Logo Logo
/// 

Berichterstattung : Berlinale 2003 - Total Digital: Digitales Video, Final Cut Pro und Apple

von Sa, 8.März 2003 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Apple_Demo
 Avid auf der Berlinale
 Final Cut im Scheinwerferlicht



Apple_Demo



Und schließlich versorgt Apple ein Reportage-Team der Filmhochschule Ludwigsburg mit Rechnern und Schnittsofware für Impressions-Clips vom Campus. So viel zum Thema vorbildliche Nachwuchsförderung.




Avid auf der Berlinale



Nicht minder engagiert um den Nachwuchs zeigte sich Avid auf dem Berlinale Talent Campus, wo man sich mit den Kollegen von Apple pikanter Weise einen Präsentations-Raum teilte. Auf einem I-Mac präsentierte Avid hier das nicht minder renommierte Pendant zu Final Cut Pro aus eigenem Hause Namens Xpress DV. Für die angehenden Filmemacher bot sich somit die Möglichkeit zu einem direkten Vergleich der jeweiligen Konzepte hinter den konkurrierenden Editingsystemen - ein wahrer Luxus. Für den Nachwuchs im Fach Motion-Design stellte Avid sein Highend-Compositing-System DS in der HD Version vor, das bekannter Maßen vor allem im Zusammenspiel mit 3D-Material zu glänzen weiss. Alles in allem also reichlich Futter für die international vertretene Filmstudentenschaft.


HD: High-Definition-Video besteht aus 1920x1080 Bildpunkten (PAL=768x576)
DV: Digitales Video, häufig gleichgesetzt mit Mini-DV
Mini-DV: Konsumer-Camcorder, die auf kleinen DV-Cassetten aufzeichnen
10 Bit Uncompressed: Höchstmögliche professionelle Videoqualität
Drehverhältnis 30:1 : 30 Stunden Aufnahmematerial ergeben 1 Stunde fertig geschnittener Film






Final Cut im Scheinwerferlicht



Doch auch bei denen, die es schon geschafft haben, und im offiziellen Berlinale Programm ihre Filme präsentieren, hat sich Final Cut Pro einen festen Platz in der Postproduktion erobert. Ein besonders gelungenes Beispiel stellt der von Emir Kusturica (Underground, Time of the Gypsies, Schwarze Katze, Weisser Kater, etc.) produzierte und von Dusan Milic realisierte "Jagoda im Supermarkt" dar. Diese rasant inszenierte Action-komödie wurde auf Digibeta gedreht, auf Final Cut Pro geschnitten und dann auf 35mm für die Kinoprojektion ausbelichtet. Der finale Schnitt auf Final Cut ging laut Dusan Milic völlig problemlos über die Bühne. Wer sich einen Endruck von diesem absolut charmanten Film und seinem Macher verschaffen möchte, dem sei folgender Link empfohlen:

www.netloungedv.de/2003/videos.html

Auch in anderen Filmgenren hat Final Cut Pro zum gelungenen Berlinaleauftritt beigetragen. Das vom Kameramann Hajo Schomerus mit einer kleinen Sony 900 hervorragend fotografierte Roadmovie "Golden Lemons" wurde ebenfalls auf Final Cut Pro geschnitten. In stilsicheren Bildern folgt die Kamera einer Amerika-Tournee der Punkband Goldene Zitronen zu Orten, wo noch nie jemand von Ihnen gehört hat. Eindrucksvoll stellt dieser Film unter Beweis, wie mit einer "Kaufhauskamera", einem Weitwinkelkonverter und dem entsprechenden "Auge" ein echtes Kinoerlebnis möglich wird. "Golden Lemons" sowie "Jagoda im Supermarkt" werden noch dieses Jahr in deutschen Kinos zu sehen sein und sind beide absolut empfehlenswert.

Wem es eher im rein Dokumentarischen gefällt, findet mit "My Camera Doesn´t Lie" von Solveig Klaßen und Katharina Schneider-Roos einen beeindruckenden Dokumentarfilm über den chinesischen Undergroundfilm. Mit einem Drehverhältnis von 30:1 wurde Final Cut Pro hier einem gehörigen Stresstest unterzogen. Das Format Mini-DV wurde bewußt eingesetzt, um den harten Dreh- und Zensurbestimmungen im Reich der Mitte ein Schnippchen zu schlagen. So wurden Einblicke in eine Underground-Filmkultur möglich, die selbstbewußt ihren Weg abseits staatlich sanktionierter Pfade sucht.



Auch der Experimental-Film kam auf Final Cut Pro geschnitten daher. Romuald Karmakar, der einem größeren Publikum mit Filmen wie "Der Totmacher" mit Götz George und "Warheads" bekannt sein dürfte, hatte in der Berlinale-Sektion des Internationalen Forums des jungen Films seinen "196 BPM" laufen. Der einstündige Film gibt in lediglich drei Einstellungen Beobachtungen des Regisseurs im Umfeld der Loveparade wieder. Die letzte und längste Einstellung zeigt DJ Hell bei der Arbeit an seinen Plattentellern in einem Berliner Club. Auf die Frage, weshalb sich Romuald Karmakar entschieden hat, seinen Fim auf DV zu drehen, antwortet er: "Aufgrund der nichtvorhandenen Produktionsmittel war es das einzige Medium, mit dem man so einen Film quasi aus dem Stand, ohne Team, ohne Förderanträge, ohne Redaktionsgespräche, ohne Script, ohne Legitimationsdruck, einfach wie ein Partisan ganz alleine drehen konnte."

Wie gesagt, digitales Video ist endgültig im Kino angekommen, Final Cut Pro ebenso.

rob


Berlinale_Entree
Links: / Final Cut Filme:


4 Seiten:
DV Total
Berlinale_Entree
Apple_Demo / Avid auf der Berlinale / Final Cut im Scheinwerferlicht
Links: / Final Cut Filme:
  


Weitere Artikel:


Berichterstattung: Berlinale 2004 Traumsplitter Mo, 16.Februar 2004
Filmfestivals habe einen ganz eigenen Zauber und der funktioniert ungefähr so: Du kaufst eine Karte und bekommst dafür Traumzeit geschenkt. Zeit in einer anderen Welt, je nach persönlicher Kondition bis zu 5 Welten pro Tag. Manchmal sind sie dir fremd, manchmal konfus, sie bringen dich zum lachen oder zum weinen oder sie ärgern dich ... aber sie lassen dich eigentlich nie kalt – Traumzeit eben.
Filmkritiken: Berlinale 2018: iPhone fürs Kino oder Talent sticht Technik - Steven Soderberghs "Unsane" Fr, 23.Februar 2018
Steven Soderberghs auf dem iPhone gedrehter „Unsane“ - mit der großartigen Claire Foy (The Crown) – lief soeben als Weltpremiere auf der Berlinale in Berlin und wir waren begeistert. Warum dieser Film so sehenswert ist und was ihn mehr noch auszeichnet als seine Entstehung auf dem iPhone im Folgenden:
News: Über 50x digitales im Berlinale-Programm, Shooting-Star: Red Do, 11.Februar 2010
Heute abend startet die Berlinale, die dieses Jahr übrigens einen runden 60. Geburtstag feiert, und wie immer stellen wir die digital gedrehten Filme vor -- mittlerweile auch schon zum 10. Mal...
Editorials: Die Trailer der Gewinner des Shoot & Cut Awards 2009 Fr, 3.Juli 2009
Es ist uns eine besondere Ehre (nun endlich) die Trailer der Gewinner-Filme des Shoot&Cut Awards 2009 – ausgerichtet von Sony Professional Österreich und Deutschland sowie der slashCAM Redaktion – präsentieren zu können. Zu sehen gibt es die Trailer der Plätze 1-3 sowie weiterer Teilnehmer. Wir wünschen den Filmteams viel Erfolg auf Ihrem weiteren Weg durch die Filmwelt und bedanken uns recht herzlich bei allen Beteiligten.
Essays: Das gute Kino Sa, 8.März 2008
Editorials: Film- und Video-Festivals 2006 Di, 7.März 2006
News: (Veranstaltungstipp) 48hour Film Challenge Mo, 22.März 2004
Berichterstattung: Netflix an Filmemacher: Suchen Content. Bieten weltweites Publikum (Berlinale Talents) Mi, 27.Februar 2019
Berichterstattung: Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents) Di, 19.Februar 2019
Berichterstattung: KI und volumetrische Videos - der nächste Meilenstein für die Videoproduktion Mo, 18.Juni 2018
Berichterstattung: Günstige GPUs für die Videobearbeitung am Horizont... Mo, 19.Juni 2017


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 18.August 2022 - 16:57
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*