Logo

/// News

Touch Edit – Schnitt am iPad neu gedacht

[13:30 Di,29.Januar 2013 [e]  von ]    

Nicht erst mit dem Aufkommen der Tablets haben wir oft darüber sinniert, wie eigentlich bequemer Videoschnitt auf einem Touchbildschirm funktionieren könnte. Klar war dabei, dass sich die typische TimelineTimeline im Glossar erklärt Metapher aktueller Schnittsysteme bei "Finger auf Scheibe" nicht sonderlich gut für eine 1:1 Umsetzung eignet. Allerdings konnte bis heute auch noch niemand einen alternativen Vorschlag präsentieren, wie man ein Tablet wirklich produktiv zum ernsthaften Schnitt benutzen könnte.



Das könnte sich nun mit Touch Edit ändern. Diese iOS-App, die in den nächsten Tagen für gemunkelte 50 US-Dollar im App-Store auftauchen soll, wurde von Dan Lebental (der unter anderem Blockbuster wie Iron Man 1 +2 oder Cowboys und Aliens geschnitten hat) mit 15 Programmierern entwickelt. Das interessante ist, dass er diese App in erster Linie für sich selbst haben wollte. Also als Erleichterung für seinen persönlichen Schnitt-Workflow. Und vielleicht gerade deswegen ist die Arbeitsweise auch kompromisslos an den klassischen analogen Filmschnitt angelehnt, wie er schon vor hundert Jahren mit Schere und Klebestreifen praktiziert wurde.

Die Oberfläche im Steam-Punk Design passt dabei gut zur Schnitt-Metapher alter Zelluloid-Schneidetische wie z.B. von Steenbeck.

tocuedit400



Eine Spur stellt dabei den finale Film dar, die andere Spur zeigt das Rohmaterial. Geklebt wird mit virtuellem Tesa, die geschnitten Filmstücke können mit Wäscheklammern zur weiteren Verwendung aufgehängt werden. Super8-Schneider dürften diesen Workflow vielleicht auch noch kennen.

Ebenfalls anders: Die Art der Anwendung ändert sich, wenn man das Tablet um 90 Grad dreht. Während die horizontale Ausrichtung für den Filmschnitt bestimmt sind, wird der Audio-Mix im Portrait-Modus erstellt. Hierbei erscheint dann ein Achtspur-Mischpult unter dem Projekt-Track.

Material importieren (MP4 und h.264) kann man übrigens via iPad Video, iTunes Sharing oder Dropbox, wobei nur die letzteren beiden auch Metadaten in den Clips vollständig erhalten. Der Schnitt kann sowohl online, also mit voller Auflösung, als auch mit klein gerechneten Proxies erfolgen.

Der Export erfolgt entweder als fertig gerenderter Film, was aufgrund der sehr minimalistischen Schnittmöglichkeiten jedoch nicht so interessant ist, wie der der Export als Final Cut Pro XML nach Dropbox oder iTunes Sharing. Und DAS ist tatsächlich ein Killerfeature:

export



Denn somit kann man auf dem iPad unseres Wissens erstmals eine SchnittlisteSchnittliste im Glossar erklärt erstellen, welche man anschließend in seinem "großen" Schnittprogramm mit den Original-Clips importieren kann. Das muss übrigens nicht zwingend Final Cut Pro sein. Auch viele andere Schnittsysteme (z.B. Adobe Premiere, DaVinci oder Avid) können Final Cut Pro XML lesen.

Der sinnvolle Roh-Schnitt unterwegs könnte also mit Touch Edit erstmals Wirklichkeit werden. Wir sind gespannt, wie sich das Programm dann in der Realität tatsächlich anfühlen wird. Einen ersten (nicht ganz unabhängigen Einblick) bietet übrigens dieser Little-Frog HD Artikel.

Link mehr Informationen bei www.toucheditapp.com

   
[33 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Tiefflieger   17:47   30.01.
CameraRick hat folgendes geschrieben: Tiefflieger hat folgendes geschrieben:
PS. das Apple iPad 4 128 GB gibt es gerüchterwei...weiterlesen
freezer   16:52   30.01.
Wie üblich hier - solange es irgendetwas mit Apple zu tun hat, wird es verteufelt oder als unnützes Spielzeug angesehen.

Weitere inte...weiterlesen
CameraRick   16:27   30.01.
Tiefflieger hat folgendes geschrieben:
PS. das Apple iPad 4 128 GB gibt es gerüchterweise ab 5. Feb. zu kaufen und der Grund für sovi...weiterlesen
Tiefflieger   14:53   30.01.
- Mit Citrix bin ich schon jetzt auf virtuellen Desktopservern (remote).
- In Zukunft werden sich die Geräte in meiner Umgebung selbst vernetz...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

  Vorhergehende News lesen Nächste News lesen 
bildNoch mehr Canon EOS 1DC Tests ... bildCanon EOS 1DC bald mit 25p bei 4K


verwandte Newsmeldungen:
Adobe Voice für iPad -- animierte Erzählung mit einem Touch
Celtx Script mobil – App für iPad, iPhone und iPod-Touch
Videoschnitt per Multi-Touch Bedienung mit LoiLo Touch
Produktionsbericht: Multi-Cam-Shoot & Edit mit Canon 5d MKII
Apple: iMovie (für iPad) & iPad 2 vorgestellt
Dmedia und Novacut 12.04 - Videobearbeitung anders gedacht
Ultra HD Fernseher: schneller veraltet als gedacht?
Nostalgie: Lightworks Touch (2002)
IFA: Sony zeigt Bloggie Touch
JVC Pocket-Picsios: Touch und Tauch
MAGIX Video easy 5 HD -- Touch-optimiert
Tilt-Shift-App für iPhone und iPod Touch


[nach oben]
















Suche in den News

passende Forenbeiträge zur News:
Adobe Voice für iPad -- animierte Erzählung mit einem Touch
Celtx Script mobil – App für iPad, iPhone und iPod-Touch
(Shortcut?:) Schnitt setzen in Clip in Timeline ("Add Edit")
Apple: iMovie (für iPad) & iPad 2 vorgestellt
Ultra HD Fernseher: schneller veraltet als gedacht?
Dmedia und Novacut 12.04 - Videobearbeitung anders gedacht
Nostalgie: Lightworks Touch (2002)
Interaktives DVD Projekt für Touch Monitore
IFA: Sony zeigt Bloggie Touch
JVC Pocket-Picsios: Touch und Tauch
Tilt-Shift-App für iPhone und iPod Touch
MAGIX Video easy 5 HD -- Touch-optimiert
ClipKanal: Tactile Rendering of 3D Features on Touch Surfaces
ClipKanal: Do Not Touch - Celebrate the nearing end of the humble computer
DaVinci XML nach FCP7 Import/Schnitt - Schnitt auf ungegradete Sequenz über

Archive

2014

Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2013
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000




































ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Wild & Woolly


update am 20.Oktober 2014 - 16:55
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*