Logo Logo
///  >

Berichterstattung : 3D im Kommen: Erster studentischer s3D-Realfilm

von Mo, 28.Juni 2010 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Die Kosten- / Nutzenfrage...



Die Kosten- / Nutzenfrage...



Bleibt also die Frage, ob sich lohnt, diesen ganzen Aufwand zu betreiben, um ein Projekt in 3D zu realisieren – allerdings nicht in diesem Fall, denn der Film wurde im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten 3D-Forschungsprojektes PRIME realisiert, und war von anfang an als „Showcase“ angelegt. Dadurch hatten die Studenten nicht nur Zugang zu neuester Technik, auch standen dem Regisseur Félix Koch und seinem Team jede Menge fachkundige Hilfe zur Seite, beispielsweise vom Fraunhofer HHI -- beides ohne das Budget zu belasten. Dieses belief sich dadurch nur auf ca. 25.000 Euro anstelle einer höheren Summe im 6-stelligen Bereich. Generell schätzen die Produzenten, daß etwa 25% Mehrkosten bei einem Großprojekt (30-40% bei kleinen Projekten) bei stereoskopischem Produzieren einkalkuliert werden müssten – unter anderem auch, weil das Drehen aufgrund des aufwändigem Einrichten der Kameras länger dauert.



Für uns war es auf jeden Fall sehr interessant, stereoskopische Echtbilder auf großer Leinwand zu sehen, vor allem auch da es sich um recht „natürliche“ Aufnahmen handelt, verglichen mit dem üblichen 3D-Effektkino. Wie oft betont wird, müssen ja bei 3D nicht nur die Filmemacher, sondern auch das Publikum dazulernen, da eine andere Orientierung in den Filmbildern nötig ist; unsere Beobachtungen zum Film sind also gezwungenermaßen subjektiv (und möglichweise konservativ..). So haben uns beispielsweise vor allem jene Einstellungen sehr gut gefallen, die der Leinwand einen Relief-Charakter verleihen (etwas ragt hinaus, anderes hinein) – sie verleihen dem Film ein scheinbar haptisches Moment, das die Gesamtillusion nicht stört. Größere Kamerafahrten dagegen können unserer Meinung nach leicht den Raumeindruck sprengen, wenn sich Dinge plötzlich in Luft auflösen, bevor sie an einem vorbeiziehen konnten. Reine Gewohntheitssache? Gut möglich, die Zeit wird es zeigen... Ebenfalls nicht so ganz leicht ist es mit den langen Brennweiten: wir hatten bei einigen Einstellungen beinahe das Gefühl, eine Rückprojektion zu sehen, so krass erschien uns der Sprung zwischen den vorderen und hinteren Bildebenen.



Während man bei einer Echtbild-Produktion also permanent aufpassen muß, sich im Rahmen einer realistischen Raumdarstellung zu halten (sofern eine solche -- zum Wohle des Betrachters -- angestrebt ist natürlich), damit Abweichungen nicht als Fehler wahrgenommen werden, hat man bei Animationen dagegen freie Hand. Das wird schön sichtbar bei sowohl Vor- als auch Nachspann des Films: hier wirbeln die Objekte und Perspektiven nach Herzenslust durcheinander, was im Vergleich zum zwangsläufig eher statischen Film ziemlich befreit wirkt.

Für uns zumindest lautet das Fazit: 3D kann auch im Realfilm durchaus eine ästhetische Bereicherung sein, denn es lassen sich tatsächlich sehr interessante Filmbilder mit der Stereoskopie produzieren. Wir sind daher gespannt auf weitere Versuche, insbesondere auch auf Experimente, wie sich der neue „Filmraum“ narrativ und kreativ nutzen lassen kann. Dennoch ist es nach wie vor absolut entscheidend, daß auch die anderen Parameter des Produktion stimmen: Drehbuch, Regie, Casting – denn 3D ist ja kein Ersatz für eine gute Geschichte. Obwohl also eine erhebliche, technische Mehrarbeit auf ziemlich unbekanntem Territorium geleistet werden muß, sollte man darauf achten, genug Sorgfalt auch für die übrigen und üblichen Aufgaben bei der Filmproduktion aufzubringen.


Mehr Infos zum Film hier – unter anderem gibt es zahlreiche Interviews mit der Crew sowie ein aufschlussreiches Werkstattgespräch.

Wer sich für 3D interessiert und auch gerne Echtbildaufnahmen sehen möchte, kann übrigens bei Moviac.de „Topper gibt nicht auf“ als Wunschfilm markieren. Finden sich genug interessierte in einer Region, läßt sich möglichweise ein Kinobetreiber überreden, den Film einmal vorzuführen.


Kreativität


5 Seiten:
Einleitung
Kontrolle
Kreativität
Die Kosten- / Nutzenfrage...
  

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WideScreen    03:17 am 3.7.2010
3D im Kino ist mal ganz nett, aber auch nur bei Aktionfilmen. Daheim brauche ich das nicht, da ich noch ein reales Leben in einer perfekten 3D Welt habe. Und wieso sollte ich die...weiterlesen
le.sas    10:16 am 30.6.2010
ich halte 3d und hd für zwei grundsätzlich verschiedene dinge. hd dient lediglich dazu die bildqualität zu verbessern.man kann es mit dem boom beim fotomarkt vergleichen-film...weiterlesen
rush    00:17 am 30.6.2010
nabend.. man muss das ja auch mal so sehen... die ganze 3d geschichte steckt ja gewisser weise noch in den kinderschuhen und auch hier wird sich noch einiges entwickeln um das...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Berichterstattung: 3D goes Indie auf der Berlinale -- und im Kino (Wenders Pina; The Mortician) Do, 24.Februar 2011
Heute kommt ein Film in die Kinos, dem es gelingen könnte, neue Fans für den stereoskopischen Film zu gewinnen. Seine Hommage an Pina Bausch wäre ohne 3D nie entstanden, so Wenders, und er selbst -- nun, er sei "totally hooked on 3D"... Wir hatten das Vergnügen, unter anderem "Pina" schon auf der Berlinale sehen, und verraten Euch warum und für wen sich in diesem Fall ein Kinobesuch lohnt. Und auch, was Wenders und sein Stereograph auf dem Talent Campus über die Dreharbeiten erzählten.
Fokus Indie-Film: A Father´s Job: Bildgewaltige, anamorphotische Indieproduktion auf hohem Niveau Fr, 2.Juli 2021
Wir freuen uns sehr, hier spannende Einblicke in die qualitativ herausragende Kurzfilmproduktion "A Father´s Job" von Frank Christian Wagner präsentieren zu können. Frank ist langjähriger slashCAM Leser und räumt mit seinem auf 40 Jahre alten russischen Anamorphoten gedrehten Kurzfilmdebut aktuell jede Menge Preise ab – sehr lesens- und sehenswert...
News: Kinos weiter in Not - neue Studie macht Hoffnung, aber das Filmauswertungsfenster wackelt So, 16.August 2020
Die Kinos leiden sehr stark unter der Coronakrise, doch eine neue Studie macht ihnen Hoffnung auf vollere Kinosääle. Andererseits befinden sie sich in einem Kampf mit den Filmstudios, die Filme lieber online veröffentlichen wollen als per klassischer Kinopremiere - ein Problem für die Kinos die eh schon mit geringen Zuschauerzahlen kämpfen müssen.
Essays: Zombies am Set: James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film Mi, 13.November 2019
Schlechte Nachrichten für Schauspieler: die Toten spielen ab jetzt wieder mit - und zwar nicht irgendwelche, sondern die Stars. So soll der legendäre James Dean, 1955 im Alter von nur 24 Jahren gestorben, im Film "Finding Jack" eine der Hauptrollen spielen -- doch was heißt hier "spielen"?
Interviews: Thomas Schadt über den Dokumentarfilm im Wandel Di, 11.April 2017
Interviews: Akira Kurosawa über das Filmemachen, das Schreiben und die Motivation dahinter Fr, 21.Oktober 2016
Editorials: Replay -- Sehenswertes aus fünf Jahren Clipkanal Do, 16.Juli 2015
Essays: Transformers: Spektakel für die Massen oder... Avantgarde? Do, 7.August 2014
News: Schlechter Sommer für Blockbuster - Hollywood in der Krise? Fr, 26.Juli 2013
News: Filmfinanzierung durch Crowdfunding: Kickstarter verteilt 32 Millionen Dollar Mi, 18.Januar 2012
Editorials: Was macht eigentlich...3D? Mi, 20.Juli 2011
News: Filmfinanzierung per Crowdfunding: Kickstarter Mo, 4.April 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 17.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*