Logo Logo
///  >

Berichterstattung : 3D im Kommen: Erster studentischer s3D-Realfilm

von Mo, 28.Juni 2010 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Kreativität



Kreativität



Auffällig sind die kreativen Einschränkungen, die das stereographische Drehen bedingt. Da wie oben geschildert für jeden Take die passende Kameraeinstellung ermittelt werden und diese dann penibel synchron vorgenommen werden muß, sind der Spontanität äußerst enge Grenzen gesetzt: jeder Take wurde folglich bei „Topper gibt nicht auf“ im Vorfeld akribisch geplant. Mit Frameforge wurden die Einstellungen prä-visualisiert: die Räume virtuell nachgebaut, und ermittelt, welche Brennweite benötigt und wo die Kamera platziert wird.



Jede Bewegung der Kamera mußte geplant und durfte auch nicht zu schnell sein, mal abgesehen davon, daß sich mit dem etwas klobigen Spiegelrig beispielsweise Steadicam-Fahrten nur umständlich bewerkstelligen lassen. Auch bei der Wahl des Bildausschnitts gelten andere Gesetze als bei der 2D-Produktion. Um die räumliche Illusion nicht zu stören, sind etwa angeschnittene, "spannungserzeugende" Kadrierungen tabu (sonst gäbe es eine sog. „window violation“). Statt dessen werden gerne tiefenbetonende Objekte im Vordergrund des Bildes platziert, wie etwa hier das runde, alte Mikrophon:



Doch nicht nur die Regie und Kamera, auch die Schauspieler waren als Folge eingeengt in ihrem Handlungsspielraum (im wahrsten Sinne des Wortes). Bodenmarkierungen zeigten ihre exakt einzunehmenden Position in jeder Szene; spontane Zwischenschritte oder Armbewegungen: unerwünscht.


Kontrolle
Die Kosten- / Nutzenfrage...


5 Seiten:
Einleitung
Kontrolle
Kreativität
Die Kosten- / Nutzenfrage...
  

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WideScreen    03:17 am 3.7.2010
3D im Kino ist mal ganz nett, aber auch nur bei Aktionfilmen. Daheim brauche ich das nicht, da ich noch ein reales Leben in einer perfekten 3D Welt habe. Und wieso sollte ich die...weiterlesen
le.sas    10:16 am 30.6.2010
ich halte 3d und hd für zwei grundsätzlich verschiedene dinge. hd dient lediglich dazu die bildqualität zu verbessern.man kann es mit dem boom beim fotomarkt vergleichen-film...weiterlesen
rush    00:17 am 30.6.2010
nabend.. man muss das ja auch mal so sehen... die ganze 3d geschichte steckt ja gewisser weise noch in den kinderschuhen und auch hier wird sich noch einiges entwickeln um das...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Berichterstattung: 3D goes Indie auf der Berlinale -- und im Kino (Wenders Pina; The Mortician) Do, 24.Februar 2011
Heute kommt ein Film in die Kinos, dem es gelingen könnte, neue Fans für den stereoskopischen Film zu gewinnen. Seine Hommage an Pina Bausch wäre ohne 3D nie entstanden, so Wenders, und er selbst -- nun, er sei "totally hooked on 3D"... Wir hatten das Vergnügen, unter anderem "Pina" schon auf der Berlinale sehen, und verraten Euch warum und für wen sich in diesem Fall ein Kinobesuch lohnt. Und auch, was Wenders und sein Stereograph auf dem Talent Campus über die Dreharbeiten erzählten.
Fokus Indie-Film: A Father´s Job: Bildgewaltige, anamorphotische Indieproduktion auf hohem Niveau Fr, 2.Juli 2021
Wir freuen uns sehr, hier spannende Einblicke in die qualitativ herausragende Kurzfilmproduktion "A Father´s Job" von Frank Christian Wagner präsentieren zu können. Frank ist langjähriger slashCAM Leser und räumt mit seinem auf 40 Jahre alten russischen Anamorphoten gedrehten Kurzfilmdebut aktuell jede Menge Preise ab – sehr lesens- und sehenswert...
News: Kinos weiter in Not - neue Studie macht Hoffnung, aber das Filmauswertungsfenster wackelt So, 16.August 2020
Die Kinos leiden sehr stark unter der Coronakrise, doch eine neue Studie macht ihnen Hoffnung auf vollere Kinosääle. Andererseits befinden sie sich in einem Kampf mit den Filmstudios, die Filme lieber online veröffentlichen wollen als per klassischer Kinopremiere - ein Problem für die Kinos die eh schon mit geringen Zuschauerzahlen kämpfen müssen.
Essays: Zombies am Set: James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film Mi, 13.November 2019
Schlechte Nachrichten für Schauspieler: die Toten spielen ab jetzt wieder mit - und zwar nicht irgendwelche, sondern die Stars. So soll der legendäre James Dean, 1955 im Alter von nur 24 Jahren gestorben, im Film "Finding Jack" eine der Hauptrollen spielen -- doch was heißt hier "spielen"?
Interviews: Thomas Schadt über den Dokumentarfilm im Wandel Di, 11.April 2017
Interviews: Akira Kurosawa über das Filmemachen, das Schreiben und die Motivation dahinter Fr, 21.Oktober 2016
Editorials: Replay -- Sehenswertes aus fünf Jahren Clipkanal Do, 16.Juli 2015
Essays: Transformers: Spektakel für die Massen oder... Avantgarde? Do, 7.August 2014
News: Schlechter Sommer für Blockbuster - Hollywood in der Krise? Fr, 26.Juli 2013
News: Filmfinanzierung durch Crowdfunding: Kickstarter verteilt 32 Millionen Dollar Mi, 18.Januar 2012
Editorials: Was macht eigentlich...3D? Mi, 20.Juli 2011
News: Filmfinanzierung per Crowdfunding: Kickstarter Mo, 4.April 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 18.Oktober 2021 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*