Logo
///  >

Basiswissen Videoproduktion : Quadratische vs. rechteckige Pixel

von Do, 7.Januar 2010


Auf einem Fernseher oder Videomonitor wird ein Bild immer in einem festen Seitenverhältnis ausgegeben. War früher hier 4:3 der Standard, hat sich mittlerweile 16:9 bei allen neuen Geräten durchgesetzt. Bei der FullHD-Auflösung 1920 x 1080 PixelPixel im Glossar erklärt entspricht auch die Pixelverteilung diesem Seitenverhältnis. Hier ist jedes einzelne PixelPixel im Glossar erklärt sowohl bei der Speicherung als auch bei der Ausgabe quadratisch (daher auch die Bezeichnung "quadratische Pixel").
Wurde das Bild dagegen mit 1440 x 1080 Pixeln gespeichert (was bei HDVHDV im Glossar erklärt immer und bei älteren AVCHD-Camcordern manchmal der Fall ist), werden die PixelPixel im Glossar erklärt auf dem Computer-Bildschirm bei einer 16:9-Abbildung gestaucht (rechteckige Pixel).

Bei quadratischen Pixeln entspricht die gespeicherte Auflösung dem Seitenverhältnis der tatsächlichen Abbildung, während bei rechteckigen Pixeln die Darstellung auf einem Computermonitor mit quadratischen Pixeln verzerrt wird.



Wenn man mit einem FormatFormat im Glossar erklärt arbeitet, dass nur rechteckige PixelPixel im Glossar erklärt besitzt, gibt daher einiges zu beachten: Rotiert oder skaliert man so ein Bild, dann kommt es schnell zu entsprechenden Verzerrungen (Stichwort Eierköpfe). Um dieser Problematik aus dem Weg zu gehen, ist es daher wichtig, dass das Videoschnitt-/Compositingprogramm das Seitenverhältnis richtig interpretiert. Dies lässt sich meistens beim Import eines Clips einstellen. Bei gängigen Formaten geschieht dies in der Regel automatisch. Beim Export empfiehlt es sich lieber gleich auf quadratische PixelPixel im Glossar erklärt zu setzen. Letzteres spielt bei HD fast keine Rolle mehr. Wer jedoch noch DVDs erstellt oder mit miniDV arbeitet, bekommt das Problem umso mehr zu spüren. Denn deren Export-Format ist mit 720 x 576 Pixeln weder 4:3 noch 16:9. Hier gilt es dann zusätzlich bei der Erstellung von Grafikelementen (z.B. für DVD-Menüs) auf das richtige Seitenverhältnis zu achten.


    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Basiswissen Videoproduktion: Trimmen So, 24.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Editing Sa, 23.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Import Fr, 22.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Batch-Capturing Do, 21.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Capturing Mi, 20.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Gedanken zur PC-Einrichtung Di, 19.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Grafikkarten Mo, 18.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: RAM-Typen und Bestückung So, 17.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Mocha Pro 2019 -- GPU-beschleunigtes Tracking mit neuen Spline Tools
macOS Mojave 10.14: Final Cut Pro X unterstützt ab sofort offiziell eGPUs
Grafikkarte defekt Beitrag vomJuni 2018
Premiere CS6 - kein GPU bei Verkrümmungsstabilisierung
Blackmagic überrascht mit eGPU: Thunderbolt 3 und Radeon Pro 580 für 695 Euro
Seagate Barracuda SSDs mit bis zu 2 TB
Blackmagic DaVinci Resolve unter Metal, OpenCL und CUDA
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten




update am 19.Oktober 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*