Februar 2021
Fokus Indie-Film: Horror/Mystery Kurzfilm Blinder Himmel -- (fast) alles aus einer Hand Mi, 13.Januar 2021
Tips: 5 Licht-Tricks für ein gelungenes Interview Mo, 17.August 2020
Fokus Indie-Film: From North to South - Dreherfahrungen mit der Sony A7S II entlang eines Längengrades Di, 4.August 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 17.Oktober 2021 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*